Stand: 13.12.2016 16:15 Uhr

Hamburgs blaue Mitte - die Alster

Bild vergrößern
Stadt am Wasser: Blick von der Lombardsbrücke auf die Außenalster.

Nur wenige Kilometer nördlich von Hamburg entspringt ein unauffälliges Flüsschen, das sich gemächlich ins Herz der Hansestadt schlängelt. Dort bildet die Alster einen großen, attraktiven See. Außen- und Binnenalster prägen das Stadtbild, der Park am Westufer der Außenalster ist ein wichtiges Erholungsgebiet mitten im Zentrum, die Außenalster ein beliebtes Revier für Segler und Ruderer.

Vom unscheinbaren Flüsschen zum großen See

Bild vergrößern
Ein kleiner Wasserlauf inmitten von üppigem Grün - so sieht die Alster in der Nähe der Quelle aus.

Die Alster hat ihre Quelle in Henstedt-Ulzburg in Südholstein. Von dort fließt sie in mehreren Schleifen nach Hamburg, wo sie nach 56 Kilometern in die Elbe mündet. 1190 ließ Graf Adolf III., damals weltlicher Herrscher über Hamburg, den Fluss in der Stadt durch einen Damm aufstauen, um dort eine Kornmühle zu betreiben. Im 17. Jahrhundert wurde der Mühlenteich durch die Errichtung der Wallanlagen in zwei Teile getrennt - so entstanden die Außen- und die Binnenalster, über den Durchfluss führte eine Holzbrücke. Heute verlaufen Auto- und Bahnverkehr an dieser Stelle über die Lombards- und die Kennedybrücke.

Auf Entdeckungstour um die Alster

Bild vergrößern
Rund um die Alster gibt es viele schöne Plätze zum Rasten und Entspannen.

Touristen und Einheimische können die Alster auf vielfältige Art entdecken. Einen ersten schönen Blick auf das Wasser erhaschen alle, die mit dem Zug oder der S-Bahn vom Hauptbahnhof zum Dammtor fahren und dabei die Lombardsbrücke überqueren. Für viele Hamburger ist dieser Anblick nach einer Reise das Schönste und zeigt, dass sie wieder zu Hause sind. Natürlich lohnt sich auch ein Spaziergang oder eine Tour mit dem Rad - der Rundkurs um die Außenalster ist gut sieben Kilometer lang und vor allem bei Läufern beliebt. Halbkilometersteine und eine fest installierte Zeitmessanlage bieten den Sportlern Orientierung.

Auf dem Wasser unterwegs mit den Alsterdampfern

Bild vergrößern
Idyllisch und praktisch zugleich: Die Alsterdampfer fahren verschiedene Haltestellen an.

Wem die Strecke zu lang ist, der steigt unterwegs einfach aufs Boot um. Die Alsterdampfer verkehren während der Saison (Ende März bis Ende September) regelmäßig und fahren insgesamt neun Stationen, unter anderem am Jungfernstieg, vor dem Atlantic-Hotel und am Alsterpark an. Außerdem gibt es zahlreiche spezielle Rundfahrten, einige Schiffe steuern neben der Alster auch die umliegenden Kanäle an. Sie verkehren zum Teil auch im Winter. Ein besonderes Erlebnis ist eine Fahrt mit dem 1876 erbauten Alsterdampfer St. Georg. Er ist das älteste fahrtüchtige Dampfschiff Deutschlands und der einzige Alsterdampfer, der immer noch rein mit Dampf fährt.

Natürlich kann jeder auch selbst auf dem Wasser aktiv werden, an zahlreichen Stellen rund um die Alster stehen Ruder-, Tret- und Segelboote sowie Kanus zur Vermietung bereit.

Radeln und Paddeln am Alsterlauf

Wandern

Hamburg auf dem Alsterwanderweg entdecken

Tipps für eine Tour vom Zentrum bis zur Oberalster. mehr

Weiter nördlich wird es entlang des Alsterlaufes immer grüner - ein ideales Revier für Paddler, aber auch für Radfahrer und Jogger auf dem Alsterwanderweg. Eine schöne Strecke führt fast ohne Unterbrechungen direkt an der Alster entlang bis nach Poppenbüttel - ab Ohlsdorf in zahlreichen Schleifen und durch viel Grün. Noch idyllischer und deutlich leerer ist es am Oberlauf der Alster. Von der Poppenbütteler Schleuse können Paddler eine Tour Richtung Norden unternehmen, sie führt über zwölf Kilometer bis zur Schleuse im schleswig-holsteinischen Wulksfelde.

Ein Wahrzeichen auf der Alster - die Schwäne

Bild vergrößern
Die Alsterschwäne werden von der Stadt liebevoll umsorgt und kommen in der kalten Jahreszeit ins Winterquartier.

Eine Institution sind die Alsterschwäne, die in den wärmeren Monaten dort leben. Im Herbst fängt ein eigens von der Stadt Hamburg eingesetzter "Schwanenvater" die mehr als hundert Tiere ein und bringt sie zum Mühlenteich, wo sie eisfrei überwintern können und Futter bekommen. Sobald es im Frühjahr warm genug ist, kehren die Tiere auf die Alster zurück.

02:26

Heimatkunde: Alsterpavillon

03.09.2016 19:30 Uhr
Hamburg Journal
02:00

Heimatkunde: Die Alster

10.08.2013 19:30 Uhr
Hamburg Journal
Karte: Die Alster

Dieses Thema im Programm:

Lust auf Norden | 16.12.2016 | 18:15 Uhr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour