Stand: 07.09.2016 11:15 Uhr

Wahrzeichen und Denkmäler: Hamburgs Hauptkirchen

Bild vergrößern
Die Türme der fünf Kirchen sehen recht unterschiedlich aus, sind aber alle relativ hoch.

Ihre Türme prägen das Stadtbild - die fünf Hauptkirchen Hamburgs: Der schlanke, hoch aufragende Turm der Petrikirche steht an der Mönckebergstraße. Nur wenige Schritte entfernt erhebt sich an der Steinstraße die Jacobikirche mit ihrer modernen Turmspitze. Der Turm der Katharinenkirche ist an seinen fensterartigen Durchbrüchen gut zu erkennen. Von der Nikolaikirche ist nur noch der neugotische Turm erhalten, die Hauptkirche selbst wurde im Zweiten Weltkrieg zerstört und befindet sich heute in einem modernen Bau im Stadtteil Harvestehude. Am bekanntesten ist der Turm der Michaeliskirche, denn der "Michel" ist bis heute ein Wahrzeichen der Hansestadt.

Alle Türme stehen Besuchern offen

Alle fünf Kirchtürme sind außergewöhnlich hoch: Der Nikolaikirchturm ist mit 147 Metern sogar der fünfthöchste der Welt, die anderen vier sind immerhin noch unter den 30 höchsten weltweit zu finden. Besucher können alle fünf Türme besteigen. Bequem per Aufzug geht das allerdings nur bei Michel und St. Nikolai.

Jede Kirche hat ihre Besonderheit

Bild vergrößern
Nur wenige Hundert Meter von einander entfernt liegen St. Petri und St. Jacobi (r.)

Jede einzelne der fünf Hauptkirchen lohnt einen Besuch, denn jede besitzt eine oder mehrere Besonderheiten, die sie unverwechselbar machen. So sticht der Michel als barocker Prachtbau hervor, sein riesiger weiß-goldener Innenraum mit geschwungenen Emporen wirkt völlig anders als das Innere der anderen vier mittelalterlichen Kirchen. St. Jacobi wiederum ist besonders reich an Kunstschätzen. Neben der kostbaren Schnitger-Orgel von 1693, der größten Barock-Orgel Nordeuropas, zählen dazu drei kunstvoll geschnitzte Holzaltäre. Das Mahnmal St. Nikolai ist Hamburgs zentraler Erinnerungsort an die Opfer von Krieg und Gewaltherrschaft zwischen 1933 und 1945 und als solches allein einen Besuch wert. Beeindruckend an St. Katharinen ist der Gegensatz zwischen modernen Kunstschätzen und mittelalterlicher Architektur. Bei der Petrikirche ist der Aufstieg in den Turm besonders reizvoll. Besucher gelangen direkt bis in die Spitze und können durch kleine Bullaugenfenster über Hamburg blicken.

Fünf Kirchen, fünf verschiedene Gemeinden

So sehr sich die Kirchen optisch unterscheiden, so unterschiedlich war auch einst der soziale Status der Gemeindemitglieder: "St. Petri de Rieken, Niklas desglieken, Katharinen de Finen, Jacobi de Buren, Michel de Armen, de möt God sich erbarmen." Dieser alte Vers aus dem 18. Jahrhundert charakterisiert die Gemeindemitglieder der fünf Hauptkirchen. In Petri- und Nikolaikirche strömten demnach vor allem den Reichen. Die Katharinenkirche war die Kirche der Schiffbauer und Kaufleute, die ebenfalls zu den Wohlhabenden, den "Finen" gehörte. Die Jacobikirche zog dagegen eher die bäuerliche Bevölkerung an. In den Michel, der im 17. Jahrhundert in der Neustadt vor den ehemaligen Toren errichtet wurde, kam vor allem die ärmere Bevölkerung.

Brände und Kriege setzten den Kirchen zu

Bild vergrößern
St. Michaelis ist die jüngste der fünf Hauptkirchen und zugleich die bekannteste.

Die vier mittelalterlichen Kirchspiele oder auch Pfarrbezirke St. Petri, St. Nikolai, St. Jacobi und St. Katharinen entsprachen auch den städtischen Verwaltungsbezirken. Mit der Reformation wurden aus den einst katholischen Kirchen evangelische Hauptkirchen. Ab 1647 kam mit St. Michaelis eine weitere Hauptkirche hinzu. Durch den Großen Brand 1842, den Bau der Speicherstadt und durch weitere städtebauliche Veränderungen verloren Hamburgs Hauptkirchen große Teile ihrer ursprünglichen Gemeindemitglieder. Brände und vor allem die Bombardierungen im Zweiten Weltkrieg beschädigten die Kirchen schwer. Heute verstehen sie sich als Kirchen für die ganze Stadt und richten sich mit ihren Angeboten an alle interessierten Besucher. Die fünf Hauptkirchen im Porträt:

Weitere Informationen

St. Petri - Hamburgs älteste Kirche

Direkt an der Mönckebergstraße liegt mit der Petrikirche eine der fünf Hauptkirchen Hamburgs. Wer die 544 Stufen auf den Turm steigt, wird mit einer tollen Aussicht belohnt. mehr

mit Video

Der Michel - Wahrzeichen und Touristenmagnet

Die Besteigung des Michel-Kirchturms ist ein Highlight jedes Hamburg-Besuchs. Urlauber sollten aber unbedingt auch einen Blick in das barocke Innere und die Krypta werfen. mehr

St. Jacobi - Zerstört und wiederaufgebaut

Fast 700 Jahre war St. Jacobi Anlaufstelle für Pilger in Hamburg. Am 18. Juni 1944 zerstörten Bomben die Kirche. Beim Wiederaufbau erhielt sie einen modernen Turm. mehr

St. Nikolai - Von der Kirche zum Mahnmal

Im Bombenkrieg wurde St. Nikolai 1943 zerstört. Stehen blieb nur der 147 Meter hohe Turm, der heute zusammen mit der Ruine als Mahnmal fungiert. Auf den Turm fährt ein Fahrstuhl. mehr

St. Katharinen: alte Kirche, neuer Stadtteil

Im Mittelalter war St. Katharinen die Kirche der Hamburger Schiffbauer und Bierbrauer. Ihr Turm wurde angeblich mit Gold aus Störtebekers Schatz verziert. Heute liegt sie nahe der Hafencity. mehr

Die höchsten Kirchen der Welt

1. Ulmer Münster (161,50 Meter)
2. Basilika Notre-Dame de la Paix, Elfenbeinküste (158 Meter)
3. Kölner Dom (157 Meter)
4. Kathedrale von Rouen, Frankreich (151 Meter)
5. St. Nikolai, Hamburg (147,30 Meter)
6. Straßburger Münster, Frankreich (142 Meter)
7. Basilika der Muttergottes von Licheń, Polen (141,50 Meter)
8. Stephansdom Wien, Österreich (136 Meter)
9. Neuer Dom Linz, Österreich (135 Meter)
10. Petersdom, Rom (132,50 Meter)
11. St. Petri, Hamburg (132,20 Meter)
12. St. Michaelis, Hamburg (132,10 Meter)
13. St. Martin, Landshut (130 Meter)
14. San Gaudenzio, Novara, Italien (126 Meter)
15. St. Jacobi, Hamburg (125,40 Meter)

Dieses Thema im Programm:

Hamburg Journal | 16.09.2016 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt