Stand: 04.05.2014 14:41 Uhr  | Archiv

Millionen Jahre alte Schätze im Silbersee

von Claus Halstrup

Es ist ein ganz besonderer Schatz, der im Silbersee am Hüggel ruht. Fünf Kilometer erstreckt sich der Höhenzug im südlichen Osnabrücker Land bei Hasbergen. Generationen von Jugendlichen verbrachten hier ihre Sommer. Als der See trocken fiel, kam etwas Unerwartetes zutage: Ein Stollen, mehrere Hundert Meter lang, in dem ein Geheimnis ruhte: Muschelkalkbänke, Grabgänge von Würmern und Krebsen, prähistorische Besonderheiten aus einer Zeit weit vor unserer Zeit - ein Wattenmeer, das über den Köpfen hängt.

Geheimnisse aus dem Stollen

Tropisches Klima in Hasbergen

Vor 240 Millionen Jahren, noch weit vor der Dinosaurier-Ära, erstreckte sich die Nordsee bis ins Osnabrücker Land. Der Bereich um Hasbergen war Wattenmeer, es herrschte tropisches Klima. Doch das Leben im Wattenmeer glich bereits dem heutigen: Wattwürmer, Muscheln, Krebse, Hummer und Ursaurier tummelten sich hier und hinterließen ihre Spuren. In den folgenden Millionen Jahren zog sich das Meer zurück, Klima und Gesteinsschichten änderten sich. Die Spuren verschwanden im Kalkstein des sich zum Hüggel aufgetürmten Höhenzuges. Dann kam Anfang des 20. Jahrhunderts der Kalkabbau, der Stollen wurde in den Stein geschlagen - ein El Dorado für Paläontologen entstand. Denn an der Decke ist das Wattenmeer aus prähistorischer Zeit "eingemeißelt" und so von unten zu bestaunen.

Besucher können Stollen begehen

Nach siebenjähriger Planungs- und Bauzeit können nun Besuchergruppen in das Stollensystem eintauchen, begleitet werden sie von ausgebildeten Tour-Guides des Natur- und Geoparks TERRA.vita. 10 Grad Celsius ist es in dem Stollen, das Klima ist feucht. Um trockenen Fußes durch den schlammigen Boden zu waten, wurde ein rutschfester Steg installiert. Elektrisches Licht gibt es nicht, nur eine kleine "Funzel" am Helm.  

Besichtigung nur mit ausgebildetem Tour-Guide

TERRA.vita will mit dem Angebot nicht nur Experten zum Hüggel locken. Vor allem Kinder und Jugendliche sollen die Geheimnisse des Stollens entdecken. Das Ganze garniert mit Märchen und Sagen, die in dem Stollen erzählt werden und so eine besondere Atmosphäre versprühen. Eine Anmeldung ist dringend notwendig, denn ohne einen Tour-Guide ist es verboten, das Gelände zu betreten. An ihn geht auch der Eintritt, der eher als Spende betrachtet werden soll: 5 Euro pro Person.

Dieses Thema im Programm:

Lust auf Norden | 02.05.2014 | 18:15 Uhr