Hacker-Szene zeigt sich selbstbewusst

Die größte europäische Hacker-Vereinigung, der Chaos Computer Club (CCC), hat sich auf einem viertägigen Kongress in Hamburg gegen staatliche Überwachungstechnik, Zensur und Internet-Regulierung ausgesprochen. Mit 6.000 Teilnehmern fand die Konferenz so viel Resonanz wie nie zuvor in der 31-jährigen Geschichte des Vereins.

"Überlegt euch, für wen ihr eure Fähigkeiten einsetzt"

Zum Abschluss ging es am Sonntag unter anderem um die Rolle des Verfassungsschutzes. In einem Rückblick bekräftigte der CCC die Ablehnung von staatlicher Überwachungssoftware wie der "Staatstrojaner", Vorratsdatenspeicherung und Abmahnungen bei Verstößen gegen das Urheberrecht. Während des Kongresses forderten mehrere Teilnehmer, Deutschland brauche klare Regeln für den Einsatz einer Überwachungs-Software. Beim Ausspähen von Computern müssten die Sicherheits-Behörden sensibler vorgehen.

CCC-Sprecher Frank Rieger rief zudem Software-Entwickler und Ingenieure dazu auf, sich einer militärischen Nutzung ihrer Fähigkeiten zu widersetzen: "Wir sagen: Arbeitet nicht für diese Leute, überlegt euch, für wen ihr eure Fähigkeiten einsetzt".

Hacken als kreativer Umgang mit Technik

Die Hacker-Szene zeigte sich auf dem Treffen selbstbewusst. Viele der Kongressteilnehmer kamen, um sich über den kreativen Umgang mit digitaler Technik auszutauschen und selbst Software zu entwickeln oder an neuer Hardware zu tüfteln.  Im Unterschied zu den USA, wo der Begriff des Hackers in der öffentlichen Wahrnehmung eng mit dem kriminellen Untergrund verbunden ist, wird das Hacken in Europa eher als kreativer Umgang mit Technik betrachtet. Das Jahrestreffen des Chaos Computer Clubs war zurück an seinen Ursprungsort Hamburg verlegt worden, weil in Berlin die Räume in den vergangenen Jahren zu klein geworden waren. Der Verein hat seit diesem Wochenende erstmals mehr als 4.000 Mitglieder.

Weitere Informationen
Wau Holland vom "Chaos-Computer-Club" in Hamburg an seinem Computer im November 1984 © dpa Fotograf: Werner Baum
 

Wie Hacker zu gefragten Experten wurden

Zum Chaos-Computer-Club-Treffen sind Tausende Teilnehmer nach Hamburg gekommen. Einst argwöhnisch beäugt, sind die CCC-Hacker inzwischen gefragte Computerspezialisten. mehr

Wau Holland (links) Steffen Wernery vom "Chaos Computer Club" sitzen im November 1984 vor ihren Computern © dpa Fotograf: Werner Baum
 

"Das war schon berauschend"

Steffen Wernery ist eines der Urgesteine beim Chaos Computer Club. Er erzählt von den Anfängen, als die Deutsche Bundespost das Feindbild war - und von horrenden Telefonrechnungen. mehr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/netzwelt/chaoscomputerclub117.html
Weitere Informationen
Eine Rakete steht während des Chaos Communication Congresses vor dem Congress Centrum Hamburg.  Fotograf: Fiete Stegers
 

Zwischen Überwachungsangst und Bastelspaß

6.300 Hacker treffen sich beim Chaos Communication Congress in Hamburg. (27.12.2012) mehr

Links

Offizielle Website mit Programm (dt./engl.)

Link in neuem Fenster öffnen
Weitere Informationen
Mousepad mit Hamburgwappen (Bildmontage) © Fotolia Fotograf: momiusm, kim, aldorado
 

Internet-Stadt Hamburg

Startups, Web-Projekte und die deutsche Google-Zentrale mehr