Assange: "Wir leisten alle Überwachungsarbeit"

Aus Furcht vor einer Auslieferung in die USA hat sich WikiLeaks-Gründer Julian Assange vor fünf Monaten in die Londoner Botschaft Ecuadors geflüchtet: Großbritannien will Assange an die schwedische Justiz überstellen, die ihn wegen des Vorwurfs sexueller Vergehen verhören möchte. Assange fürchtet hingegen, von dort an die US-Behörden weitergereicht zu werden, bei denen er sich mit seiner Enthülltungsplattform unbeliebt gemacht hat.

Doch von Resignation keine Spur: WikiLeaks kündigt weitere Enthüllungen an, und Julian Assange veröffentlicht nun mit den Hackern und Internetaktivisten Andy Müller-Maguhn (Deutschland), Jacob Appelbaum (USA) und Jérémie Zimmermann (Frankreich) das Buch "Cypherpunks". Darin beschreiben die Autoren, wie weit unsere Demokratie schon jetzt durch Internetüberwachung gefährdet ist. Ein Team vom Kulturjournal hat Julian Assange am 30. November 2012 exklusiv in der Londoner Botschaft getroffen und mit ihm über seine persönliche Situation sowie über unsere Freiheit im Internet und unser Demokratieverständnis gesprochen.

Das Interview ist in englischer Sprache.

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/netzwelt/assange139.html
Logo der Sendung Kulturjournal © NDR
daserst.de

Intellektuellen-Hatz in Ungarn

Eine Akademie entscheidet jetzt, was gute Kunst ist und erlaubt. (ttt vom 27.1.2013) mehr

Weitere Informationen
Julian Assange © dpa Fotograf: Facundo Arrizabalaga
 

Assange vergleicht Facebook mit Stasi

Der WikiLeaks-Sprecher hielt per Video-Livestream eine Rede beim ConventionCamp. mehr