Sendedatum: 20.07.2012 20:15 Uhr  | Archiv

Tückische Hygiene durch feuchtes Toilettenpapier

von Inga Bellwinkel

In fast jedem dritten Haushalt gibt es inzwischen nicht mehr nur das normale, trockene Toilettenpapier: Die Verbraucher greifen ebenfalls zu feuchtem Toilettenpapier. Bei einer Umfrage von Markt sagten viele, dass sie feuchtes Toilettenpapier inzwischen einfach brauchen würden, um sich wirklich sauber zu fühlen.

Duftstoffe im Produkt können allergieauslösend sein

Wir haben stichprobenartig bei Budnikowski, Rossmann, Netto, Lidl und Rewe eingekauft und uns bei insgesamt 18 Produkten die Inhaltsstoffe genauer angesehen. Auffällig: Die meisten Produkte enthalten Parfüm. Duftstoffe sind allerdings ein Problem, denn durch sie kann auch ein gesunder Mensch eine Allergie entwickeln.

Auch Konservierungsstoffe potenziell gefährlich

Alle Produkte unserer Stichprobe enthalten Konservierungsstoffe, die meisten  sogar mindestens drei unterschiedliche. Damit steigt auch die Wahrscheinlichkeit auf einen der Stoffe allergisch zu reagieren. Dr. Esther Coors, Dermatologin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) in Hamburg weist darauf hin: "Wenn ein Mensch einmal auf einen Stoff sensibilisiert ist, also eine manifeste Allergie dagegen entwickelt hat, dann wird er diese für den Rest seines Lebens nicht mehr los. (...) Meistens beginnt so eine Reaktion mit einer einfachen Rötung, es kann zu Juckreiz kommen. Wenn die Allergie stärker wird, kommt es auch zu Bläschenbildung. Es entstehen offene Stellen, die sich dann weiter an der Körperregion ausbreiten."

Weitere Informationen

FAQ: Kontakt-Allergien erkennen und behandeln

Ihre Haut juckt, ist geschwollen oder gerötet? Wie gefährlich Schönheitspflege sein kann, und wie Kontaktallergien behandelt werden - hier die wichtigsten Antworten. mehr

Sensibles Feuchtmilieu braucht keine zusätzliche Feuchtigkeit

Insbesondere in dieser ohnehin schon sensiblen Körperregion sollte daher auf zusätzlich reizende Stoffe verzichtet werden. Der Grund: Rund um den After herrscht von Natur aus ein feuchtes Milieu, da hier wenig Luft herankommt. Zusätzliche Feuchtigkeit etwa durch feuchtes Toilettenpapier in Kombination mit allergieauslösenden Inhaltsstoffen sollte daher möglichst vermieden werden, sagt Dr. Esther Coors.

Kein feuchtes Papier bei Hämorrhoiden

Patienten, die bereits Probleme wie ein Hämorrhoiden-Leiden haben, wird gänzlich vom Gebrauch von feuchtem Toilettenpapier abgeraten. Und  das betrifft recht viele Menschen, denn Hämorrhoiden gehören zu den häufigsten Erkrankungen in der westlichen Welt. Das Problem wird dennoch weitestgehend tabuisiert. Ab einem Alter von 35 Jahren steigt das Risiko einer Erkrankung. Menschen, die darunter leiden, gehen oft erst dann zum Arzt, wenn sie die Schmerzen nicht mehr ertragen. Bis dahin reinigen Betroffene diesen Bereich häufig auch mit feuchtem Toilettenpapier und machen es damit schlimmer.

"Sensitiv" - werbewirksame Worthülse

Wer nun meint, zu feuchtem Toilettenpapier mit der Aufschrift "Sensitiv" greifen zu können und damit alles richtig zu machen, irrt. Auch in diesen Produkten befinden unter anderem Konservierungsstoffe, die allergische Reaktionen hervorrufen können. Laut Verbraucherzentrale liegt das daran, dass an das Wort "Sensitiv" keinerlei rechtliche Auflagen gebunden sind, die Herstellern die Zugabe von bestimmten Inhaltsstoffen verbieten. "Sensitiv" ist also eher eine werbewirksame Worthülse.

Alternative Zusatz-Reinigung

Wem trockenes Toilettenpapier nicht ausreicht, der kann sich zusätzlich mit einem Bidet oder einem nur mit Wasser befeuchteten Waschlappen reinigen. Wer über beides nicht verfügt, kann zudem ausreichend trockenes Toilettenpapier kurz unter Wasser anfeuchten.

Dieses Thema im Programm:

Markt | 20.07.2012 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/toilettenpapier103.html