Stand: 22.07.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Yoga hilft bei Nackenschmerzen

Yoga ist eine der sechs klassischen Schulen der indischen Philosophie. Der Begriff Yoga bedeutet "Vereinigung" und "Integration" von Körper und Seele. Internationale Studien zeigen, dass Yoga weit mehr als eine esoterische Form der Tiefenentspannung ist. Die vielen verschiedenen Formen des Yogas umfassen sowohl geistige als auch körperliche Übungen, die sogenannten Asanas.

Wissenschaftliche Studien konnten beweisen, dass Yoga bei chronischen Schmerzsyndromen, wie zum Beispiel Nacken- oder Rückenschmerzen helfen kann. 

Besonders wirksam ist dabei das Iyengar-Yoga. Es wurde in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts von dem indischen Yogi B.K.S. Iyengar entwickelt. Neben der korrekten Ausführung der Yogahaltungen (Asanas) kommen beim Iyengar-Yoga Hilfsmittel wie Matten, Gurte, Klötze, Polster, Rückenbänke oder sogar Stühle zum Einsatz. Daher eignet es sich besonders für Yoga-Schüler mit körperlichen Beschwerden.

Kopf und Nacken werden gestützt

Die Reihenfolge der Yogahaltungen in speziellen Sequenzen wird dabei den verschiedenen Leiden der Yoga-Schüler angepasst. Im Rahmen einer Studie trainierten Betroffene einmal pro Woche, neun Wochen lang. Eine Gruppe erhielt ein normales Nackentraining mit Gymnastikübungen, die andere praktizierte Iyengar-Yoga. Das Ergebnis: Yoga wirkte deutlich besser. Die für das Iyengar-Yoga typischen Hilfsmittel stützten dabei den Kopf und den Nacken.

Auch psychisches Befinden verbessert sich

Wer regelmäßig Yoga übt, kann beschwerdefrei werden und zugleich kann sich das psychische Befinden bessern: Eine Studie der Uni Dresden belegt, dass die sehr starke Dehnung, wie im Yoga üblich, einen sehr stark beruhigenden und stimmungshebenden Effekt hat.

Links

Iyengar Yoga Deutschland

Visite

Informationen zum Verein, Suche nach Lehrern und Downloads. extern

Berufsverband der Yogalehrenden in Deutschland

Visite

Infos zu Yoga und Adressen von Yogalehrern. extern

Aber Vorsicht: Auch wenn fernöstliche Heilmethoden als sanft und harmlos gelten, kann Yoga auch ungesund sein. Einige Übungen sind bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Wirbelsäulenschäden und Rückenbeschwerden aus schulmedizinischer Sicht riskant. Daher sollten Yoga-Schüler auf ihren Körper hören, ihren Hausarzt informieren und sich nur von gut ausgebildeten Lehrern unterrichten lassen.

Weitere Informationen
mit Video

Yoga - gut fürs Herz

Studien zeigen, dass Yoga weit mehr als eine esoterische Form der Tiefenentspannung ist. Die entspannende und muskelkräftigende ist positiv für das Herz-Kreislauf-System. mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Dr. med. Hermann Traitteur
Iyengar-Yoga-Institut Berlin
Torstraße 126
10119 Berlin
Tel. (030) 28 59 97 89
Fax (030) 28 59 97 90

Prof. Dr. Andreas Michalsen
Chefarzt der Abteilung für Naturheilkunde  
Immanuel Krankenhaus Berlin
Stiftungsprofessur für klinische Naturheilkunde an der
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Königstraße 63
14109 Berlin
E-Mail: naturheilkunde(at)immanuel.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 22.07.2014 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Yoga-hilft-bei-Nackenschmerzen,yoga137.html