Stand: 09.03.2015 15:07 Uhr  | Archiv

Fitness-Apps: Gesünder durch Selbstkontrolle?

Bild vergrößern
Über 350.000 Apps rund um die Gesundheit sind auf dem Markt.

Sie zählen jeden Schritt, kontrollieren den Puls, überwachen den Schlaf: Jeden Monat kommen etwa 1.000 neue Apps für Smartphone und Computer rund um die Gesundheit auf den Markt. Über 350.000 gibt es bereits. Die Einschätzung, wie vertrauenswürdig die Angebote sind, ist für den Nutzer schwierig. Die wenigstens Apps werden einer seriösen Prüfung oder Zertifizierung unterzogen.

Was ist der Unterschied zwischen Medical und Health Apps?

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Medical und Health Apps. Medical Apps unterliegen dem Medizinproduktgesetz. Sicherheit und Leistungsfähigkeit sind nach EU-Normen geprüft. Sie werden zum Beispiel zum Blutdruck- oder Blutzuckermessen eingesetzt. Die Daten werden vom Arzt direkt zum Erkennen und Behandeln von Krankheiten genutzt, beispielsweise zur Dosierung von Medikamenten.

Health Apps, die nicht reguliert werden, geben zum Beispiel Bewegungstipps, messen die Schrittzahl oder berechnen die Kalorienanzahl, wenn man seine Mahlzeiten eingibt. Eine Selbstauskunft des Herstellers und Prüfsiegel, die von Initiativen oder Verbänden vergeben werden, können eine Orientierung bei der Auswahl geben.

Als Motivationshilfe durchaus sinnvoll

Experten halten Health Apps, die medizinische Inhalte erklären, Patiententagebücher, die bei der Dokumentation der Erkrankung und des Therapieverlaufs helfen oder an die Einnahme von Medikamenten erinnern, für durchaus sinnvoll. Ähnliches gilt für Apps, die gesundheitsbewusstes Verhalten anregen und als Motivationshilfe dienen - etwa durch Trainingspläne.

Sportmediziner raten Personen, die lange keinen Sport gemacht haben, sich von Apps allerdings nicht gleich zu Höchstleistungen antreiben zu lassen, sondern zunächst einen Gesundheitscheck beim Hausarzt machen zu lassen.

Vorsicht bei Diagnosen und Therapie-Empfehlungen

Von Apps, die Diagnosen oder Therapie-Empfehlungen geben, halten Experten wenig. Es gebe einfach zu viele Fehlerquellen, es fehle die Präzision: Der Hörtest mit dem Smartphone ist abhängig von der Qualität der Kopfhörer, eine Bilderkennungssoftware bei Verdacht auf schwarzen Hautkrebs kann eine Diagnose beim Hautarzt nicht ersetzen. Bei der Schlafüberwachung mithilfe des Handys können die Positionierung des Handys oder der Matratzentyp zu ganz unterschiedlichen Ergebnissen führen.

Persönliche Daten werden gespeichert

Die Apps sammeln jede Menge persönliche Gesundheits- und Fitness-Daten. Die Krankenkassen haben dies erkannt. Einige bieten ihren Versicherten bereits Apps an. Sie wollen einen gesunden Lebensstil unterstützen. Experten gehen davon aus, dass die Daten zukünftig aber auch dazu genutzt werden, um individuelle Tarife für Versicherte anzubieten: Wer beim sogenannten Selftracking mitmacht und gute Werte nachweisen kann, bekäme dann zum Beispiel einen günstigeren Tarif.

Verbraucherschützer warnen vor dieser Entwicklung. Sie sehen die solidarische Versicherung in Gefahr. Außerdem weisen sie darauf hin, dass ein Missbrauch durch Datenklau nicht ausgeschlossen werden kann.

Weitere Informationen
09:01

Gesundheits-Apps auf dem Vormarsch

21.04.2015 21:15 Uhr
Panorama 3

Apps helfen, Schritte zu zählen oder den Schlaf zu überwachen - für eine bessere Gesundheit. Doch auch Arbeitgeber und Krankenkassen zeigen Interesse an den wertvollen Daten. Video (09:01 min)

Wie viele Schritte legen wir am Tag zurück?

Jeder sollte versuchen, 10.000 Schritte am Tag zu gehen. Ein Schrittzähler hilft, den Überblick zu behalten. Reporter Volker Ide hat getestet, welche Modelle am besten funktionieren. mehr

Mehr Gesundheit durch mehr Daten?

Digitalisierung ist aus der Medizin nicht mehr wegzudenken. Doch sorgen viele neue Möglichkeiten auch für mehr Gesundheit? Antworten auf diese Frage gab es beim Thementag auf NDR Info. mehr

Interviewpartner

Im Studio:
Dr. med Urs-Vito Albrecht, MPH
Stellvertretender Direktor
Peter L. Reichertz Institut für Medizinische Informatik der Technischen Universität der Medizinischen Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1
30625 Hannover
Tel.  (0511) 532 35 08
Fax: (0511) 532 46 21
E-Mail: albrecht.urs-vito@mh-hannover.de
Interet: www.mh-hannover.de/index.php?id=18285

Im Beitrag:
Johannes Lücke, Facharzt für Allgemeinmedizin
Ambulanzzentrum des UKE GmbH
Fachbereich Sport- und Bewegungsmedizin
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel. (0409) 741 02 85 65
Internet: www.praxislueke.de

Dr. Andrea Iwansky
Fachärztin für Innere Medizin Lungen- und Bronchialheilkunde, Schlafmedizin, Allergologie
Colonnaden 9
20354 Hamburg
Tel. (040) 34 22 81
Internet www.facharztpraxis-colonnaden.de/

Drehort:
MeridianSpa Barmbek
Fuhlsbüttler Straße 405
22309 Hamburg
Tel. (040) 658 91 40 30
E-Mail: barmbek@meridianspa.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 10.03.2015 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Was-bringen-Gesundheits-Apps,apps184.html

Mehr Ratgeber

14:52

Rheuma: Essen, was das Herz schützt

24.07.2017 21:00 Uhr
Die Ernährungs-Docs
07:10
03:33

Suchthilfe: Zurück in ein drogenfreies Leben

24.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin