Stand: 22.02.2017 16:07 Uhr

Service: Was hilft gegen Schlafstörungen?

Bild vergrößern
Unsere Experten Dr. Barleben und Dr. Pink geben Tipps für einen gesunden Schlaf.

Schätzungsweise 20 Millionen Menschen leiden in Deutschland unter Schlafstörungen und haben Einschlaf- oder Durchschlafprobleme. Frauen leiden häufiger unter Schlafstörungen als Männer. Schlafstörungen sind keine Lappalie: Wer nachts schlecht schläft, ist morgens nur ein halber Mensch. Das führt zu schlechter Laune, Betroffene fühlen sich häufig wie "zerschlagen". Darunter leidet auch die Konzentrationsfähigkeit, denn die wird bei Übermüdung herabgesetzt. Das kann auch gefährlich werden, denn Übermüdung ist eine der häufigsten Ursachen für Unfälle im Straßenverkehr.

Eigenen Schlaf mit Fitnessarmband überwachen

Bild vergrößern
Die kleinen mobilen "Schlaflabors" gibt es schon ab 40 Euro. Aber sind sie wirklich sinnvoll?

Fitnessarmbänder, die das Treiben ihrer Träger überwachen, liegen vor allem bei Sportbegeisterten im Trend. Mittels Pulsüberwachung und Bewegungssensor erheben sie Daten über sportliche oder alltägliche Aktivitäten und senden diese via Bluetooth auf das Smartphone. Aber nicht nur das: Die kleinen Hightecharmbänder sind auch nachts aktiv, wenn ihre Besitzer schlafen. Sie geben Auskunft darüber, wie sich Tief- und Leichtschlafphasen über die Nacht hinweg verteilen und wie lange der Aufwachprozess dauert. Die gesammelten Daten werden dann auf dem Smartphone in verschiedenen Diagrammen aufbereitet. So weiß der Nutzer genau, wie viele Schritte er im Laufe des Tages gegangen ist, wo sein durchschnittlicher Ruhepuls liegt oder wie gut er im Training steht. Und eben auch, warum er sich am Morgen ausgeschlafen oder unausgeschlafen fühlt.

Links

Deutsche Gesellschaft für Schlafforschung (DGSM)

Informationen für Betroffene und Tipps gegen Schlafstörungen. extern

Tipps und Hilfestellungen bei Schlafstörungen

Ob so eine Schlafüberwachung per Fitnessarmband überhaupt sinnvoll ist oder ob sie sogar schaden kann - auch dazu haben am Mittwoch zwei Experten auf diesem Gebiet bei NDR 1 Radio MV Auskunft gegeben. Dr. med. André Barleben, Leiter des Schlaflabors, und Oberarzt Dr. Jörg Pink aus der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie der Helios Kliniken Schwerin, haben Ihre Fragen zu Schlafstörungen beantwortet. Die Tipps, wie Sie zurück zu einem erholsamen Schlaf finden, welche Therapiemöglichkeiten es gibt und was gegen Schnarchen hilft finden Sie hier noch einmal zum Nachhören.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Radio MV | Ihr Lieblingsmix am Vormittag | 22.02.2017 | 10:00 Uhr

Schlechter Schlaf macht krank

Die Nacht wird zum Tag, die Stunden vergehen langsam: Viele Menschen leiden unter häufigen Schlafstörungen und das bedeutet Stress für das Gehirn. Was hilft dagegen? mehr

mit Video

Wieso Schlafmittel so gefährlich sind

Um Schlaf zu finden, greifen viele Menschen zu Medikamenten. Ärzte verschreiben sie relativ sorglos. Dabei kann auch eine relativ kurze Einnahmedauer gravierende Folgen haben. mehr

Wenn Kinder nicht schlafen können

Etwa 20 bis 30 Prozent aller Zwei- bis Fünfjährigen leiden nach Schätzungen von Medizinern unter Schlafstörungen. Die Ursachen können ganz unterschiedlich sein. mehr

Schlafstörungen: Gefahr für Herz und Kreislauf

Schlafstörungen erhöhen das Risiko für Übergewicht und schwere Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Was führt zu schlechtem Schlaf? Und was hilft beim Einschlafen? mehr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt