Stand: 26.08.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Schmerzpatienten in Not: Zu wenig Therapeuten

Bild vergrößern
Schmerzpatienten brauchen häufig eine besonders intensive Therapie.

Schwere chronische Schmerzen - tagelang, wochenlang, jahrelang. In Deutschland leiden rund zwei Millionen Menschen darunter. Doch viele Patienten müssen lange warten, bis ihnen geholfen wird, denn es gibt viel zu wenig Schmerztherapeuten. Bundesweit sind nur rund 400 Therapeuten entsprechend spezialisiert und widmen sich ausschließlich diesen Patienten. Notwendig wären 6.000, sagen Experten.

Medikamente statt Schmerztherapie

Statt Schmerztherapie müssen Ärzte daher Arzneien verschreiben. Dabei zeigen Studien: Medikamente haben keinen langfristigen Effekt bei chronischen Schmerzpatienten, dafür aber schwere Nebenwirkungen. Das Problem: Bürokratische Hindernisse und schlechte Bezahlung. So bekommt zum Beispiel ein Orthopäde in Niedersachsen mit der Zusatzbezeichnung Schmerztherapeut nur 15 Euro pro Quartal und Patient. Bei einer Stunde Beratung, die bei einer Schmerztherapie erforderlich ist, bedeutet das ein Minus-Geschäft. Zudem sieht die Kassenärztliche Vereinigung, zuständig für die Zulassung von Schmerztherapeuten, oft keinen Handlungsbedarf.

Die Leidtragenden sind die Patienten: Je länger sie warten müssen, desto schlimmer wird der Schmerz und desto schwieriger wird die Behandlung. Schmerzpatienten brauchen eine besonders intensive Therapie - einschließlich psycho- und physiotherapeutischer Betreuung, eine sogenannte multimodale Therapie. Diese Behandlung ist so wichtig, weil Medikamente allein den Patienten nicht helfen. Im Gegenteil - es besteht die Gefahr einer Abhängigkeit, eine gefährliche Spirale. Die Patienten müssen lernen, mit ihrem Schmerz zu leben - und das geht nur unter medizinischer Anleitung. Doch das kostet Zeit und Geld.

Weitere Informationen

Schmerzen: Medikamente alleine reichen nicht

Bei chronischen Schmerzen werden meist Medikamente verabreicht. Doch neue Erkenntnisse zeigen: Diese helfen nicht besser als Bewegungstherapie oder psychotherapeutische Maßnahmen. mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Dr. Jan Stork
Facharzt für Anästhesiologie und Intensivmedizin, Spezielle Schmerztherapie    
Ärztlicher Leiter Schmerztherapie
Ambulanzzentrum
Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
Martinistraße 52
20246 Hamburg
Tel. (040) 741 05 61 88
E-Mail: schmerz@uke.de
Internet: www.uke.de/ambulanzzentrum

Dr. Wolfgang Koß
Klinik für Anästhesiologie
Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH
Salzdalumer Straße 90
38126 Braunschweig
Tel. (0531) 595 28 16
Internet: www.klinikum-braunschweig.de

Dr. Uwe Köster
Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen
Berliner Allee 22
30175 Hannover
Internet: www.kvn.de

Dr. Christoph Bäumer
Facharzt für Orthopädie und Spezielle Schmerztherapie
Centrum für Orthopädie und Schmerztherapie Blankenese
Dockenhudener Straße 27
22857Hamburg
Tel. (040) 866 93 10
Internet: www.cobl.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 26.08.2014 | 20:15 Uhr