Stand: 29.03.2016 12:30 Uhr

Neue Forschung: Antibiotika aus dem Boden

Bild vergrößern
Bodenbakterien produzieren ein ganzes Arsenal an Antibiotika.

Sie sind mikroskopisch klein und kommen millionenfach im Erdboden vor: Bakterien, die ein ganzes Arsenal von Antibiotika produzieren. Forscher der Universität Tübingen sind in der Lage, diese Bodenbakterien so zu verändern, dass sich aus ihnen neue antibiotische Substanzen herstellen lassen. Diese Wirkstoffe werden in der Medizin dringend benötigt, denn gegen die bekannten Antibiotika bilden immer mehr gefährliche Krankheitskeime Resistenzen.

Wirkung der gängigen Antibiotika nimmt ab

Bei Lungenentzündungen sind die gängigen Antibiotika zum Beispiel schon wirkungslos. Hier hilft nur noch ein Notfallantibiotikum, das erhebliche Nebenwirkungen hat. Jetzt gelang es den Tübinger Forschern, aus ihren Bodenbakterien ein neues Antibiotikum zu isolieren, das genau die problematischen Krankheitserreger der Lungenentzündung bekämpft. Bis ein gefundenes Antibiotikum wirklich für die Patienten zur Verfügung steht, dauert es allerdings mindestens noch 10 bis 15 Jahre.

Bakterien produzieren Antibiotika, um Konkurrenz zu bekämpfen

Im Tübinger Institut für Pharmazie werden Bodenbakterien gezüchtet. Im Konkurrenzkampf kann sich ein Bakterium am besten behaupten, wenn es biologisch aktive Stoffe bildet, die dem Mitbewerber Nährstoffe wegnehmen oder ihn angreifen: Antibiotika. Welche Antibiotika sie produzieren, ist in den Genen der Bakterien festgelegt. Nach denen suchen die Forscher weltweit in Gendatenbanken. Finden sie ein Bakterium mit dem Antibiotika-Gen, wird es im Labor gezüchtet und die Wirksamkeit des Antibiotikums auf Krankheitserreger getestet.

Mittlerweile sind die Forscher in der Lage, die genetischen Baupläne der Bakterien genau zu verstehen und daraus abzuleiten, welche Antibiotika es bildet. Durch Eingriffe in deren Erbsubstanz bringen sie sogar altbekannte Bakterien dazu, völlig neue Antibiotika zu produzieren - zum Beispiel gegen Tuberkulose oder Eitererreger.                                                                                

Weitere Informationen

Rhododendron: Quelle für neue Antibiotika?

Er steht in vielen deutschen Gärten und erfreut als Zierpflanze mit üppigen Blüten. Nun rückt der Rhododendron in den Fokus der Wissenschaft - für pflanzliche Antibiotika. mehr

Honig soll Antibiotikaresistenzen verhindern

Griechen und Römer wussten um die Heilkraft des Honigs, doch mit der Entwicklung von Antibiotika verlor Honig an Bedeutung in der Medizin. Das ändert sich nun wieder. mehr

Antibiotika - wie Insekten helfen können

Rattenschwanzlarve, Wachsmotte oder Marienkäfer sind gegen stärkste Krankheitserreger geschützt. Das wollen sich Forscher zunutze machen - für die Entwicklung von Antibiotika. mehr

Interviewpartner im Beitrag:

Prof. Dr. Groß
Pharmazeut

PD. Dr. Bertolt Gust
Biologe
Pharmazeutische Biologie
Pharmazeutisches Institut - Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 8
72076 Tübingen
Internet: www.mnf.uni-tuebingen.de/fakultaet.html

PD Evi Stegmann
Mikrobiologin
IMIT - Interfakultäres Institut für Mikrobiologie und Infektionsmedizin
Abteilung Mikrobiologie/Biotechnologie
Fakultät für Biologie - Eberhard-Karls-Universität Tübingen
Auf der Morgenstelle 28
72076 Tübingen
E-Mail: evi.stegmann@uni-tuebingen
Internet: www.uni-tuebingen.de/fakultaeten/mathematisch-naturwissenschaftliche-fakultaet/fachbereiche/interfakultaere-institute-und-zentren/imit/beteiligte-einheiten/mikrobiologiebiotechnologie.html

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.03.2016 | 20:15 Uhr

Was unterscheidet Viren und Bakterien?

Bei Schnupfen und Gliederschmerzen fragen viele Patienten nach einem Antibiotikum. Doch eine Erkältung entsteht durch Viren. Was unterscheidet Viren und Bakterien? mehr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour