Stand: 11.04.2017 12:23 Uhr

Methadon gegen Krebs: Kaum Nebenwirkungen

Das Schmerzmittel Methadon wird seit den 70er-Jahren als Drogenersatz für Heroin verwendet. Doch Methadon kann auch eine Chance für krebskranke Menschen bedeuten: Vor allem in Kombination mit einer Chemotherapie kann die Substanz Krebszellen abtöten. Und die Nebenwirkungen einer Methadon-Therapie sind offenber weniger gravierend, als viele Ärzte befürchten.

Test von Medikamenten im Chemielabor.

Methadon gegen Krebs: Kaum Nebenwirkungen

Visite -

Das Schmerzmittel Methadon kann Krebszellen töten. Die Nebenwirkungen einer Methadon-Therapie sind laut einer Studie nicht so gravierend, wie viele Ärzte befürchten.

4,28 bei 248 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Methadon kann Krebszellen töten

Krebszellen sind schwer zu zerstören. Oft prallen körpereigene Abwehrstoffe und Medikamente der Chemotherapie einfach an ihnen ab. Methadon jedoch besetzt spezielle Opioidrezeptoren auf den Krebszellen und macht die Zellwände durchlässiger. Dadurch können chemotherapeutische Gifte die bösartigen Zellen besser bekämpfen - der Tumor schrumpft. Doch auch wenn Methadon möglicherweise schon das Leben vieler krebskranker Menschen verlängert hat, fehlt ein wissenschaftlicher Beweis für die Wirksamkeit.

Studie: Kaum Nebenwirkungen

Um Methadon im Kampf gegen Krebs einsetzen zu können, müssen Ärzte es als Schmerzmittel verschreiben. Doch viele Mediziner haben Bedenken wegen möglicher schwerer Nebenwirkungen. In einer Studie eines Berliner Neurologen mit 27 Hirntumor-Erkrankten zeigten sich jedoch als schlimmste Nebenwirkungen von Methadon Übelkeit und Verstopfung. Einige Probanden schwitzten zudem etwas mehr als gewöhnlich. Doch das Methadon machte in der Studie weder psychisch abhängig, noch führte es zu Benommenheit.

Weitere Informationen
mit Video

Aromatherapie: Mit Düften heilen

Wir riechen nicht nur mit der Nase, sondern mit jeder Zelle unseres Körpers. Düfte lassen sich gezielt in der Therapie einsetzen, vielleicht sogar bei Krebs. mehr

mit Video

Krebs: Sind alternative Therapien sinnvoll?

Als Ergänzung zur Schulmedizin hoffen viele Krebskranke auf Therapien aus der Naturheilkunde. Wie sinnvoll ist die Behandlung mit Pflanzen, Enzymen und Vitaminen? mehr

Kaltes Plasma: Neue Waffe gegen Krebs?

Seit Kurzem setzt die Medizin ionisiertes Gas ein, sogenanntes kaltes Plasma. Tumorzellen sterben offenbar beim Kontakt damit rasch ab, während gesunde Zellen intakt bleiben. mehr

Ernährung bei Krebs

Es gibt keine Krebsdiät - Ernährung kann den Krebs nicht heilen: Das muss deutlich gesagt werden. Aber Essen kann palliativ wirken: also kräftigen, für mehr Energie und Lebensqualität. mehr

Interviewpartner

Interviewpartner im Beitrag:
Dr. rer. nat. Dipl.-Chem. Claudia Friesen
Leiterin des Molekularbiologischen Forschungslabors, Schwerpunkt Onkologie
Zentrum für Biomedizinische Forschung
Universität Ulm
Helmholtzstraße 8/1, 89081 Ulm
E-Mail: claudia.friesen@uni-ulm.de

Institut für Rechtsmedizin
Universitätsklinikum Ulm
Prittwitzstraße 6, 89075 Ulm
E-Mail: sekr.rechtsmedizin@uniklinik-ulm.de

Dr. Martin Misch, Neurochirurg, Neuroonkologe
Oberarzt Klinik und Poliklinik für Neurochirurgie
Charité - Universitätsmedizin Berlin, Campus Virchow-Klinikum
Augustenburger Platz 1, 13353 Berlin

Dr. Nils Bomholt
Alte Eilbeker Apotheke
Wandsbeker Chaussee 1 / Ecke Wartenau, 22089 Hamburg
E-Mail: info@alte-eilbeker-apotheke.de
Internet: https://alte-eilbeker-apotheke.jimdo.com/

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.04.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

01:52

Sortenvielfalt: Ein Verein im Dienst der Tomate

22.10.2017 19:30 Uhr
Hamburg Journal
29:38

So isst der Norden: Küchenklassiker auf Sylt

22.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
03:23

Wanderung durchs Mönchguter Land

21.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour