Stand: 20.09.2016 11:15 Uhr  | Archiv

Mandelentzündung: Wann macht eine Operation Sinn?

von Thomas Samboll, NDR Info
Bild vergrößern
Kinder und Jugendliche erkranken häufiger als Erwachsene an einer Mandelentzündung.

Wer Halsschmerzen hat, vermutet dahinter in der Regel eine ganz gewöhnliche Erkältung. Manchmal ist die Ursache aber auch eine Mandelentzündung, genauer gesagt eine Entzündung der Gaumen-Mandeln. Früher haben HNO-Ärzte die Mandeln häufig operativ entfernt, auch um mögliche Folgeerkrankungen zu verhindern. Heute sind viele Mediziner weitaus vorsichtiger, denn der Eingriff ist durchaus riskant.

Warum eine Mandelentzündung so schmerzhaft ist

Durch die Entzündung schwellen die Mandeln an. So entsteht ein schmerzhaftes Enge-Gefühl im Hals, das die Mediziner als Angina bezeichnen. Eine normale Gaumen-Mandel ist nur etwas größer als eine Bohne und funktioniert wie ein Lymphknoten, erklärt HNO-Arzt Dirk Heinrich: "Die wehren alles ab, was auf den Körper einwirken kann - von Bakterien über Viren bis hin zu Pilzen. Die Mandeln sind ein ganz wichtiges Gebilde, das uns an einer der größten Körperöffnungen, dem Mund, davor schützt, dass zu viele Krankheitserreger den Körper beeinträchtigen können. Müssen die Mandeln sich sehr intensiv mit Bakterien oder Viren auseinandersetzen, dann schwellen sie an, werden dicker und rot."

Viren oder Bakterien als Ursache?

Die Ermittlung der Ursache ist entscheidend für die richtige Therapie, betont Prof. Rainald Knecht vom Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf: "Die virusbedingten Entzündungen klingen spontan ab, da macht man nichts. Das ist meistens eine einmalige Sache." Bei Viren-Infektionen werden in der Regel nur die Symptome behandelt wie zum Beispiel der Schmerz beim Schlucken.

Stecken hingegen Bakterien hinter der Entzündung und geht es dem Patienten richtig schlecht, verordnet der Arzt in der Regel Antibiotika. Das Problem: Durch Bakterien verursachte Mandelentzündungen kommen sehr viel häufiger wieder zurück als durch Viren ausgelöste. Damit steigt auch die Gefahr von Begleiterkrankungen. Dazu gehören etwa Schäden an Herz und Nieren, Schuppenflechten oder Gelenkentzündungen. Um das zu verhindern, kann der Patient eine Antibiotika-Therapie machen. Es ist allerdings umstritten, ob sie eine Dauerlösung zur Behandlung wiederkehrender Mandelentzündungen sein kann.

Kriterien für eine Mandeloperation

Bild vergrößern
Leidet ein Patient immer wieder unter einer Mandelentzündung, sollte er mit einem Arzt über die mögliche Entfernung sprechen

Wann ist dann der richtige Zeitpunkt, die Mandeln zu entfernen, wenn ein Patient immer wieder unter einer Entzündung leidet? "Man sollte sechs bis sieben Kriterien festmachen können, die auf jeden Fall eine Indikation für eine Mandelentfernung darstellen", erklärt Rainald Knecht. Dazu gehören neben starken Halsschmerzen zum Beispiel Fieber, Eiteransammlungen in den Mandeln, die Schwellung der Halslymphknoten oder die Tatsache, dass bei einem Abstrich eine größere Zahl von Streptokokken nachweisbar ist. "Die Kombination von Halsschmerzen und eines der genannten Symptome nennt man eine Episode. Man sagt heute: Wenn sieben Episoden in einem Jahr auftreten oder fünf Episoden pro Jahr über zwei Jahre betrachtet oder drei pro Jahr in drei Jahren, dann würde man auf jeden Fall eine Mandelentfernung empfehlen."

Mandelentfernung sollte gut überlegt sein

Eine Mandelentfernung ist aber nach wie vor ein Eingriff, der durchaus Gefahren birgt. Bei einem bis sechs Prozent aller Operationen kommt es zu gefährlichen Blutungen. "Insbesondere besteht die Gefahr der Blutung während der Operation und der Nachblutung nach der Operation. Es kann auch mal so stark bluten, dass Menschen an einer Mandelentfernung sterben können. Das kommt in Deutschland im Jahr ein- bis zweimal vor. Deswegen darf man sich die Entscheidung zu einer Mandelentfernung nicht so leicht machen", so Dirk Heinrich.

Bedeutend geringer ist das Blutungsrisiko, wenn nur ein Teil der Mandeln entfernt wird. Das wird etwa bei Kindern gemacht, deren Mandeln verkleinert werden müssen, weil sie zu Atem- und Schluckbeschwerden führen. 

Weitere Informationen

Was unterscheidet Viren und Bakterien?

Bei Schnupfen und Gliederschmerzen fragen viele Patienten nach einem Antibiotikum. Doch eine Erkältung entsteht durch Viren. Was unterscheidet Viren und Bakterien? mehr

Wann sind Antibiotika nützlich?

Antibiotika können Krankheiten bekämpfen, die durch Bakterien verursacht werden. Sie müssen richtig eingenommen werden, sonst kann es passieren, dass die Erreger resistent werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Radio-Visite | 21.09.2016 | 09:20 Uhr

Mehr Ratgeber

88:19

Die schönsten Herbergen in Mecklenburg-Vorpommern

10.12.2017 20:15 Uhr
die nordstory
26:22

Winterküche mit Jamie Oliver

09.12.2017 17:35 Uhr
NDR Fernsehen