Stand: 07.03.2016 11:12 Uhr

Makuladegeneration erkennen und behandeln

Bild vergrößern
Verzerrtes Sehen ist typisch für eine Makuladegeneration.

Bis zu vier Millionen Deutsche leiden an einer altersbedingten Makuladegeneration (AMD). Damit ist diese unheilbare Erkrankung der Netzhaut in den Industrieländern die häufigste Ursache schwerer Sehbehinderung bei Menschen über 60 Jahren. Nach und nach büßen die Sinneszellen an der Stelle des schärfsten Sehens (Makula) ihre Funktion ein, sodass die Betroffenen gerade das, was sie direkt anschauen, nicht mehr erkennen.

Ein Augenarzt unteresucht die Augen einer Frau.

Makuladegeneration: Was tun?

Visite -

Buchstaben verschwimmen, gerade Linien erscheinen krumm: Insbesondere Ältere leiden unter der tückischen Sehverschlechterung durch eine Makuladegeneration. Wie wird behandelt?

Zwei Formen der AMD: "trockene" und "feuchte"

Man unterscheidet zwei Verlaufsformen der AMD: die "trockene" und die "feuchte". Rund 80 Prozent der Patienten leiden an einer trockenen AMD. Sie entsteht durch Ablagerungen unter der Netzhaut, die sich zwar nicht wirksam behandeln lassen, aber auch nicht immer zu einer drastischen Sehbehinderung führen. Studien zeigen: Eine gezielte Ernährung mit grünem Gemüse und Fisch kann die trockene Form positiv beeinflussen.

Viel aggressiver ist die feuchte Makuladegeneration: Dabei entwickeln sich unter der Netzhaut krankhafte Blutgefäße, die Flüssigkeit absondern. Es kommt zu Einblutungen in die Netzhaut, Sehzellen sterben ab, das Zentrum des Sehens wird schwer geschädigt.

Symptome einer Makuladegeneration

Links

Habe ich AMD? Amsler-Gitter-Test

Erste Anzeichen für eine AMD lassen sich mit dem einfachen Test selbst feststellen. extern

AMD - Medizinisch-soziales Netz

Das AMD-Netz ist ein medizinisch-soziales Netzwerk für die Erkrankung altersabhängiger Makula-Degeneration. extern

Während Patienten mit einer trockenen AMD vor allem eine zunehmende Verschattung im zentralen Bereich bemerken, ist das erste Anzeichen einer feuchten Makuladegeneration eher verzerrtes Sehen: Gerade Linien, zum Beispiel die Fliesenfugen im Bad, erscheinen krumm, Buchstaben verschwimmen. Der Verlauf einer feuchten AMD lässt sich durch Injektionen ins Auge bremsen und oft jahrelang aufhalten.

Unter örtlicher Betäubung spritzt der Augenarzt dazu regelmäßig ein Medikament direkt in den Glaskörper des Auges. Der Wirkstoff, ein sogenannter VEGF-Antagonist, hemmt die Wachstumsfaktoren, die für die Gefäßwucherungen in der Netzhaut verantwortlich sind. So lässt sich das Fortschreiten der Erkrankung aufhalten und in manchen Fällen verbessert sich sogar das Sehvermögen.

Vorsorgeuntersuchung wichtig

Des Weiteren wird eine Röntgenbestrahlung erprobt, mit dem Ziel, die Zahl der benötigten Injektionen verringern zu können. Da die Behandlung die Krankheit nicht heilen, sondern nur aufhalten kann, kommt es vor allem auf die rechtzeitige Diagnose der Makuladegeneration an. Experten empfehlen deshalb ab dem 60. Lebensjahr alle zwei Jahre eine Untersuchung beim Augenarzt.

Weitere Informationen
04:22 min

Experteninterview zur Makuladegeneration

08.03.2016 20:15 Uhr
Visite

Wie macht sich die Erkrankung Makuladegeneration bemerkbar? Prof. Salvatore Grisanti im Interview mit Moderatorin Vera Cordes. Video (04:22 min)

54:52 min

Was hilft gegen Makuladegeneration und grauen Star

08.03.2016 21:05 Uhr
NDR Info

Wie erkenne ich, ob es sich um eine Augenerkrankung handelt? In der Redezeit haben Hörer von NDR Info mit Experten diskutiert. Die komplette Sendung finden Sie hier als Videomitschnitt. Video (54:52 min)

Chat-Protokoll: Essen und Makuladegeneration

Wie viel Omega-3-Fettsäuren, Lutein und Zeaxanthin sind pro Tag sinnvoll? Was tun, wenn in der Familie Makuladegeneration aufgetreten ist? Prof. Jens Dawczynski gibt Antworten. mehr

Interviewpartner im Studio:

Prof. Dr. Salvatore Grisanti
Direktor
Klinik für Augenheilkunde
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160
23562 Lübeck
Internet: www.ophtha.uni-luebeck.de

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Visite | 08.03.2016 | 20:15 Uhr