Sendedatum: 01.04.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Lecker essen ohne Fleisch

Ihren Bedarf an Proteinen decken Vegetarier durch alternative Eiweißlieferanten wie Soja, Bohnen, Erbsen und Linsen. Die auf dem Markt erhältlichen Alternativen zu Fleisch sind vielfältig: Fleischlose Würstchen, Schnitzel und Aufschnitt gibt es mittlerweile auch aus Trockenfleisch aus Tofu, Seitan oder Lupinen. Die Produkte sollen sich in Geschmack, Struktur und Kaugefühl möglichst nicht von echtem Fleisch unterscheiden.

Soja gilt als natürlicher Schutz vor Bluthochdruck

Sojafleisch ist geschmacksneutral, darum muss man bei der Zubereitung Aromen wie Sojasoße oder Gewürze hinzufügen. Pflanzliches Eiweiß aus Soja gilt als natürlicher Schutz vor Bluthochdruck und Herzinfarkt.

Seitan wird aus Weizen gewonnen

Seitan ist ein Produkt aus Weizeneiweiß (Gluten) mit fleischähnlicher Konsistenz. Es wird gewonnen, indem Weizen solange ausgewaschen wird, bis sich Stärke und Eiweiß trennen. Aus einem Kilo Weizen können 400 Gramm Seitan hergestellt werden. Weil es kaum Eigengeschmack hat, muss es mit Gewürzen und Sojasoße mariniert werden. Der Eiweißgehalt von Seitan entspricht dem von Fleisch. Dafür enthält es aber kaum Fett und kein Cholesterin. Es wurde ursprünglich von chinesischen und japanischen Zen-Buddhisten entwickelt und statt Hühner- und Schweinefleisch verwendet. Bis heute ist es Teil der traditionellen japanischen Tempura-Küche.

Blaue Lupine enthält viel Eiweiß

Bild vergrößern
Produkte aus Lupine haben einen nussigen Geschmack.

Die Blaue Lupine ist eine wichtige einheimische Hülsenfrucht. Als Düngepflanze wird sie schon lange eingesetzt. Ihr hoher Proteingehalt macht die Pflanze für die Lebensmittelproduktion interessant. Für die Nutzung  wurde eine spezielle Form gezüchtet. Sie ist, im Gegensatz zu ihren wilden Verwandten, ungiftig und frei von Bitterstoffen. Aus den zermahlenen Samen wird Pulver gewonnen. Produkte, die auf der Basis von Lupinen hergestellt sind, haben einen sehr hohen Eiweißgehalt. Je nach Verarbeitungsform übertrifft er sogar den Eiweißgehalt von Sojaprodukten. Das Eiweiß der Lupine ist besonders wertvoll, weil es alle essentiellen Aminosäuren enthält. Gleichzeitig ist in den Lupinensamen weniger Fett enthalten als in der Sojabohne. Das wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus.

Zudem überzeugt die Lupine mit einem hohen Gehalt an Eisen, Vitamin E, Kalium, Kalzium, Magnesium und Zink. Außerdem ist sie, im Gegensatz zur Sojabohne, frei von Purinen, die im Körper zu schädlicher Harnsäure abgebaut werden. Aufgrund seiner vorteilhaften Eigenschaften findet sich Lupinenmehl unbemerkt schon in vielen Lebensmitteln wieder. Als Fleischersatz auf der Basis von Lupinen gibt es fertige und vorgewürzte Produkte wie Geschnetzeltes, Gyros, Filet oder Schnitzel, aber auch die sogenannte Lupinen-Seide, die selbst gewürzt und zubereitet werden kann. Für Menschen mit einer Glutenunverträglichkeit eignen sich Lupinenprodukte nicht als Fleischersatz. Menschen, die auf Soja und Erdnüsse allergisch reagieren, haben ein hohes Risiko auch auf Süßlupinen allergisch zu reagieren.

Rezepte

Visite Rezepte im Überblick

Visite

Frozen Joghurt, Zuckerschoten-Eintopf mit Hühnerfleisch, Erdbeer-Rucola-Salat oder Frühlingsblüten-Wildkräutersalat - die Rezepte aus den Visite Sendungen der vergangenen zwölf Monate. mehr

Vegetarisch kochen

Essen ohne Fleisch und Fisch muss nicht langweilig oder fade sein. Tolle Rezeptideen für abwechslungsreiche leckere vegetarische Gerichte. mehr

Interviewpartner:

Veganz - Wir lieben Leben - Hamburg GmbH
Geschäftsführerin Helene Unsinn
Schützenstraße 21
22761 Hamburg
Tel. (040) 80 08 08 98
Fax: (040) 80 08 08 97 
E-Mail: hamburg@veganz.de
Internet: www.veganz.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 01.04.2014 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt