Stand: 20.03.2017 14:09 Uhr

Inkontinenz nach Prostata-OP: Was hilft?

Den Urin nicht mehr halten können - das Problem kennen viele Menschen. Vor allem Frauen haben mit zunehmendem Alter immer häufiger mit Blasenschwäche zu kämpfen. Bei Männern ist Inkontinenz eine gefürchtete Nebenwirkung nach einer radikalen Entfernung der Vorsteherdrüse (Prostata). Die Inkontinenzrate variiert je nach OP-Methode und Erfahrung des Operateurs. Nach Angaben der Deutschen Gesellschaft für Urologie ist direkt nach der OP jeder zweite Patient von einer Harninkontinenz betroffen.

Inkontinenz beim Mann: Was hilft?

Inkontinenz reduziert Lebensqualität

Nach einer Prostata-Operation kann das Ausmaß der Inkontinenz unterschiedlich stark ausgeprägt sein - von einigen Tropfen Harnverlust bei körperlicher Anstrengung bis hin zu permanentem Harnverlust. In jedem Fall ist die Lebensqualität stark beeinträchtigt. Einige Betroffene meiden Aktivitäten und verlieren soziale Kontakte.

Behandlungsmethoden bei Inkontinenz

In vielen Fällen lassen sich die Beschwerden mit Hilfe von Beckenbodentraining oder Medikamenten lindern. Bei etwa zehn Prozent der Betroffen bleibt die Inkontinenz bestehen. Dann können andere Methoden zum Einsatz kommen:

  • in schweren Fällen die Implantation eines künstlichen Schließmuskels
  • in leichten bis mittelschweren Fällen Silikonballons, Bänder und Kissen

Weitere Informationen

Chat-Protokoll: Inkontinenz nach Prostata-OP

Viele Männer leiden nach Entfernung der Prostata infolge einer Krebserkrankung unter Inkontinenz. Prof. Dr. Axel Merseburger hat Fragen zum Thema im Chat beantwortet. mehr

Implantation eines künstlichen Schließmuskels

Ist der Schließmuskel der Harnröhre völlig außer Funktion, ist der einzige Weg, die Kontinenz wieder herzustellen, die Implantation eines künstlichen Schließmuskels. Dieser besteht aus einer winzigen Pumpe, einem Flüssigkeitsreservoir und einer Manschette. Die Manschette wird um die Harnröhre gewickelt und mit einer Flüssigkeit befüllt. Dadurch dehnt sie sich aus und verschließt die Harnröhre.

Die Manschette ist mit einer Pumpe verbunden, die im Hodensack implantiert wird. Im Bauchraum neben der Blase wird außerdem ein Flüssigkeitsreservoir eingesetzt. Soll die Blase geleert werden, muss der Patient den Pumpenschalter im Hoden drücken. Dann entweicht die Flüssigkeit aus der Manschette und fließt in das Reservoir. Die Blockierung ist aufgehoben und der Urin kann abfließen. Ist die Blase leer, fließt die Flüssigkeit aus dem Behälter automatisch zurück in die Manschette und diese blockiert dann erneut die Harnröhre.

Die Patienten können auf diese Weise wieder die volle Kontrolle über ihre Blasenfunktion erlangen. Da der Vorgang manuell eingeleitet werden muss, ist eine entsprechende Geschicklichkeit eine wichtige Voraussetzung für den Erfolg. Aktuellen Studien zufolge lassen sich mit dem künstlichen Schließmuskel Kontinenzraten von mehr als 90 Prozent erzielen.

Methoden bei leichter bis mittelschwerer Inkontinenz

Bei leichter bis mittelschwerer Inkontinenz können weniger invasive Methoden helfen. Voraussetzung ist eine Restfunktion des Schließmuskels. Um die Blase zu entleeren, genügt der normale Blasendruck.

  • Die sogenannte ProAct-Methode ist ein einfaches minimal-invasives Verfahren mit einem System aus zwei kleinen Silikonballons, die neben der Harnröhre platziert und von außen mit Flüssigkeit befüllt werden. Durch deren Widerstand wird die Harnröhre zusammengedrückt und es kommt zu keinem oder wenig unwillkürlichem Harnverlust. Lässt der Druck der Ballons nach, können sie leicht nachbefüllt werden. Um die Blase zu entleeren, genügt der normale Blasendruck. Die Methode wird in letzter Zeit seltener angewendet, da die Ballons platzen oder rissig werden können.

  • Beim kombinierten Band-Kissen-System (ATOMs) wird die Harnröhre, die nach einer Prostata-Entfernung häufig verrutscht, mit einem Band wieder in die richtige Position gebracht. Ein zusätzlich eingesetztes Kissen stützt sie ab und übt gleichzeitig Druck aus. Das Kissen lässt sich nachfüllen, sodass der Druck auf die Harnröhre auch nachträglich verändert werden kann.

  • Die Methode mit Bändern arbeitet mit weniger Druck. Die Harnröhre wird allein durch ein Band aufgerichtet und in die ursprüngliche Position gebracht. Bei nächtlicher Inkontinenz reicht dies jedoch häufig nicht aus. Außerdem kann die Operation, anders als bei den Silikonballons und dem kombinierten Band-Kissens-System, bei ausbleibendem Erfolg nur sehr schwer rückgängig gemacht werden.

Grafik zum Thema Inkontinenz.

Inkontinenz nach Prostata-OP: Was hilft?

Visite -

Nach einer radikalen Entfernung der Prostata kann jeder zweite Mann den Urin nicht mehr halten. In vielen Fällen lässt sich der Harnverlust lindern oder sogar stoppen.

bei Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Weitere Informationen
mit Video

Prostatakrebs: Operation mit weniger Risiko

Bei Prostatakrebs sollen schonende OP-Methoden das Risiko für Komplikationen wie Inkontinenz und Impotenz senken. Wie funktionieren die Verfahren? Und wer kann sie nutzen? mehr

Prostatavergrößerung: Ursachen und Behandlung

Viele Männer jenseits der 50 haben eine vergrößerte Prostata. Für die meisten ist dies eine starke Einschränkung ihrer Lebensqualität. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es? mehr

mit Video

Inkontinenz: Therapien gegen Blasenschwäche

Gegen eine Blasenschwäche können viele Therapien helfen. Wichtig ist, dass ein Arzt an Blase und Beckenboden die Ursache der Harninkontinenz feststellt. mehr

04:28

Interview: Inkontinenz behandeln

21.03.2017 20:15 Uhr
Visite

Was hilft gegen Inkontinenz nach einer Prostata-OP? Urologe Prof. Axel Merseburger stellt verschiedene Methoden vor. Video (04:28 min)

Interviewpartner

Interviewpartner im Studio und im Beitrag:
Prof. Dr. Axel S. Merseburger
Direktor der Klinik für Urologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
Tel. (0451) 500 43 600
Internet: www.urologie.uni-luebeck.de
E-Mail: axel.merseburger@uksh.de

Interviewpartner im Beitrag:
Priv.-Doz. Dr. Raschid Hoda 
Oberarzt der Klinik für Urologie
Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Ratzeburger Allee 160, 23538 Lübeck
Tel. (0451) 500 43 617
Internet: www.urologie.uni-luebeck.de
E-Mail: Raschid.Hoda@uksh.de

Prof. Dr. Peter Braun
Urologiezentrum
Alter Markt 11, 24103 Kiel
Tel.  (0431) 990 29 590

Weitere Informationen:
Bundesverband Prostatakrebs Selbsthilfe e.V.
Thomas-Mann-Straße 40, 53111 Bonn
Tel. (0228) 338 89-500, Fax (0228) 338 89-510
Beratungshotline 0800-70 80 123
Internet: www.prostatakrebs-bps.de

Deutsche Krebshilfe e. V.
Buschstraße 32, 53113 Bonn
Tel. (0228) 729 90-0, Fax (0228) 729 90-11
Internet: www.krebshilfe.de

Krebsinformationsdienst (KID)
Deutsches Krebsforschungszentrum
Tel. (0800) 420 30 40 (8-20 Uhr, kostenlos aus dem deutschen Festnetz)
Internet: www.krebsinformationsdienst.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 21.03.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

29:36

So isst der Norden: Das Beste vom Kürbis

15.10.2017 16:30 Uhr
Sass: So isst der Norden
44:11

Speiseöl im Alltagscheck

16.10.2017 21:00 Uhr
plietsch.
03:33

Ausflugstipp: Das Phänomania in Büsum

14.10.2017 18:00 Uhr
Nordtour