Stand: 01.12.2015 10:48 Uhr

Im Alter sicher Auto fahren

Ein Auto verspricht Mobilität bis ins hohe Alter. Wenn Laufen und Fahrrad fahren schon lange nicht mehr möglich sind, können viele Menschen mit dem Auto noch Einkaufsfahrten, Arztbesuche und Sonntagsausflüge machen. Eigentlich gelten älterer Menschen als recht sichere Autofahrer: Im Alter zwischen 65 und 75 schneiden sie in der Unfallstatistik besser ab als Fahrer im Alter von 18 bis 34 Jahren. Doch in der Altersgruppe der über 75-Jährigen nimmt die Unfallrate deutlich zu. Und: Sind Menschen im Alter über 75  an einem Unfall mit Personenschaden beteiligt, tragen sie in drei Viertel der Fälle die Hauptschuld. Vor allem in der dunkleren Jahreszeit führen altersbedingte Sehschwächen immer wieder zu schweren Unfällen, die Forderungen nach einer regelmäßigen Überprüfung der Fahreignung laut werden lassen.

Ein Senior sitzt hinter dem Steuer.

Im Alter sicher Auto fahren

Visite -

Senioren haben meist viel Erfahrung am Steuer, doch die körperlichen Einschränkungen nehmen zu. Fahrtauglichkeit und -fähigkeit sollten deshalb regelmäßig überprüft werden.

Sehstärke, Hörfähigkeit und Reaktionsvermögen nehmen ab

Das Alter allein ist kein Grund, das Fahren aufzugeben, aber viele Erkrankungen lassen ältere Autofahrer zur Gefahr für sich selbst und andere werden. Bei vielen Senioren ist beispielsweise die Fernsicht nicht gut genug eingestellt, eine passende Brille würde das Problem bereits lösen. Durch schlechte Sicht passieren genauso viele Unfälle wie durch Trunkenheit am Steuer. Doch vielen Autofahrern fällt ihre Sehschwäche gar nicht auf.

Die schleichenden Prozesse werden von den Betroffenen oft nicht wahrgenommen. Daher sollten gerade ältere Verkehrsteilnehmer überprüfen, ob ihr allgemeiner Fitness- und Gesundheitszustand die notwendige Fahrtüchtigkeit gewährleistet und es ihnen ermöglicht, auch in Gefahrensituationen angemessen zu reagieren.

Gesundheitschecks beim Augen- und Ohrenarzt sinnvoll

Bild vergrößern
Einen Sehtest beim Optiker oder Augenarzt sollten Autofahrer regelmäßig machen.

Um sich Gewissheit über die eigene Fahrtüchtigkeit zu verschaffen, gibt es mehrere Möglichkeiten. Das Sehvermögen kann bei jedem Optiker oder Augenarzt überprüft werden. Einschränkungen des Sehens führen dazu, dass Fahrbahnen und andere Verkehrsteilnehmer oder Gefahrensituationen nicht sicher wahrgenommen werden.

Dasselbe gilt für die Hörfähigkeit. Die Wahrnehmung herannahender Fahrzeuge oder Warnsignale wie Hupen und Fahrradklingeln ist wichtig zur Einschätzung des Verkehrsgeschehens und kann man vom HNO-Arzt überprüfen lassen. Viele Menschen scheuen aber den Weg zum Arzt, weil sie Angst haben, ihren Führerschein abgeben zu müssen. Doch Ärzte unterliegen der Schweigepflicht. Sie dürfen Behörden ihre Diagnosen nicht melden. Nur wenn eine akute "gegenwärtige" Gefahr für das Leben anderer besteht, darf der Arzt die Verkehrsbehörden informieren.

Fahrtauglichkeit und -fähigkeit überprüfen

Moderne Techniken wie optische oder akustische Einparkhilfen sowie größere Rückspiegel vereinfachen nicht nur Einparken und Autofahren, sondern sorgen auch für mehr Sicherheit. Fahrschulen bieten Fahrern jeden Alters die Möglichkeit sowohl die Fahrtheorie aufzufrischen als auch die Fahrtauglichkeit und -fähigkeit zu überprüfen. Im Rahmen einer Probefahrt im eigenen Auto beurteilt ein Fahrlehrer dabei das Fahrverhalten.

Auch wenn die Beurteilung nicht durchweg positiv ausfällt, müssen keine negativen Konsequenzen befürchtet werden. Der Fahrer erhält aber Empfehlungen und Hinweise, worauf er achten sollte. Dazu kann bereits das richtige Einstellen von Autositz und Rückspiegel zählen.

Fahrsicherheitstraining nutzen

Zur Überprüfung des Fahrvermögens in Gefahren- oder Extremsituationen bieten ADAC, TÜV oder Verkehrswacht Fahrsicherheitstrainings an. Hier werden vor allem das Reaktionsvermögen und die Fahrgeschicklichkeit überprüft. Bislang ist es nicht Pflicht, die Fahrtauglichkeit ab einem bestimmten Alter überprüfen zu lassen.

Interviewpartner im Beitrag:

Dipl.-Psych. Dr. rer. nat. Roland Schoeffel
Altersforscher
SD&C GmbH
Swidmutstraße 5
85301 Schweitenkirchen
Tel. (08444) 91 55 54
E-Mail: info@sdxc.de
Internet: www.sdxc.de

Karsten Paulsen
Kfz-Sachverständiger, amtlich anerkannter Prüfer
TÜV-Hanse GmbH
E-Mail: karsten.paulsen@tuev-hanse.de

Joachim Kurzbach
Facharzt für Innere Medizin
Gemeinschaftspraxis für Innere Medizin & hausärztliche Versorgung Dr. Vogt & Kurzbach
Rahlstedter Bahnhofstraße 25
22143 Hamburg
Tel. (040) 677 32 29
Fax (040) 677 27 26
Internet: www.praxis-rahlstedt.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 01.12.2015 | 20:15 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Im-Alter-sicher-Auto-fahren,alter143.html