Stand: 09.02.2017 11:44 Uhr

Hanf - die Wunderpflanze?

von Simona Dürnberg

Lange wurde diskutiert, ab März ist es soweit: Krankenkassen werden die Kosten für Cannabis auf Rezept übernehmen, das hat der Bundestag beschlossen. Schwerkranken Patienten wird damit ermöglicht, Hanf als Medizin zu erhalten - bisher war dafür eine Ausnahmegenehmigung notwendig.

Haschisch, Cannabis und Co.: Eine Begriffserklärung

Wer von Cannabis und Hanf spricht, der meint dasselbe. Doch ist mit Haschisch und Marihuana? Die folgende Übersicht erklärt die Unterschiede.

  • Cannabis und Hanf

    Cannabis ist der botanische Name von Hanf und gehört zu den ältesten Nutzpflanzen der Welt. Bereits vor 12.000 Jahren wurde Hanf in Persien und China als Getreide angebaut. Neben dem Gebrauch der weiblichen Hanfpflanze als Rausch- und Arzneimittel wird Cannabis für die Herstellung von Kleidung, Seilen, Tee oder Kosmetika verwendet.

  • Haschisch

    Haschisch oder Hasch - das ist das zu Platten oder Blöcken gepresste Harz aus den Blüten der weiblichen Hanfpflanze. Um es zu konsumieren, wird das Hasch zerkrümelt und erhitzt.

  • Marihuana

    Die getrockneten und harzhaltigen Blüten der weiblichen Hanfpflanze werden als Marihuana, Gras oder Weed bezeichnet - üblicherweise haben sie eine grüne oder bräunliche Farbe. Die berauschende Wirkung von Marihuana ist hauptsächlich auf das Tetrahydrocannabinol (THC) zurückzuführen.

  • Tetrahydrocannabinol (THC)

    THC ist der rauschauslösende Bestandteil von Cannabis. Hanf-Züchter haben es in den vergangenen Jahren geschafft, den THC-Gehalt in den weiblichen Blütenständen zu erhöhen, um einen noch stärkeren Rausch zu erzielen.

  • Joint

    Der Joint ist eine mit Marihuana oder Hasch gefüllte Zigarette, die meistens trichterförmig geformt ist. Das Wort Joint stammt aus dem Französischen und leitet sich vom Verb "joindre" (verbinden) ab.

zurück
1/4
vor

Hanf als Medizin: Wie wirkt die Pflanze?

Cannabis wird eine schmerzlindernde, muskelentspannende, entzündungshemmende und stimmungsaufhellende Wirkung nachgesagt. Wenn Patienten an chronischen Schmerzen leiden, zum Beispiel Nervenschmerzen, spastischen Lähmungen bei Multipler Sklerose, Krebs oder Aids, und ohne Therapiealternative sind, können sie in bestimmten Fällen Cannabis auf Rezept erhalten. Die therapeutische Dosierung löst keinen Rausch aus, doch bei vielen Krebsarten verringert Hanf die Übelkeit während einer Chemotherapie. Patienten der Palliativmedizin können durch Cannabis die Einnahme von Schmerzmitteln verringern oder vollständig einstellen. Hanf wird künftig durch eine staatliche Cannabisagentur kontrolliert angebaut. Der Eigenanbau bleibt verboten.

Cannabis ist in der Lage, viele Beschwerden zu lindern. Doch als Heil- oder Wundermittel sollte die Pflanze nicht betitelt werden. Hanf bleibt in der Medizin umstritten, da es bisher zu wenige aussagekräftige Studien gibt. Noch ist nicht geklärt, ob eine längere Behandlung mit Cannabis irreversible Auswirkungen auf die kognitive Leistungsfähigkeit eines Menschen haben kann. Aufgrund dessen raten Ärzte davon ab, Jugendliche mit Hanf zu behandeln.

Die häufigsten Nebenwirkungen einer Cannabis-Therapie sind Schwindel, Mundtrockenheit, Müdigkeit und Herzrasen. Hanf kann aber auch Psychosen und schizophrene Schübe auslösen.

Hanf als Droge: Vor allem für Jugendliche eine Gefahr

Bild vergrößern
Der Konsum von Cannabis unter Jugendlichen nimmt zu.

Immer mehr junge Menschen greifen in Deutschland zum Joint. Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) berichtet, dass der Anteil Jugendlicher im Alter von 12 bis 17 Jahren, die Cannabis konsumieren, von 4,6 Prozent (2011) auf 6,6 Prozent (2015) angestiegen ist.

Beim Rauchen von Marihuana wird das Gehirn in Sekundenschnelle mit dem berauschenden Wirkstoff THC durchflutet. Zwar ist weltweit noch kein Konsument an einer Überdosis Cannabis gestorben, doch wer regelmäßig kifft, riskiert Krebserkrankungen im Mund- und Rachenraum. Während für Erwachsene das Abhängigkeitspotenzial von Hanf unter dem von Alkohol und Tabak liegt, besteht für Jugendliche ein höheres Sucht- und Gesundheitsrisiko: Studien haben gezeigt, dass bereits ein mäßiger Konsum von Cannabis im jungen Alter die sich noch in der Entwicklung befindenden Hirnstrukturen dauerhaft schädigen können. Das Kiffen im Jugendalter begünstigt ebenso das Auftreten von psychischen Krankheiten. Eine verkannte Gefahr durch Cannabis ist das Rauchen: Durch das Verbrennen von Tabak und Papier gelangen giftige Stoffe in die Lunge.

Weitere Informationen
mit Video

Cannabis für alle?

02.10.2017 22:00 Uhr
45 Min

Millionen Deutsche berauschen sich an Cannabis. Den Kampf des Staates gegen die Droge halten viele Strafrechtler für verloren. Ist eine Legalisierung die Lösung? mehr

Hilfe für Eltern: Was tun, wenn mein Kind kifft?

Gar nicht so selten probieren Jugendliche Hasch oder Marihuana. Müssen Eltern sofort einschreiten? Was können sie tun, wenn ihr Kind regelmäßig Cannabis konsumiert? mehr

Kiffen auf Rezept? Ja, und das ist gut so!

19.01.2017 17:08 Uhr
NDR Info

Schwer kranken Menschen darf zukünftig Cannabis zu Therapiezwecken verschrieben werden. Das hat der Bundestag in Berlin beschlossen. Ein Kommentar von Jörg Seisselberg. mehr

plietsch - Wissen zum Weitersagen

plietsch.

Sie interessieren sich für Alltags- und Naturphänomene? Plietsch gibt Antworten im NDR Fernsehen - unterhaltsam und kompetent. mehr

Dieses Thema im Programm:

Mein Nachmittag | 10.02.2017 | 16:20 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Hanf-die-Wunderpflanze,hanf168.html

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt