Stand: 15.02.2016 00:00 Uhr

Ernährung bei Rheuma

Empfehlenswert
Nicht empfehlenswert
Brot und Backwaren,
Süßwaren
In Maßen:
Vollkornbrot, Haferflocken, Müsli ohne Zucker; bevorzugte Getreidesorte: Dinkel
Weißbrot, Toastbrot, Zwieback, Weizen- und Milchbrötchen, Laugengebäck, Croissant;
Kuchen, Torten, Kekse, Eiscreme, Bonbons, Chips, Schokolade, Waffeln ... grundsätzlich Zucker
Beilagen
(nicht mehr
als 2 Hände voll pro Tag)
Vollkornnudeln, Vollkornreis, Pellkartoffeln (Grünes sorgsam wegschneiden)Hartweizennudeln, geschälter Reis, Pommes, Kroketten, Kartoffelbrei,
Pfannkuchen, Kartoffelpuffer
Obst
(1-2 Portionen/Tag - eine
große Handvoll reicht aus!)
Apfel, Aprikosen, Marillen, Brombeere , Clementinen, Erdbeeren (frisch), Grapefruit, Heidelbeeren, Himbeeren, Johannisbeeren, Sauerkirschen, Kiwi, Nektarine, Papaya, Orange, Pflaumen, Pfirsiche, Stachelbeere, Wassermelone, Zwetschgen; Avocado;
in Maßen: Banane, Kaki (Sharon), Weintrauben, Kirsche, Ananas, Mango, Honigmelone und Birne
Physalis, gezuckerte Obstkonserven, kandiertes Trockenobst und Obstmus
Gemüse
(3 Portionen/Tag)
Alle Salatsorten, Salat mit Bitterstoffen, Löwenzahn, Blätter von rote Beete, Kohlrabi, Möhrengrün in Smoothies, Bohnen, Sojabohnen, Linsen, Erbsen, Möhren, Gurke, Fenchel, Artischocken, Tomaten**), Spinat, Zucchini, alle Kohlarten, Radieschen, Spargel, Sauerkraut und alle Pilzarten; in Maßen: Tiefkühlgemüse mit Butter oder Sahne, Nachtschattengewächse wie Tomaten, Auberginen, grüne Paprika
Nüsse und Samen
(ca. 20 g/Tag)
Mandeln, Walnüsse, Haselnüsse, Cashewnüsse, Macadamianüsse, Pinienkerne, Kürbiskerne und SonnenblumenkerneErdnüsse und gesalzene Nüsse
Fette und Öle
(ca. 2 EL/Tag)
Olivenöl, Rapsöl, Walnussöl; unter Ausschluss von Licht, Hitze und Sauerstoff gepresst: Leinöl und WeizenkeimölSchweine- und Gänseschmalz, Palmfett, Sonnenblumenöl, Distelöl
Getränke
(2-3 Liter/Tag)
Wasser, ungezuckerter Tee - besonders grüner Tee; bis zu drei Tassen Kaffee ohne Milch; Reis-, Hafer- und Mandelmilch als MilchersatzSojamilch, Fruchtsaft, Softdrinks, Milchmixgetränke (s. u.), Alkohol
Fisch und Meeresfrüchte
(2 Portionen/Woche)
Aal, Forelle, Heilbutt, Hering, Kabeljau, Karpfen, Lachs, Makrele, Sardine/Sardellen, Scholle, Seezunge, Steinbutt, Thunfisch, Schalentiere wie Flusskrebs, Garnele, Hummer, Shrimps, KrabbenFisch in Mayonnaise oder Sahne eingelegt, panierter Fisch
Wurstwaren und Fleisch
(max. 1-2 Portionen/Woche, 100 g Rohgewicht)
In Maßen:
Putenbrustaufschnitt, Hühnerfleisch;
seltener:
Rinderfilet, Kalbfleisch oder Wild (max. 1 x pro Woche)
Alle übrigen Wurstwaren, generell Schweinefleisch (wegen des hohen Gehalts an Arachidonsäure)
Eier,
Milch und Milchprodukte,
Käse
Eier (max. 2 pro Woche);
In Maßen (bis 300 ml tägl.):
Milch 1,5 % Fett, Buttermilch, Speisequark
bis 20 % Fett, Naturjoghurt 1,5 % Fett
Selten:
Käse bis 45 % Fett i. Tr.: Schnittkäse, Weichkäse, Feta, Mozzarella, Harzer Käse, körniger Frischkäse; Sahne, Schmand und Crème fraîche
Mayonnaise;
Sahne, Schmand und Creme fraiche;
Pudding, Milchreis, Fruchtjoghurt, Fruchtquark, Kakaozubereitungen, Fruchtbuttermilch

*) Viele, aber nicht alle Rheumatiker vertragen Nachtschattengewächse wie Auberginen, Paprika (v. a. grüne) und Tomaten.

Weitere Informationen

Rezepte für Rheumatiker

Wenig Fleisch, dafür viele entzündungshemmende Pflanzenstoffe: Diese leckeren und schnell zubereiteten Gerichte sind besonders günstig für Menschen mit Rheuma. mehr

Rheuma erkennen und behandeln

Gelenke schmerzen, es reißt in den Muskeln: Millionen Deutsche leiden unter Krankheiten des rheumatischen Formenkreises. Die richtige Ernährung kann Rheuma zum Stoppen bringen. mehr

Dieses Thema im Programm:

Die Ernährungs-Docs | 15.02.2016 | 21:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Ernaehrung-bei-Rheuma,rheuma176.html