Stand: 29.08.2017 13:29 Uhr

Darmentzündung mit fremdem Stuhl behandeln

Bild vergrößern
Eine Stuhlbakterientransplantation kann helfen, wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht geraten ist.

Im menschlichen Darm leben etwa zehn Billionen Bakterien. Rund 500 verschiedene Spezies besiedeln insbesondere den Dickdarm. Sie bilden das sogenannte Mikrobiom - eine bis zu zwei Kilogramm schwere Masse. Die Zusammensetzung des Mikrobioms hängt neben verschiedenen Faktoren vor allem von der Lebensweise jedes einzelnen Menschen ab. Verschiebungen oder Ungleichgewichte in der Zusammensetzung der Darmflora können Allergien, die Neigung zur Fettsucht und andere Krankheiten verursachen.

Ein Plastikmodell eines Darms.

Darmentzündung mit fremdem Stuhl behandeln

Visite -

Wenn die Darmflora aus dem Gleichgewicht gerät, leiden Betroffene unter Entzündungen mit heftigem Durchfall. Der Stuhl eines gesunden Spenders kann helfen.

4,56 bei 9 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Bakterien können hartnäckige Entzündung verursachen

Insbesondere Antibiotika haben einen schädlichen Einfluss auf das Gleichgewicht der Darmflora. Neben der erwünschten antibakteriellen Wirkung zerstören sie auch die Bakterien der physiologischen Darmflora. Auch Magensäurehemmer und Begleiterkrankungen können eine Infektion mit gefährlichen Bakterien wie dem Clostridium difficile auslösen. Das Bakterium kann sich im Darm massenhaft ausbreiten Entzündungen hervorrufen, zum Beispiel die sogenannte pseudomembranöse Colitis. Die Folge sind lang anhaltende Durchfälle, die für ältere und geschwächte Patienten lebensbedrohlich sein können. Da Clostridien Sporen entwickeln, die sich ständig neu bilden, sind viele Antibiotika unwirksam.

Therapie mit Probiotika wirkungslos

Die therapeutischen Möglichkeiten sind begrenzt. Der Versuch, eine gestörte Darmflora und Verdauungsbeschwerden allein mithilfe probiotischer Lebensmittel zu behandeln, kann nicht gelingen, da die Produkte nur vergleichsweise wenig Bakterien enthalten, und diese oft schon durch die Magensäure zerstört werden.

Stuhltransplantation kann Leben retten

Versagen bei einer Infektion mit Clostridien alle Medikamente, empfehlen Experten als letzte Rettung eine Darmfloratherapie mit einer Stuhlübertragung. Den Stuhl eines anderen Menschen übertragen zu bekommen, klingt ungewöhnlich, kann aber Leben retten: Die Stuhltransplantation kann die gefährlichen Bakterien bekämpfen, gegen die herkömmliche Medikamente wirkungslos sind.

Darmflora neu aufbauen

Über ein Endoskop wird dazu ein Viertelliter verdünnter Stuhl in den gereinigten Darm übertragen. Die Darmflora des Patienten baut sich dadurch völlig neu auf. Dabei liegt die Erfolgsrate bei der Bekämpfung einer Clostridien-Infektion bei fast 90 Prozent. Als Nebenwirkungen der Therapie kann es zu kurzfristigen Durchfällen oder Bauchkrämpfen kommen.

Colitis Ulcerosa geheilt

Wissenschaftler erforschen, ob auch andere, insbesondere chronische Darmerkrankungen wie Colitis ulzerosa oder Morbus Crohn, mithilfe der Stuhltransplantation behandelt werden können.

In Köln konnten Mediziner mit einem neuen Verfahren einer Patientin helfen, bei der die Clostridien durch die chronische Dickdarmentzündung Colitis Ulcerosa ausgelöst wurden: Sie verabreichten ihr die Stuhlspende an zwei aufeinander folgenden Tagen in Kapselform. Das Verfahren gilt als schonender und besiegte in diesem Fall neben den Clostridien auch die Colitis Ulcerosa. Warum manche Stuhlspenden auch bei der eigentlich unheilbaren Colitis helfen, weiß man noch nicht.

Stuhl wird auf Infektionen untersucht

Die Zusammensetzung des Stuhls ist egal, solange es sich um einen gesunden Spender handelt. Jede Spende wird untersucht, um auszuschließen, dass Krankheiten wie Rheuma, Hepatitis oder HIV übertragen werden. Mediziner verwenden inzwischen nur noch den Stuhl von schlanken Spendern: Im Tierversuch wurden nämlich Mäuse mit der Spende eines dicken Mannes dick, während Mäuse, die den Stuhl seines dünnen Zwillingsbruders bekamen, schlank blieben.

Interviewpartner im Beitrag:

Interviewpartner im Beitrag:
Priv.-Doz. Dr. Maria J.G.T. Vehreschild, Internistin
Leiterin AG Klinische Mikrobiomforschung
Klinik I für Innere Medizin
Uniklinik Köln
Kerpener Straße 62, 50937 Köln
Tel. (0221) 478-887 94, Fax (0221) 478-855 04
Internet: https://innere1.uk-koeln.de/klinik

PD Dr. Oliver Bachmann, Gastroenterologe
Oberarzt Ambulanz für Darmkrankheiten
Klinik für Gastroenterologie, Hepatologie und Endokrinologie
Zentrum Innere Medizin
Medizinische Hochschule Hannover
Carl-Neuberg-Straße 1, 30625 Hannover
Tel. (0511) 532-31 60
Internet: www.mh-hannover.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 29.08.2017 | 20:15 Uhr

Artenreicher Bakterienmix im Darm gesund

Darmbakterien haben einen viel größeren Einfluss auf unsere Gesundheit als bisher bekannt. Je artenreicher der Bakterienmix in unserem Darm ist, desto gesünder sind wir. mehr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt