Sendedatum: 10.08.2010 20:15 Uhr  | Archiv

Cholesterin - Gift für die Gefäße

Es hat einen denkbar schlechten Ruf - dabei erfüllt es eine Vielzahl wichtiger Aufgaben in unserem Körper: Cholesterin. Es ist eine fettähnliche Substanz, die jeder im Körper hat und braucht. Sie ist Baustein aller Zellen und Gewebe, unentbehrlich bei der Produktion von Gallenflüssigkeit, Hormonen und Vitamin D. Darüber hinaus unterstützt Cholesterin das Immunsystem und beeinflusst den Gemütszustand. Den größten Anteil produziert der Organismus selbst, vor allem in der Leber. Zusätzliches Cholesterin nehmen wir über die Nahrung auf.

Eine Scheibe Rindfleisch belegt mit Senf und Speck. © NDR Fotograf: Claudia Timmann

Was ist Cholesterin?

Visite -

Cholesterin ist eine fettähnliche Substanz, die jeder Mensch in seinem Körper hat. Welche Funktion hat es, woher kommt es und wo liegen die Gefahren?

0 bei 0 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Mediziner unterscheiden zwei Arten von Cholesterin: Das "gute" HDL-Cholesterin schützt die Gefäße. Es sorgt in den Blutbahnen für den regelmäßigen Abtransport des "schlechten" LDL-Cholesterins. Ist zu viel LDL-Cholesterin im Blut, lagert es sich an den Gefäßwänden ab. Die Kristalle werden von Fresszellen des Immunsystems aufgenommen werden. Doch die Kristalle sind für die Fresszellen schwer verdaulich, in ihnen bilden sich sogenannte Inflammasome.

Die betroffenen Fresszellen senden Botenstoffe aus, die weitere Fresszellen an den Ort des Geschehens dirigieren. Die Invasion von Fresszellen lässt schließlich entzündliche Schwellungen an den Gefäßwänden entstehen, die sogenannten atherosklerotischen Plaques. Sie verengen die Gefäße und behindern so die Durchblutung.

Diese Ablagerungen wachsen über Jahre langsam an und können schließlich das Blutgefäß verstopfen - Herzinfarkt und Schlaganfall drohen.

Welche Gefahr ein erhöhter Cholesterinspiegel tatsächlich für das Herz darstellt, hängt von weiteren Faktoren ab. Nikotinkonsum, Bluthochdruck, Übergewicht vor allem mit viel Bauchfett und Bewegungsmangel erhöhen das Risiko, während gesunde Ernährung und viel Bewegung die Gefahr senken.

Tierische Fette meiden

Ist das schädliche LDL-Cholesterin erhöht, sollte es durch regelmäßige Bewegung, fettreduzierte Ernährung und notfalls auch durch Medikamente, sogenannte Statine, auf einen Wert von unter 100 Milligramm pro Deziliter (mg/dl) gesenkt werden. Cholesterinpatienten sollten tierische Fette wie Butter, Fleisch und Wurst unbedingt meiden.

Pflanzenfette hingegen helfen dem Körper, überschüssiges Cholesterin auszuscheiden. Als Faustregel gilt: Je flüssiger das Fett, desto besser. Besonders wertvoll ist Olivenöl - aber auch Raps- und Nussöle helfen dem Körper.

Spezielle Lebensmittel gegen Cholesterin-Probleme

Mit der Ernährungsumstellung alleine gelingt oft nur eine zehnprozentige Senkung des LDL-Wertes. Aber die gesündere Ernährung beeinflusst auch Begleiterkrankungen wie Bluthochdruck und eine Vorform der Zuckerkrankheit (Prädiabetes). Außerdem bleiben die Gefäßinnenwände geschmeidig.

Zusätzlich gibt es spezielle Lebensmittel gegen Cholesterin-Probleme, die eine Senkung bis zu 15 Prozent bewirken können. Sie sollten aber nur in Absprache mit einem Arzt verwendet werden.

Erbanlage rechtzeitig prüfen

Bei einigen Patienten gelingt es mit Medikamenten und Ernährungsumstellung nicht, den LDL-Wert ausreichend zu senken. In solchen Fällen kann eine regelmäßige Blutwäsche (Apherese) sinnvoll sein.

Um das individuelle Risiko des Patienten besser abschätzen und eine effektive Vorbeugung empfehlen zu können, untersuchen Ärzte den Zustand der Halsschlagadern mit Ultraschall, die Zusammensetzung der Blutfette und bei Verdacht auf eine familiäre Fettstoffwechselstörung auch die Erbanlagen.

Wird dabei tatsächlich ein defektes Gen gefunden, sollten auch die Kinder und Geschwister des Patienten untersucht werden. Nicht selten ist bereits ein Elternteil der Betroffenen in jungen Jahren an einer solchen Krankheit gestorben.

Die frühzeitige Erkennung und Behandlung einer solchen Stoffwechselstörung ist eine große Chance, weitere Generationen vor Herzinfarkt oder Schlaganfall frühzeitig zu schützen.

Dieses Thema im Programm:

Visite | 10.08.2010 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

08:37
44:11

Speiseöl im Alltagscheck

16.10.2017 21:00 Uhr
plietsch.
13:05

Infa 2017: Lifestyle, Wohnen und Do-it-yourself

16.10.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag