Stand: 19.08.2014 20:15 Uhr  | Archiv

Blutspende gegen Bluthochdruck

Der blutige Aderlass zählt zu den ältesten medizinischen Behandlungsformen. Bereits seit der Antike und bis weit ins 19. Jahrhundert hinein war er ein weit verbreitetes Heilverfahren. Die Anwendung beruhte dabei auf der Annahme, dass schlechtes Blut, das sich im Körper staut und verderben könne, entfernt wird. Zudem wurden Krankheiten auf ein Ungleichgewicht zwischen den vier Säften (Blut, gelbe Galle, schwarze Galle und Schleim) zurückgeführt.

In der heutigen Zeit hat der Stellenwert der Aderlässe erheblich nachgelassen und er ist weitestgehend aus dem medizinischen Alltag verschwunden. Allerdings könnte er nun bei der Behandlung von schwer einstellbarem Bluthochdruck eine Renaissance erleben. So scheinen Betroffene, bei denen sich ein hartnäckiger Bluthochdruck mithilfe von Medikamenten nicht zufriedenstellend behandeln lässt, von regelmäßigen Aderlässen zu profitieren.

In einer kleinen Studie konnten Mediziner der Charité nachweisen, dass der Blutdruck der Teilnehmer nach mehreren Aderlässen im Laufe eines Jahres tatsächlich gesunken ist. Die Experten führen den Effekt darauf zurück, dass dem geschlossenen Gefäßsystem Volumen entzogen wird und sich dadurch der darin herrschende Druck verringert - vergleichbar mit einem prall gefüllten Fahrradschlauch oder Autoreifen aus dem Luft abgelassen wird.

Werden überschüssige Hormone ausgeleitet?

Außerdem gibt es Hinweise darauf, dass mit dem Blut auch überschüssige Hormone ausgeleitet werden, die sonst einen Einfluss auf den Blutdruck haben. Zudem scheint Ferritin eine entscheidende Rolle in der Entwicklung von Bluthochdruck zu spielen. Es handelt sich dabei um eine Eiweißverbindung, die als Eisenspeicher im Blut vorkommt. Eisenbestandteile im Blut sind mitverantwortlich für die Bildung aggressiver Sauerstoffverbindungen, die zum sogenannten oxidativen Stress führen. Dieser macht krank.

Die Wissenschaftler vermuten, dass ein erhöhter Eisenspeicheranteil so möglicherweise einen blutdrucksteigernden Effekt haben könnte. Nach einem Aderlass, zum Beispiel einer Blutspende, sinkt der Ferritinspiegel im Blut nachweislich für eine gewisse Zeit, sodass ein positiver Einfluss auf den Blutdruck zu erwarten ist. Eine größere Studie soll nun die Zusammenhänge und den Effekt der Blutspende auf den Blutdruck genauer untersuchen.

Hinweise auf positive gesundheitliche Effekte schon länger bekannt

Regelmäßige Blutspender berichten über positive gesundheitliche Effekte, wie eine höhere Leistungsfähigkeit, ein besseres Körpergefühl und eine erhöhte Vitalität. In der Literatur finden sich außerdem Hinweise, dass Blutspender ein geringeres Risiko für Herzinfarkte und Schlaganfälle haben. Die konsequente Diagnose und Behandlung der Volkskrankheit Bluthochdruck ist außerordentlich wichtig, da er unbehandelt zu gravierenden, irreversiblen Organschäden führen kann.

Menschen mit Bluthochdruck haben die Möglichkeit, an einer Studie der Berliner Charité zum Thema Aderlass teilzunehmen. Sie können sich unter diesem Link anmelden.

Weitere Informationen

Neue Leitlinien in der Bluthochdruck-Therapie

Die Bluthochdruck-Therapie soll einfacher und besser werden: Weil nur wenige Patienten den Idealwert erreichen, wurden die Zielwerte für Risikogruppen auf 140/90 angehoben. mehr

Blutdruck: Extremer Anstieg ist gefährlich

Wenn bei einer Blutdruck-Kontrolle die Werte deutlich höher sind als üblich, kann es gefährlich werden. Besonders riskant können Anstiege sein, die plötzlich auftreten. mehr

mit Video

Die herzkranke Gesellschaft

Uhr

Immer mehr Menschen schlucken Herz-Kreislauf-Medikamente, aber die Anzahl der Fälle von Herzinfarkt und Schlaganfall ist fast unverändert. Profitieren nur die Hersteller? mehr

Interviewpartner

Im Studio:
Prof. Dr. Andreas Michalsen
Chefarzt am Immanuel Krankenhaus Berlin
Königstraße 63
14109 Berlin
E-Mail: naturheilkunde@immanuel.de
Internet: www.naturheilkunde.immanuel.de

Im Beitrag:
Prof. Dr. Walter Zidek
Direktor der Medizinischen Klinik für Nephrologie, Transplantationsmedizin, Hypertensiologie und internistische Intensivmedizin
Charité - Universitätsmedizin Berlin
Campus Benjamin Franklin
Hindenburg Damm 30
12200 Berlin
Tel. (030) 84 45 24 41,
Fax: (030) 84 45 42 35

Dieses Thema im Programm:

Visite | 19.08.2014 | 20:15 Uhr