Stand: 11.11.2014 09:56 Uhr  | Archiv

Ist die Blitzdiät besser als ihr Ruf?

Bild vergrößern
Melbourner Wissenschaftler haben eine Studie zum Thema Blitzdiät durchgeführt.

In kurzer Zeit viel Gewicht zu verlieren klingt verlockend und die Ergebnisse radikaler Diäten sind auf den ersten Blick oft beeindruckend. Allerdings gelten Blitzdiäten als wenig nachhaltig: Wer rasant abspeckt, nehme durch den Jo-Jo-Effekt auch schnell wieder zu, heißt es. Doch eine im Fachblatt "The Lancet" veröffentlichte aktuelle Studie aus Australien zeigt nun, dass Blitzdiäten genauso wirken können wie langsames Abnehmen.

Test mit zwei Personengruppen

Dafür haben Wissenschaftler der Universität Melbourne Testgruppen in unterschiedlichem Tempo abnehmen lassen: Eine Gruppe ernährte sich zwölf Wochen von einem Eiweißpulver, nahm nur 450 bis 800 Kilokalorien täglich zu sich. Die zweite Gruppe ernährte sich über 36 Wochen nach gängigen Ernährungsrichtlinien und ersetzte ein bis zwei Mahlzeiten durch einen Eiweißdrink.

Danach sollten beide Gruppen über 144 Wochen das erzielte Gewicht halten. Das Ergebnis: In beiden Gruppen legten am Ende der dreijährigen Studie jeweils 71 Prozent der Teilnehmer wieder an Gewicht zu. Der Jo-Jo-Effekt war also bei der schnellen und der langsamen Diät gleich stark ausgeprägt.

Sogenannte Formula-Diät umstritten

Die in der australischen Studie eingesetzte Pulverdiät ersetzt eine Mahlzeit. Ängste vor Mangelerscheinungen oder plötzlichem Heißhunger sind unbegründet, betonen Experten. EU-Richtlinien legen fest, wie viel Eiweiß. Kohlenhydrate, Vitamine, Fettsäuren, Mineralstoffe und Spurenelemente die Formula-Diäten enthalten müssen, damit der Tagesbedarf gedeckt wird.

Während die Autoren der Studie als Vorteil der Blitz-Formula-Diäten aber hervorheben, dass sie einfach zu befolgen sind und dass die Anwender sich in den ersten Wochen keine Gedanken über die Ernährung machen müssen, sehen Kritiker genau darin einen gravierenden Nachteil: Durch den fehlenden Lerneffekt drohe nach der Abmagerungskur ein Rückfall in falsche Ernährungsgewohnheiten. Um den Erfolg einer Blitzdiät nicht zu gefährden, sei es daher sehr wichtig, an einem Ernährungstraining teilzunehmen. Wer die Gründe für sein Übergewicht erkennt und versteht, kann gezielter dagegen vorgehen und das erreichte Wunschgewicht auch besser halten.

Interviewpartner

Dipl. oec.troph. Dorit Roeper
Adipositas-Zentrum Hamburg Wilhelmsburg
am Wilhelmsburger Krankenhaus Groß Sand
Groß Sand 3
21107 Hamburg
Tel. (040) 75 20 53 07
Fax (040) 75 20 52 09
Internet: www.gross-sand.de

Dr. Ulrich Mai
Chefarzt
Abteilung für Innere Medizin
Wilhelmsburger Krankenhaus Groß Sand
Groß Sand 3
21107 Hamburg
Tel. (040) 75 20 53 07
Fax (040) 75 20 52 09
Internet: www.gross-sand.de

Prof. Dr. Joachim Westenhöfer
Ernährungs- und Gesundheitspsychologe
Fakultät Life Sciences, Department Gesundheitswissenschaften
Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg
Lohbrügger Kirchstraße 65
21033 Hamburg
Internet: www.westenhoefer.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 11.11.2014 | 20:15 Uhr

Wenn Lebensmittel Gesundheit versprechen

"Stärkt die Abwehrkräfte" oder "bringt die Verdauung in Schwung" - viele Lebensmittel haben diese Hinweise auf der Verpackung. Experten bezweifeln den Wert dieser Aussagen. mehr

Schlankheitsmittel: Wirkungslos bis gefährlich

Sie sollen Kohlehydrate blocken oder die Fettverbrennung steigern: Schlankheitsmittel. Doch diese sind ohne Diät wirkungslos. Vor Produkten aus dem Internet wird sogar gewarnt. mehr

Gesünder leben mit der Mittelmeerdiät

Eine gute Basis für einen gesunden Cholesterinspiegel ist die sogenannte Mittelmeerkost. Aber diese mediterrane Diät bewirkt noch mehr. Was genau steckt dahinter? mehr