Stand: 14.11.2017 10:45 Uhr

Knochenschwund in der Schwangerschaft

Osteoporose in der Schwangerschaft ist eine seltene Erkrankung, die nur eine von 250.000 Frauen trifft. Sie tritt am Ende einer Schwangerschaft oder in den ersten Monaten nach der Geburt auf. Aus noch ungeklärten Gründen kommt es zu einer Störung des Knochenstoffwechsels mit übermäßigem Knochenschwund, der zu Wirbelbrüchen führen kann.

Meist tritt die Erkrankung in der ersten Schwangerschaft auf. Betroffene verspüren aufgrund der Brüche heftige Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule sowie an Becken und Hüfte. Die Ursachen der Schwangerschafts-Osteoporose sind noch nicht bekannt. Die Diagnose ist oft nicht einfach, denn bei Schwangerschafts-Osteoporose können die Knochen brechen, obwohl das Ergebnis einer Knochendichtemessung noch im Normbereich liegt.

Eine Frau hat Schmerzen am Rücken.

Knochenschwund in der Schwangerschaft

Visite -

Eine Osteoporose kann in seltenen Fällen bei Frauen in der Schwangerschaft oder kurz nach der Geburt auftreten. Wie lässt sich die Krankheit erkennen und behandeln?

5 bei 4 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Symptome

  • starke Schmerzen der Brust- oder Lendenwirbelsäule
  • starke Schmerzen im Beckenbereich
  • Körpergrößenabnahme

Diagnose

  • Anamnese und körperliche Untersuchung
  • Bestimmung der Körpergröße
  • MRT (während der Schwangerschaft oder nach der Geburt)
  • Röntgen nach der Geburt
  • Knochendichtemessung nach der Geburt

Therapie

  • sofortiges Abstillen nach der Geburt
  • Einnahme von Kalzium
  • in einigen Fällen Gabe von Vitamin D
  • zum Beispiel Physiotherapie, Muskelaufbautraining, Wärme, Massagen

Weitere Informationen

Osteoporose erkennen und behandeln

Experten schätzen, dass nur jede fünfte Osteoporose-Erkrankung rechtzeitig erkannt und therapiert wird. Welche Tests zur Früherkennung gibt es und wie wird behandelt? mehr

Übergewicht in Schwangerschaft schadet Kind

Ideal ist für normalgewichtige Frauen eine Zunahme von maximal 16 Kilo im Verlauf der Schwangerschaft. Wer mehr Pfunde zulegt, riskiert, dass die Kinder übergewichtig werden. mehr

Kaiserschnitt: Ein Trend mit Risiken

In Deutschland kommt jedes dritte Kind per Kaiserschnitt zur Welt, obwohl das nicht immer medizinisch notwendig ist. Forscher vermuten sogar Nachteile für die Gesundheit des Kindes. mehr

Toxoplasmose: Gefahr in der Schwangerschaft

Die Toxoplasmose-Erreger werden von Katzen übertragen und sind in der Regel ungefährlich. Schwangere sollten allerdings aufpassen, denn die Erreger gefährden das ungeborene Kind. mehr

Abenteuer Diagnose

Visite

Bei der "Fahndung" nach der rettenden Diagnose geht es in der Medizin zu wie bei einem Kriminalfall. Abenteuer Diagnose stellt spannende Patientengeschichten vor. mehr

Interviewpartner

Dr. Heinz-Joachim Koller, Allgemeinmediziner, Allgemeiner Chirurg, Viszeralchirurg
Hauptstraße 24, 26465 Langeoog

Dr. med. Dr. phil. Agnes Langholz, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe
Drostenplatz 4, 26736 Krummhörn

Prof. Dr. Peymann Hadji, Facharzt für Gynäkologie und Geburtshilfe
Leiter der Sektion Osteoonkologie, gynäkologische Endokrinologie und Reproduktionsmedizin
Krankenhaus Nordwest
Steinbacher Hohl 2-26, 60488 Frankfurt am Main
Internet: www.krankenhaus-nordwest.de

Dieses Thema im Programm:

Visite | 14.11.2017 | 20:15 Uhr

Mehr Ratgeber

12:21

Geschmorte Ochsenbäckchen

22.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
11:18

Sicheres Fahren auf glatten Straßen

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
05:46

Dackel: Wie tickt der beliebte Hund?

21.11.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag