Sendedatum: 28.12.2013 07:10 Uhr

So kommen Kübelpflanzen durch den Winter

von Ralf Walter
Bild vergrößern
Empfindliche mediterrane Kübelpflanzen sollten bei Einbruch der Kälte schnell ins Winterquartier umziehen.

Wer erst spät beginnt, seine Kübelpflanzen winterfest zu machen, hat bei plötzlichem Wintereinbruch viel zu tun. Die empfindlichen mediterranen Kübelpflanzen wie Olive oder Oleander sollten spätestens bei null Grad in das frostfreie Winterquartier transportiert werden. Das kann ein isoliertes Gartenhaus sein, ein Wintergarten am Haus oder ein heller Keller. Vorher werden natürlich alte Blätter und Blüten von der Kübelerde entfernt, um keine Krankheiten mit in das Gartenhaus zu schleppen. Schädlinge, die sich eventuell an den Pflanzen befinden, werden abgesammelt oder mit dem gesamten Zweig abgeschnitten.

Nicht jede Pflanze muss nach drinnen

Bild vergrößern
Manche Pflanzen können auch draußen überwintern. Zum Beispiel haben Fächerahorn, Salbei oder Clematis selten ein Problem mit Schnee und Eis, wenn der Topf gut geschützt ist.

Frostharte Kübelpflanzen wie Hortensien oder auch Buchsbäume können im Freien bleiben. Allerdings sollten die Kübel mit Luftpolsterfolie umwickelt werden, damit Frost und eisiger Wind den Pflanzen im Winter nicht zu sehr zusetzen. Damit das Ganze hübscher aussieht, können die umwickelten Töpfe noch in Jutesäcke gesteckt und mit einer farbigen Schleife verschönert werden. Die Kübel sollten keinen direkten Kontakt zum Boden haben, sonst kommt der Frost von unten in die Kübel. Deshalb die Kübel auf Styropor oder eine Holzunterlage stellen.

Temperaturschwankungen stressen die Pflanzen

Wichtig ist, dass die Pflanzen im Winter möglichst im Schatten stehen, denn in den Winternächten sinken die Temperaturen tief in den Minusbereich und am Tage scheint vielleicht die pralle Sonne vom Himmel. Die Temperaturen schwanken durch den Wechsel von tiefem Frost in der Nacht und wärmender Sonne am Tag. Diese Schwankungen schaden den Pflanzen.

Das sollte im Winterquartier beachtet werden

Bild vergrößern
Falls der Kübel draußen bleibt, einfach mit Luftpolsterfolie umwickeln, damit der Frost den Pflanzen nicht zusetzen kann.

Die Kübelpflanzen, die schon in ihren geschützten Winterquartieren stehen, wie im Keller, im Treppenhaus oder der Garage, benötigen viel Pflege. Lüften, Gießen und regelmäßige Kontrolle sind die wichtigsten drei Punkte, die beachtet werden sollten. Räume, in denen die Kübelpflanzen stehen, sollten am besten einmal am Tag gelüftet werden, um einen Schädlingsbefall zu verhindern. Beim Gießen bitte ganz sparsam sein. Die Pflanzen sind jetzt in der Winterruhe und benötigen nur wenig Wasser.

Stehen Kübelpflanzen in dunklen Winterquartieren, in die nur wenig Licht fällt, bilden sie oft lange und dünne Triebe. Das sind sogenannte Gailtriebe, die mit ihren Blättern versuchen, möglichst viel von dem schwachen Licht einzufangen. Sie wachsen deshalb sehr schnell, sind dünn und weich. Tipp: Schneiden Sie diese weichen Triebe besser ab, denn diese werden oft und schnell von Schädlingen befallen.

Weitere Informationen

Kübelpflanzen nicht zu dicht stellen

Die Tage werden kürzer und die Pflanzen bereiten sich auf die Ruhephase vor. Balkonblumen sollten jetzt ins Winterquartier. Tipps zur Überwinterung gibt Gärtner John Langley. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 28.12.2013 | 07:10 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/garten/zierpflanzen/kuebelpflanzen155.html