Stand: 24.11.2017 11:16 Uhr

Im Herbst wurzelnackte Rosen pflanzen

Bild vergrößern
Sogenannte wurzelnackte Rosen sind relativ preiswert.

Der Herbst ist ein guter Zeitpunkt, um Obstgehölze, Sträucher und auch Rosen zu pflanzen. Angeboten werden die Rosen entweder in Pflanzcontainern oder ohne Erde mit kurzen Trieben und nackten Wurzeln. Diese sogenannten wurzelnackten Rosen haben im Vergleich zu den Containerrosen den großen Vorteil, dass sie deutlich preiswerter sind. Wurzelnackte Rosen von bekannten Züchtern gibt es schon für acht bis zehn Euro. Wer sie im Internet bestellt, zahlt dafür noch weniger.

Ein Rosenstrauch.

Jetzt wurzelnackte Rosen pflanzen

Mein Nachmittag -

Wurzelnackte Rosen sind eine preiswerte Alternative zu Rosen im Pflanzcontainer mit Wurzelballen. Jetzt ist die beste Pflanzzeit. Ole Beeker erklärt die Vorbereitungen.

5 bei 5 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Rosen vor dem Pflanzen wässern

Im Herbst ist die Rosen-Auswahl am größten. Dann gehen die frisch gerodeten Rosen in den Verkauf. Die beste Pflanzzeit für wurzelnackte Rosen ist von Oktober bis Anfang Dezember. Vor dem Pflanzen ist es wichtig, dass die Rose für 12 bis 24 Stunden ein Wasserbad bekommt. Dazu einfach einen Eimer mit Wasser befüllen und die Rose über Nacht eintauchen. Anschließend werden die Wurzeln und Triebe auf etwa 20 Zentimeter eingekürzt. Das Pflanzloch sollte so groß sein, dass die Wurzeln ohne Probleme gerade nach unten hineinpassen. Sie dürfen nicht gebogen werden. Der Boden des Pflanzlochs sollte mit der Grabegabel noch etwas aufgelockert werden, dann wachsen die Wurzeln schnell in tiefere Bodenschichten.

Veredelungsstelle tief genug einpflanzen

Beim Pflanzen ist es wichtig, dass die Veredelungsstelle tief genug eingegraben wird. Dabei handelt es sich um die Verdickung im unteren Bereich der Pflanze. An dieser Stelle sind Edelrose, also der obere Teil der Rose, mit der robusten Wurzelunterlage verbunden. Diese empfindliche Stelle sollte sich nach dem Pflanzen mindestens fünf, besser acht bis zehn Zentimeter unter der Erdoberfläche befinden. Damit die Rose gut anwachsen kann, wird sie mit Erde angehäufelt, bis nur noch die Triebspitzen herausschauen. Das hat den Vorteil, dass die Rose im Winter vor Frost, Wind und Sonne geschützt ist. 

Rund um die Rose

Die richtige Pflege für Rosen

Sie gilt als die Königin der Blumen: die Rose. Wer den richtigen Standort wählt und ein bisschen Zeit für Pflege und Schnitt hat, wird mit einer prächtigen Pflanze belohnt. mehr

Rosen im Kübel pflanzen

Rosen wachsen meist im Beet - doch auch in einem Kübel können die Pflanzen gut gedeihen. Voraussetzungen sind ein großer Topf und ausreichend Dünger. mehr

Echten Mehltau bei Rosen mit Milch bekämpfen

Der Echte Mehltau ist eine typische Rosenkrankheit. Wichtig ist, den richtigen Standort für die Blumen auszuwählen. Sind die Rosen befallen, hilft ein Hausmittel aus Milch. mehr

mit Video

Welche Pflanzen passen zu Rosen?

Rosen zählen zu den Klassikern im Beet. Besonders schön wirken sie, wenn sie mit Blumen kombiniert werden, die ihre Schönheit unterstreichen. Ideen für attraktive Arrangements. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Gartentipps | 25.11.2017 | 06:50 Uhr

Mehr Ratgeber

09:07

Alltagspsychologie: Warum wir Rituale brauchen

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
43:42

Tipps zum Schutz vor Arthrose

11.12.2017 21:00 Uhr
NDR Fernsehen
06:15

Grillpfannen im Praxistest

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt