Sendedatum: 26.08.2012 18:45 Uhr  | Archiv

Mit Steinen den Garten gestalten

von Verena Künstner

Schon bei der Auffahrt zum Haus von Silke Mattke und Arno Erb merkt man: hier wohnen Menschen, die ein Händchen für Pflanzen haben. Doch nicht nur Blühendes sticht hier sofort ins Auge. Das Paar aus Schobüll in Nordfriesland mag Steine - und hat sie in verschiedenster Form in den Garten integriert.  

Ein See aus Steinen

Bild vergrößern
Silke und Arno haben unter den Tannen im Vorgarten ein richtiges "Geröllfeld" angelegt.

Kieselsteine, Findlinge, gesammelte Exemplare aus dem Knick, Mitbringsel von Urlaubsreisen - so vielfältig wie die Natur sind auch die Steine, mit denen Auffahrten und Beete gestaltet werden können. Ein richtiges "Geröllfeld" haben Silke und Arno unter den Tannen im Vorgarten angelegt. Aufgeschüttet mit Erde und dann mit Steinen belegt, wirkt die Fläche wie ein steinerner See, der als Fluss gestaltet in das Staudenbeet fließt. Wer nun denkt, dass solch eine Steinvariante besonders pflegeleicht ist, täuscht sich: ab und zu greift Silke Mattke zu einem ausgedienten Küchenmesser und kratzt Gräser und Kräuter zwischen den Steinen heraus - doch manchmal lässt sie es auch einfach wachsen.

Kontrastreiche Kombination mit Steingartenpflanzen

Bild vergrößern
Eine waldähnliche Atmosphäre - mitten im eigenen Garten.

Besonders gern kombiniert die Gartenliebhaberin Steine mit filigranen Gräsern und Funkien. Ihre Leichtigkeit und das strahlende Grün kommen in Kombination mit dem Stein besonders gut zur Geltung. Da Steine im Sommer die Wärme der Sonne abspeichern und reflektieren, muss bei der Pflanzenauswahl darauf geachtet werden, dass das Grün mit der Wärme umgehen kann. Beim Anlegen eines Steinbeets ist außerdem wichtig, dass der Boden unter den Steinen wasserdurchlässig ist. Zwar geben sich die meisten Steingartenpflanzen mit wenig Wasser zufrieden, trotzdem mögen sie keine Staunässe, die unter dem Kies entstehen kann. Besonders gut wachsen in einem Steinbeet Mauerpfeffer, Fetthenne, Schleifenblume, Hauswurzen, Johanniskraut und Heidenelken.

Stein als Dekoelement

Steinerne Statuen, aufgeschüttete Steinberge, Beetumrandungen, Kieselwege - wo immer es möglich ist, kommen bei Silke Mattke Steine zum Einsatz. In dunklere Ecken des Gartens bringen sie mit heller Farbe Licht hinein, dunklere Steine bringen das helle Grün der Bepflanzung zur Geltung. Neben dem schönen Aussehen schätzt die Nordfriesin die Energie, die von den Steinen ausgeht. Sie mag es, einen Stein in ihrer Hand zu halten und weiß dann auch gleich genau, an welchem Platz in ihrem Garten er ein Zuhause findet.

Dieses Thema im Programm:

DAS! | 26.08.2012 | 18:45 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/ratgeber/garten/steingarten103.html