Stand: 29.09.2017 10:59 Uhr

Gartentipps für Oktober

Bild vergrößern
Im Herbst setzt prachtvoll verfärbtes Laub Akzente im Garten

Im Oktober haben Gehölze ihr Wachstum abgeschlossen und bleiben bis zum Frühjahr in der Ruhephase. Aus den Blättern sommergrüner Pflanzen entweicht das Chlorophyll. Es wird in Reservestoffe umgewandelt, die in der Wurzel und in der Rinde eingelagert werden. Rote und gelbe Farbstoffe verbleiben im Blatt und sorgen für eine eindrucksvolle Indian-Summer-Färbung. Generell sollte Laub dort, wo es nicht stört, liegen bleiben. Unter Hecken, Sträuchern und im Beet ist es ein wirkungsvoller Frostschutz. Die Feuchtigkeit wird im Boden gehalten und die Struktur des Gartenbodens durch Humusbildung verbessert.

Außerdem sind solche Laubansammlungen Winterquartiere für Igel, die auch als Schneckenvertilger nützlich sind. Rasenflächen müssen allerdings laubfrei gehalten werden, weil die Gräser sonst unter dem Laub verfaulen.

Unempfindliche Gehölze jetzt umpflanzen

Jetzt können alle unempfindlichen Gehölze umgepflanzt werden - also alle Wildgehölze sowie Rosen und Obstbäume. Nur die frostempfindlichen Exemplare - Hibiscus, Hortensie, Schmetterlingsstrauch und alle Immergrünen (mit Ausnahme des Ligusters) - sollten im Frühjahr gesetzt werden. Die Herbstpflanzung hat den Vorteil, dass die Gehölze im Frühjahr schon Wurzeln gebildet haben. Dadurch haben sie einen deutlichen Wachstumsvorsprung.

Alle Pflanzen müssen gut angegossen werden. Zwanzig Liter Wasser, das entspricht zwei großen Gießkannen, sind das Mindeste. Ein Gießrand verhindert, dass das Wasser wegläuft. Die Wurzelscheibe sollte durch Laub oder Kompost abgedeckt werden, damit der Boden vor Frost geschützt ist.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Treffpunkt Hamburg | 05.10.2017 | 20:00 Uhr

Mehr Tipps für Oktober

Mehr Ratgeber

88:19

Die schönsten Herbergen in Mecklenburg-Vorpommern

10.12.2017 20:15 Uhr
die nordstory
26:22

Winterküche mit Jamie Oliver

09.12.2017 17:35 Uhr
NDR Fernsehen