Stand: 01.07.2017 10:54 Uhr

Gartentipps für Juli

Bild vergrößern
Der Rückschnitt im Juli kann die Blühfähigkeit für das nächste Jahr steigern, wie zum Beispiel bei dieser Kirsche.

Im Juli haben Gehölze ihr Längenwachstum abgeschlossen und treiben aus den neuen Seitenknospen aus. Sie können jetzt aus mehreren Gründen zurückgeschnitten werden: zur Begrenzung der Größe, etwa bei Hecken, zum Erhalt der Blühfähigkeit, etwa bei Rosen, um Krankheiten zu reduzieren, die zum Beispiel bei Kirsch- und Mandelbäumen anfallen, und um die Attraktivität zu erhöhen. Wichtig: Gesetzlich erlaubt ist zum Schutz brütender Vögel lediglich ein Form- oder Pflegeschnitt.

Besonders wichtig ist in dieser Jahreszeit, den Garten auch nach Regenschauern ausreichend zu gießen. Damit die Pflanzen während des Urlaubs nicht vertrocknen, gibt es ein paar nützliche Tricks.

Den Garten gestalten

Wer keine Lust auf Unkrautjäten hat, kann in sonniger Lage einen Steingarten anlegen. Dafür wird grober Kies, Lava oder Blähton verwendet. Zwischen dekorativen Steinen lassen sich Polsterstauden pflanzen. Sie blühen besonders üppig und lange. Dekorativ sind zudem Miniteiche, die recht einfach aus Fässern und Kübeln angelegt werden können. Selbst gemachte Blumentöpfe aus Zement verschönern Balkon oder Terrasse.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Treffpunkt Hamburg | 28.06.2017 | 20:00 Uhr

Mehr Tipps für Juli

Mehr Ratgeber

03:33 min

Quiche mit Gemüse und Wildkräutersalat

20.07.2017 19:30 Uhr
Schleswig-Holstein Magazin
03:36 min
06:30 min

Erfolgsgetreide: Hafer ist gefragter denn je

19.07.2017 19:30 Uhr
Nordmagazin