Stand: 04.11.2015 15:24 Uhr

So kommen Pflanzen gut durch den Winter

von Helge Masch

Wer sich keine Gedanken um den Winterschutz bei seinen Gartenpflanzen machen möchte, sollte ausschließlich einheimische Pflanzen und Gewächse aus derselben Klimazone pflanzen. Allerdings brauchen auch einige einheimische und kälteempfindliche Pflanzen im November noch einmal etwas Aufmerksamkeit.

Wenn Sie eine der folgenden Fragen klar mit einem "Ja" beantworten können, müssen Sie in Sachen Winterschutz aktiv werden. Die Pflanzen müssen - je nach Sorte - vor Licht, Kälte und Wasser geschützt werden.

  • Kommt die Pflanze aus einer anderen Klimazone?
  • Befindet sie sich in einem Kübel oder Balkonkasten?
  • Ist sie erst nach dem ersten Jahr winterhart?

So schützen Sie empfindliche Pflanzen vor Frost

Gefahr durch starke Sonneneinstrahlung

Vielen Pflanzen macht im Winter die starke Sonneneinstrahlung zu schaffen. In den Blättern und Stängeln befinden sich viele mit Wasser gefüllte Zellen. Wenn das Zellwasser gefriert, dehnt es sich aus. Die Zellwände winterharter Pflanzen geben nach, ohne zu reißen. Taut das Zellwasser durch starke Sonneneinstrahlung und die damit verbundene Wärme auf, gerät der Saftstrom wieder in Fluss. Dies können die gedehnten Zellwände häufig nicht aushalten - sie reißen.

Schutz vor Kälte und Nässe wichtig

Pflanzen aus wärmeren Gefilden brauchen Schutz vor der Kälte. Einige Pflanzen leiden in unserem norddeutschen Winter besonders unter den Niederschlägen. Das kann zu Fäulnis führen. Geschützt werden sollte auch das "Herz", also die Mitte der Pflanze. Denn dort bilden sich im Frühjahr die neuen Triebe.

Rhododendren, Eiben, Skimmien, winterharte Kamelien und Buchsbäume sollten beispielsweise vor den Monaten mit anhaltendem Frost ausreichend gewässert werden. Diese Pflanzen verdunsten auch im Winter Wasser über die Blätter, wenn auch deutlich weniger als im Sommer. Gehen die Pflanzen mit einem trockenen Boden in den Winter, kann es zu Schäden kommen.

Winterharte Pflanzen im Kübel oder Balkonkasten

Bei Kübelpflanzen gibt es keine Garantie, dass sie den Winter überleben. In einem Gefäß besteht immer die Gefahr, dass der Ballen komplett durchfriert. Dann können die Pflanzen vertrocknen oder die Wurzeln durch die Kälte Schaden nehmen.

Den Kübel mit Luftpolsterfolie einzuwickeln hilft hier nur bedingt. Sie hält zunächst die Kälte ab. In Wintern mit anhaltendem Frost friert sie jedoch auch durch. Dann sollte sie sofort entfernt werden. Oberirdische Teile der Pflanzen sollten nie mit Luftpolsterfolie geschützt werden, da es unter der Folie zu Schwitzwasser und zum Wärmestau kommen kann. Beides vertragen Pflanzen nicht. Bevor ein Kübel gegossen wird, der durchgefroren war, muss er komplett aufgetaut sein. Andernfalls kann es zu Schäden durch Staunässe kommen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | Der Garten | 04.11.2015 | 20:00 Uhr

Kübelpflanzen richtig überwintern

Im Herbst benötigen Kübelpflanzen besondere Aufmerksamkeit, da viele nicht winterfest sind. Welche Pflanze muss wann ins Winterquartier? Tipps zur Überwinterung. mehr

Garten im Herbst: Pflanzen vor Kälte schützen

Im Herbst bereiten Hobbygärtner Gartenpflanzen auf den Winter vor. Für den Kälteschutz bieten einige Baumärkte teure Produkte an. Doch es geht auch günstiger. mehr

Der richtige Winterschutz für den Garten

Bevor der Frost tief in die Erde zieht, benötigen empfindliche Pflanzen Schutz vor der Kälte. Laub schützt Gewächse im Beet, Kokosmatten empfindliche Pflanzen in Kübeln. mehr