Stand: 18.11.2015 16:08 Uhr

Eigenes Vogelfutter herstellen

Bild vergrößern
Selbst hergestelltes Futter ist häufig günstiger als gekauftes - und schmeckt den Vögeln mindestens genauso gut.

Amsel, Meise, Spatz und Co: Im Winter freuen sich Gartenvögel über eine Extraportion Futter. Doch fertiges Vogelfutter aus dem Bau- oder Gartenmarkt ist nicht nur teuer, sondern enthält häufig auch Samen der Ambrosia-Pflanze, deren Pollen stark allergieauslösend sind. Selbst bei Futter, das als "Ambrosia kontrolliert" gekennzeichnet ist, sind teilweise Samen enthalten. Eine sichere und günstige Alternative zu gekauftem Futter ist selbst hergestelltes Vogelfutter. Wer mag, bringt es in originelle und dekorative Formen und füllt es beispielsweise in die Hälften einer Kokosnussschale oder formt es mit Plätzchenausstechern.

Grundrezept für alle Vogelfutter-Varianten

300 Gramm Kokosfett (alternativ Rindertalg oder Butterschmalz) in einem Topf auf der Kochplatte erhitzen, aber nicht kochen lassen. Ins weiche Fett zwei Esslöffel Speiseöl und etwa 300 Gramm gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Hanfsaat, gehackte Nüsse) unterrühren. Für Weichfutterfresser wie Amsel, Drossel und Rotkehlchen eignen sich statt Sonnenblumenkernen Haferflocken, Weizenkleie und Rosinen.

Gefüllte Kokosnuss

Bild vergrößern
Sieht hübsch aus und ist einfach herzustellen: Vogelfutter in einer Kokosnussschale.

Zwei Löcher in die "Augen" der Kokosnuss stechen oder bohren, dann die Milch abgießen und die Nuss in der Mitte durchsägen. Das Fruchtfleisch auslösen. Jeweils Zweige durch die Öffnung stecken und mit Draht fixieren, damit sie nicht herausrutschen. Vorbereitete Körner-Fett-Mischung im flüssigen Zustand in die Nusshälften füllen, erkalten lassen und aufhängen. Tipp: Statt Kokosnüssen eignen sich auch Blumentöpfe.

Futterherzen

200 Gramm Kokosfett erwärmen, bis es flüssig ist. Backblech mit Alufolie auslegen und Ausstechförmchen in Herzform darauf verteilen. Hirsesamen, (alternativ Sonnenblumenkerne) etwa fünf Millimeter hoch in die Förmchen füllen. Hierbei gleich Stoffband zum Aufhängen einarbeiten. Fett eingießen und abkühlen lassen. Die erkalteten Herzen aus der Form lösen und aufhängen. Wer beim Einfüllen das Band vergessen hat, kann nachträglich einen dünnen Draht durch die Formen stechen.

Vogelkranz

Entweder einen vorgefertigten Kranz verwenden oder alternativ selbst binden, etwa aus Weidenruten. Ganze Äpfel, Futterherzen oder Meisenknödel und -ringe an den Kranz binden. Mit einem Band eine Aufhängung anbringen und draußen aufhängen. Eignet sich auch für den Balkon.

Weitere Informationen

Vögel im Winter richtig füttern

Vögel im Winter zu füttern hat in Deutschland eine lange Tradition. Wer dabei einige Regeln beachtet, kann den Tieren helfen und sie aus nächster Nähe beobachten. mehr

21 Bilder

Heimische Vögel erkennen

Klein oder groß, bunt oder schwarz-weiß: Viele heimische Gartenvögel hat man schon oft gesehen. Aber um welche Art handelt es sich? Bildergalerie