Stand: 13.10.2017 09:13 Uhr

Jetzt Blumenzwiebeln fürs Frühjahr pflanzen

Die Sommerblumen sind verblüht, bunte Herbststauden schmücken den Garten - genau der richtige Zeitpunkt, um an den nächsten Frühling zu denken und Blumenzwiebeln zu pflanzen. Beim Kauf der Zwiebeln sollte man statt Tütenware lieber lose oder in Netze verpackte Ware wählen. Nur so kann man sich sofort von der Qualität der Blumenzwiebeln überzeugen: Sie müssen trocken, druckfest, glatthäutig und schimmelfrei sein. Wichtig: Die Zwiebeln dürfen noch keinen Austrieb haben.

Im Handel gibt es spezielle Mischungen: Beispielsweise kann man Sorten kaufen, die besonders früh blühen und Nützlingen wie Bienen Nahrung bieten. Wer vor allem Schnittblumen haben möchte, findet ebenfalls speziell zusammengestellte Mischungen.

Den Boden vorbereiten

Ein gut vorbereiteter Boden ist für die Blütenpracht im Frühjahr die halbe Miete: Das Erdreich im Beet sollte mindestens 25 Zentimeter tief ausgehoben und aufgelockert werden, dann haben es die Wurzeln später leichter. Kommen die Zwiebeln in einen sehr schweren oder lehmigen Boden, sollte in das Pflanzloch eine etwa zwei bis fünf Zentimeter dicke Kiesschicht eingearbeitet werden. So kann das Wasser gut ablaufen und es bildet sich keine Staunässe. Die Zwiebeln können dann nicht verfaulen.

Zwiebeln richtig einsetzen

Für das Setzen von Blumenzwiebeln gibt es eine einfache Formel. Sie werden etwa doppelt so tief eingegraben wie sie hoch sind. Zu tief sollten die Zwiebeln nicht gesetzt werden. Aufgrund ihrer konischen Form schieben sie sich ohnehin tiefer in den Boden, je größer sie werden. Generell gilt: Die Blumenzwiebeln im Garten sollten alle zwei bis drei Jahre im Frühjahr ausgegraben und im Herbst neu gesetzt werden.

Wühlmäusen einen Korb geben

Bild vergrößern
Der Pflanzkorb schützt die Zwiebeln vor den gefräßigen Wühlmäusen.

Blumenzwiebeln stehen auf dem Speiseplan der gefräßigen Wühlmäuse ganz weit oben. Um den Nagern einen Strich durch die Rechnung zu machen, die Zwiebeln am besten in einen Pflanzkorb aus Plastik setzen. Neben Erde, Hornspänen als Dünger und Sand ein sogenanntes Vergrämungsmittel dazugeben. Der intensive Geruch verdirbt Wühlmäusen den Appetit und gewährleistet, dass auch wirklich aus jeder gesetzten Zwiebel der Frühling sprießen kann.

Der richtige Zeitpunkt zum Pflanzen

Frühlingsblüher wie Tulpen, Allium (Zierlauch), Zwergiris, Hyazinthen, Narzissen und Krokusse werden - je nach Wetterlage - etwa von September bis November gesetzt. Werden die Zwiebeln beispielsweise in einem sehr milden Herbst zu früh gesetzt, können sie, bedingt durch den noch erwärmten Boden und die Sonnenstrahlen des Spätherbstes, zu früh austreiben. Die Pflanze droht dann zu erfrieren. Treiben die Pflanzen im nächsten Frühjahr zu zeitig aus, können sie mit Tannenzweigen abgedeckt werden.

Pflanzabstand: Weniger ist mehr

Beim Pflanzen ist es wichtig, auf den richtigen Abstand zu achten. Damit das Beet im Frühjahr wirklich so prachtvoll blüht wie auf der Packung gezeigt, werden oft weitaus mehr Zwiebeln benötigt, als vielleicht angenommen. Für ein üppiges Tulpenbeet sind es etwa 40 Stück pro Quadratmeter.

Rasenfläche mit Blumen verschönern

Nicht nur Beete, sondern auch Rasenflächen lassen sich mit Frühblühern wie Narzissen verschönern. Dafür mit einem Spaten eine Grassode ausheben, die Erde lockern, Sand ins entstandene Pflanzloch geben, die Zwiebeln hineinsetzen und abschließend die Grassode darauflegen. Fest andrücken und gegebenenfalls kurz angießen. Es gibt auch spezielle Pflanzhilfen, mit denen die Zwiebeln in den Rasen gesetzt werden. Sie kosten je nach Hersteller etwa zwischen sechs und zehn Euro. Auch Krokusse wirken schön auf Rasenflächen. Wer es besonders natürlich mag, nimmt einfach eine Handvoll Krokuszwiebeln und lässt sie auf den Rasen fallen - so wie die Zwiebeln liegen, können sie gepflanzt werden.

Nach der Blüte sollte das welke Laub der Pflanzen allerdings möglichst nicht abgeschnitten werden, weil die Zwiebelblüher Kraft fürs nächste Jahr sammeln. Das kann beim Rasenmähen etwas umständlich sein und sieht nicht besonders schön aus.

Zwiebelblumen auch für Töpfe und Kübel geeignet

Viele Zwiebelblumen bleiben klein und eignen sich ausgezeichnet auch für Töpfe, Kästen oder Kübel. Neben Narzissen können auch viele Tulpen wie beispielsweise die Zwergsterntulpe (Tulipa tarda), Zwergiris, Puschkinien, Vorfrühlingsanemonen, Krokusse und zahlreiche andere Zwiebeln und Knollen in Gefäße gepflanzt werden. Wichtig ist, dass die Töpfe frosthart sind und ein Loch haben, damit das Wasser ablaufen kann. Eine Schicht aus Blähton oder alten Tonscherben sorgt dafür, dass Wasser gebunden wird und der Topf bei strengem Frost nicht zerbirst.

Diese Zwiebelblüher setzen tolle Akzente

Weitere Informationen
01:05

Blumenzwiebeln mit der "Lasagne-Methode" setzen

Mein Nachmittag

Blumenzwiebeln in einen Kübel fürs Frühjahr pflanzen - das klappt am besten mit der "Lasagne-Methode", nämlich Schicht für Schicht. Gärtner Matthias Schuh zeigt, wie es geht. Video (01:05 min)

mit Video

Richtiger Umgang mit verblühten Zwiebelblumen

Hyazinthen, Tulpen, Narzissen: Ab März sorgen Frühblüher für erste Farbtupfer im Garten. Aber was tun, wenn sie verblüht sind? Abschneiden, ausgraben oder einfach stehen lassen? mehr

mit Video

Schneeglöckchen: Zarte Frühlingsboten

Weltweit gibt es rund 1.500 verschiedene Schneeglöckchen-Arten. Die Frühlingsboten lassen sich einfach vermehren und sehen wunderschön in Kombination mit Christrosen aus. mehr

Blumenzwiebeln im Langzeit-Check

Markt hat Blumenzwiebeln gepflanzt: Anemonen, Lilien und Gladiolen vom Discounter und aus dem Baumarkt. Wie sehen die Beete ein halbes Jahr später aus? mehr

Dieses Thema im Programm:

Nordmagazin | 12.10.2017 | 19:30 Uhr

Mehr Ratgeber

00:51

Vogelfutter-Plätzchen aus Fonduefett

14.12.2017 16:00 Uhr
Mein Nachmittag
09:47

Linsen-Gemüse mit gebratenem Saibling

11.12.2017 16:20 Uhr
Mein Nachmittag
06:45

Wasserschaden im Auto: Wer zahlt?

11.12.2017 20:15 Uhr
Markt