Stand: 05.04.2016 09:29 Uhr

Begrünte Dächer sind praktisch und schön

von Verena Künstner

Mit einer Dachbegrünung kann jeder Hausbesitzer der Natur das zurückgeben, was er ihr durch das Bebauen genommen hat. Ob auf einem kleinen Vogelhaus oder einem großen Wohnhaus - nahezu überall können grüne Oasen geschaffen werden.

Hanna Bornholdt und Ornithologe Sven Baumung begutachten den Bestand einer Möwenkolonie, die auf dem Gründach einer Spedition in Moorfleet brütet. © NDR/CineCentrum/Heike Schieder

Gärten mit Fernblick - Hamburgs grüne Dächer

NaturNah -

Der Bunker an der Feldstraße, das Ökumenische Forum oder die neue Hafencity-Universität: Sie alle haben begrünte Dächer. Die Reportage entdeckt einen neuen Trend in Hamburg.

4,82 bei 17 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Nicht nur schön - auch sinnvoll

Bild vergrößern
Mauerpfeffer und Moos beispielsweise eignen sich hervorragend für Dächer, die nicht allzu viel "Last" tragen können.

Unbegrünte Flachdächer sind extremen Witterungseinflüssen ungeschützt ausgesetzt. Oft kommt es deshalb zu Rissen in der Abdichtung, die dann alle paar Jahre erneuert werden muss. Eine Begrünung kann die Lebensdauer eines Flachdaches durch Abpufferung von Klima- und Umwelteinflüssen ohne Weiteres verdoppeln. Auch Lärm schluckt ein grünes Dach besser als ein "nacktes" - außerdem verbessert es im Winter die Wärmedämmung, schirmt im Sommer die Hitze besser ab und spart somit eine Klimaanlage.

Ein weiterer großer Vorteil ist der Regenwasserrückhalt: Je nach Bauart hält eine Dachbegrünung bis zu 90 Prozent des Regenwassers zurück, das durch Verdunstung sofort wieder in den natürlichen Wasserkreislauf zurückgeführt wird. So kommt es bei plötzlichen, starken Regenfällen nicht zu einer Überflutung in der Kanalisation. Auch der restliche Niederschlag wird erst nach einer zeitlichen Verzögerung von der Dachfläche abgleitet.

Art der Bepflanzung hängt von Belastbarkeit des Dachs ab

Bild vergrößern
Eine Dachbegrünung sieht nicht nur schön aus, sondern dient auch als ökologische Schutzschicht.

Ob auf einem Dach Bäume oder nur flach wachsende Bodendecker gepflanzt werden können, hängt von der Dachlast ab, die vor der Begrünung von einem Statiker geprüft werden muss. Trägt das Dach höchstens 150 Kilogramm pro Quadratmeter, kann es extensiv begrünt werden. Dabei handelt es sich um einen rein ökologischen Schutzbelag aus pflegeleichten Sedumarten wie Mauerpfeffer oder Semperviven wie Dachwurz, Moos, Gras oder/und Kräutern. Die Aufbauschicht, die die Grundlage jeder Dachbegrünung ist, ist hier nur etwa sechs bis 20 Zentimeter dick und das Substrat rein mineralisch und sehr leicht.

Kann das Dach dagegen bis zu 500 Kilogramm pro Quadratmeter tragen, sind der Gestaltung des Dachgartens fast keine Grenzen gesetzt. Durch den höheren Schichtaufbau finden auch Wurzeln von Bäumen und hochwachsenden Sträuchern Halt. Teiche, Schaukeln, Sitzgelegenheiten und vieles weitere ist möglich - eben alles, was in einem Garten Sinn und Spaß macht. Beide Begrünungsarten dienen als ökologische Ausgleichsfläche für Pflanzen und Insekten, wobei der Pflegeaufwand bei einer intensiven Begrünung deutlich höher ist als bei der extensiven. Begrünt werden können nicht nur Flachdächer, sondern auch schräge Dächer. Da hier jedoch auf Schub- und Erosionskräfte geachtet werden muss, sollte ein Fachmann zu Rate gezogen werden.

Aufbau der Dachbegrünung

Bild vergrößern
Kunststoffelemente, Steine und wasserspeichernde Matten sind notwendig für den Aufbau einer Dachbegrünung.

Neben den optimalen Wuchsbedingungen für die ausgewählten Pflanzen muss der Schutz des Dachaufbaus und die Drainageleistung gewährleistet sein. Grundlage jedes Dachbegrünungs-Systems ist deshalb eine Wurzelschutzfolie, die das Dach abdichtet. Eine wasser- und nährstoffspeichernde Matte bildet die zweite Schicht. Kunststoffelemente, die in ihren Vertiefungen Wasser speichern und gleichzeitig für eine ausreichende Belüftung des Wurzelraumes sorgen, bilden das Herzstück jedes Systems. Eine Filterschicht trennt die Vegetationsschicht von dieser Drainageschicht. Statt normaler Gartenerde verwendet man für Dachbegrünungen leichte mineralische Substrate auf der Basis von Bims, Lava und/oder Ton. Für eine intensive Begrünung wird zusätzlich organisches Material beigemischt.

Praktisch und unkrautfrei: Vegetationsmatten

Vegetationsmatten sind bereits fertig bepflanzt und können wie Rollrasen einfach auf der Aufbauschicht ausgelegt werden. Sie kosten etwa 45 Euro pro Quadratmeter, sind zwei Zentimeter dick und besonders pflegeleicht, da sie bereits vollständig bewachsen sind und Unkraut nicht mehr wachsen kann. Vegetationsmatten eignen sich für extensive Begrünung.

Dieses Thema im Programm:

NDR Fernsehen / NaturNah / 05.04.2016 / 18:15 Uhr