Stand: 21.09.2015 06:00 Uhr

Umfrage: Fleisch lieber artgerecht als billig

Neun von zehn Norddeutschen sind bereit, mehr Geld für Fleisch zu bezahlen, wenn sie sicher wären, dass die Haltungsbedingungen für die Tiere verbessert sind. Das ergab eine repräsentative Umfrage zur Qualität deutscher Lebensmittel, die das Meinungsforschungsinstitut infratest dimap im Auftrag des NDR durchgeführt hat. Demnach würden 88 Prozent der Menschen in dem Fall tiefer in die Tasche greifen.

  •  

zurück
1/4
vor

Landwirtschaftsminister setzt auf Freiwilligkeit

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) reagierte im Gespräch mit NDR Info auf das Umfrageergebnis zu den Haltungsbedingungen. Der Minister fordert demnach mehr freiwillige Maßnahmen der Landwirte: "Die Regelungen, die wir haben, gehen genau in diese Richtung. Mir ist aber wichtig: Es sollte mehr freiwillig geschehen. Man muss ja nicht immer ein Gesetz machen. Die Geflügelhalter zum Beispiel haben sich verpflichtet, zum 1. Januar nächsten Jahres auf das Schnabelkürzen zu verzichten."

Mehrheit bevorzugt Lebensmittel aus der Region

Neben der "besonders tiergerechten Haltung" ist 61 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig, dass die Lebensmittel aus einer bestimmten Region kommen. Dazu sagt Minister Schmidt: "Regionalität schafft Vertrauen. Öko und Regionalität sind fast in einem Spitzenwettbewerb, und Regionalität ist dabei, den ersten Platz zu bekommen. Und ich kann nur an die Landwirte appellieren, ihre Produkte regional anzubieten. Das ist das, was Kunden wollen."

Günstige Lebensmittel in MV am wichtigsten

Für 57 Prozent der Norddeutschen ist es zudem wichtig oder sehr wichtig, dass Lebensmittel aus biologischem Anbau stammen und für mehr als jeden zweiten Befragten (53 Prozent), dass sie preiswert sind. Hier zeigen sich jedoch größere regionale Unterschiede: Während es in Mecklenburg Vorpommern 65 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig ist, dass die Lebensmittel preiswert sind, stimmen dieser Aussage in Hamburg nur 40 Prozent zu. 60 Prozent der Hamburger ist es hingegen weniger oder gar nicht wichtig, dass Lebensmittel preiswert sind.

Hohe Erwartungen an Landwirte nur zum Teil erfüllt

Bild vergrößern
Für 99 Prozent der Norddeutschen ist verantwortungsvoller Umgang mit Nutztieren wichtig. Nur 38 Prozent sind mit dem tatsächlichen Umgang zufrieden.

Insgesamt sind 88 Prozent der Norddeutschen zufrieden oder sehr zufrieden mit der Qualität von Lebensmitteln der deutschen Landwirtschaft. Allerdings sind die Erwartungen an die Landwirte hoch und werden nur zum Teil erfüllt. So ist 99 Prozent der Befragten die verantwortungsvolle Behandlung der Tiere wichtig oder sehr wichtig. Mit dem tatsächlichen Umgang sind jedoch nur 38 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden. Ebenfalls deutlich auseinander liegen der Soll und Ist-Zustand beim Thema umweltbewusstes Wirtschaften. Dieses ist 96 Prozent der Befragten wichtig oder sehr wichtig, nur 52 Prozent bewerten die aktuelle Lage jedoch als zufriedenstellend.

Dichter beieinander liegen Anspruch und Wirklichkeit, wenn es um die Produktion hochwertiger Lebensmittel geht. Diese sehen ebenfalls nahezu alle Befragten als wichtig oder sehr wichtig an - und 78 Prozent sind damit zufrieden oder sehr zufrieden. Übertroffen werden die Erwartungen gar in Sachen Produktion preisgünstiger Lebensmittel. Während sie nur für 56 Prozent der Befragten von Bedeutung ist, zeigen sich 70 Prozent damit zufrieden.

Weitere Informationen

Preiskampf ums Essen

Gut und günstig essen: Das wollen die meisten Verbraucher. Doch wie kommt der Preis für Lebensmittel zustande? Das haben wir am Beispiel von Schweinefleisch, Äpfeln und Eiern untersucht. mehr