Carolin Widmann spielt Mozart

Die Geigerin Carolin Widmann hat die Sinfoniekonzerte C der NDR Radiophilharmonie mit dem 3. Violinkonzert von Mozart eröffnet. Auch in dieser Saison ist diese Reihe reine Chefsache: Andrew Manze hatte neben Adagios von Pijper die 6. Sinfonie von Sibelius mit auf dem Programm.

Das Konzert im Radio

Das Konzert ist aufgezeichnet worden und wird am 1. Dezember 2017 um 20.00 Uhr auf NDR Kultur übertragen. Den Link zum Radio-Livestream finden Sie vor Sendebeginn auf dieser Seite.

Andrew Manze, Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie © NDR

Ein Leuchtfeuer entfachen

Chefdirigent Andrew Manze bewundert den Sinfoniker Jean Sibelius: Vielfalt an Form und innere Logik - das war es, was für Sibelius das Faszinierende an sinfonischen Werken ausmacht.

5 bei 3 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sinfoniekonzert C 1
Do, 19.10.2017 | 20 Uhr
Hannover, Großer Sendesaal des NDR (Rudolf-von-Bennigsen-Ufer 22)

NDR Radiophilharmonie
Andrew Manze Dirigent
Carolin Widmann Violine

WILLEM PIJPER
Sechs Adagios für Orchester
WOLFGANG AMADEUS MOZART
Violinkonzert Nr. 3 G-Dur KV 216
Adagio für Violine und Orchester E-Dur KV 261
JEAN SIBELIUS
Sinfonie Nr. 6 d-Moll op. 104

Programmheft In meinen Kalender eintragen

In der Reihe Sinfoniekonzerte C, zusammengestellt vom Chef der NDR Radiophilharmonie persönlich, präsentierte Andrew Manze Kompositionen, die sonst im Schatten der großen Klassikhits stehen - zum Auftakt etwa die 6. Sinfonie von Jean Sibelius. Mit Carolin Widmann hatte er eine Solistin an seiner Seite, die das Unterschätztsein aus eigener Erfahrung kennt.

Bild vergrößern
Die Geigerin Carolin Widmann zählt zu den vielseitigsten Musikerinnen ihrer Generation: Neben den großen klassischen Konzerten spielt sie Aufführungen mit Barockgeige und hat zahlreiche neue Werke uraufgeführt.
Kreativ eigensinnig

Als Spezialistin für Neue Musik war die gebürtige Münchnerin lange nur der Fachpresse ein Begriff; mit dem Namen Widmann verband man eher ihren erfolgreichen Bruder Jörg. Mittlerweile hat die vielfach prämierte Geigerin die Konzerte von Mendelssohn und Schumann auf CD vorgelegt, die Leitung der Musiktage Hitzacker übernommen und schaffte es so ins Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit. Eines aber ist Widmann nach wie vor: "kreativ eigensinnig" (FonoForum).

Programm voller Überraschungen

Siehe Hannover: Selbst im Schaffen Mozarts entdeckte sie noch Überraschendes. Dem berühmten G-Dur-Violinkonzert stellte sie ein einzelnes E-Dur-Adagio gegenüber, das möglicherweise als Ersatz für ein anderes Konzert diente - Spekulationen sind erlaubt. Zuvor erklangen die sechs Adagios des Niederländers Willem Pijper, Freimaurer wie Mozart. Und zum Abschluss die erwähnte Sechste von Sibelius, trotz großer lyrischer Emphase das "Aschenputtel" unter seinen Sinfonien.