Stand: 29.07.2014 15:23 Uhr

Deutsch-britisches Musikfest zum Saison-Auftakt

Bild vergrößern
Die NDR Radiophilharmonie bereitet sich auf den Saisonstart vor und freut sich auf ihren neuen Chefdirigenten.

Mit "Tosca" hat die NDR Radiophilharmonie in Hannovers Maschpark für Gänsehaut gesorgt. "Jetzt kommt der nächste Knaller", sagte der Manager der NDR Radiophilharmonie, Matthias Ilkenhans, bei der Vorstellung des nächsten großen Projekts. Mit den "Hannover-Proms" werden am 13. September die neue Spielzeit der NDR Radiophilharmonie eröffnet und der neue Chefdirigent Andrew Manze begrüßt. Gleichzeitig wird das 300-jährige Jubiläum der Personalunion gefeiert. Das Konzert findet im Kuppelsaal in Hannover statt, zeitgleich zur "Last Night of the Proms" in der Royal Albert Hall in London. Wie im Londoner Hyde Park wird in der niedersächsischen Landeshauptstadt eine Video-Übertragung in den Stadtpark Tausenden Menschen ein kostenloses Musikerlebnis ermöglichen.

Hannoversch-britische Partnerschaft auch in der Musik

"Wir haben uns überlegt, die Last Night of the Proms dazu zu nutzen, eine Verbindung zwischen London und Hannover zu schaffen", sagte Marlis Fertmann, Fernsehchefin des NDR Landesfunkhauses Niedersachsen am Dienstag. Entsprechend werden auch Werke deutscher und britischer Komponisten zu hören sein: Edward Elgars "Pomp and Circumstance"-Marsch Nr. 1, der "Jupiter" aus Gustav Holsts "Die Planeten" sowie der "Crown Imperial"-Krönungsmarsch von William Walton. Sie treffen unter anderem auf "Judas Maccabaeus" von Georg Friedrich Händel. Die leisen Töne steuern Benjamin Briten und Richard Strauss bei. Solisten des Abends sind die Geigerin Arabella Steinbacher und der Tenor Andrew Staples. Unterstützt wird die NDR Radiophilharmonie vom Mädchenchor Hannover, dem Johannes-Brahms-Chor und dem Hannoverschen Oratorienchor. Karten für das Konzert sind zum Preis von 17 bis 42 Euro (plus Gebühren) im NDR Ticket-Shop erhältlich.

Typisch britische, ausgelassene Stimmung

Für die Übertragung plant der NDR erneut Großes: Neben der Ausstrahlung im Radio auf NDR Kultur und einem Livestream bei NDR.de wird das Konzert im NDR Fernsehen gesendet. Dort wird auch die "Last Night of the Proms" aus der Londoner Royal Albert Hall übertragen. Für die Moderation des Abends wurde der England- und Adels-Experte Rolf Seelmann-Eggebert gewonnen. Er stehe "für eine deutsch-britische Brücke wie kein anderer", so Fertmann. Solch eine Übertragung sei schon eher ungewöhnlich, erklärte Seelmann-Eggebert und schwärmte von der traditionellen "Last Night of the Proms". Diese typisch britische, ausgelassene und schöne Stimmung gebe es bei keiner anderen Konzertreihe. Die Engländer hätten ein großes Vergnügen daran, mitzudirigieren und brächten eigens dafür Taktstöcke mit. In diesem Jahr wird Seelmann-Eggebert die Veranstaltung - ausnahmsweise - von Hannover aus kommentieren.

Programm "Hannover-Proms"

Heute, 13.09.2014, 20 Uhr im Kuppelsaal Hannover

20.00 Uhr Live-Ausstrahlung auf NDR Kultur
20.00 Uhr Livestream bei NDR.de
20.00 Uhr Live-Übertragung in den Stadtpark

21.45 Uhr Live-Übertragung des letzten Drittels im NDR Fernsehen
anschließend Übertragung der "Last Night of the Proms" aus der Londoner Royal Albert Hall

23.45 Uhr zeitversetzte Ausstrahlung des gesamten Konzerts im NDR Fernsehen

Konzerterlebnis im Stadtpark

Nach "Tosca" hätten die Zuschauer nun eine weitere Möglichkeit, klassische Musik zu erleben, "ohne sich in den Smoking zu zwängen", sagte Marlis Fertmann. Das Konzert wird auf eine rund 40 Quadratmeter große Leinwand im Stadtpark übertragen. Ihr Wunsch sei es, sagte Fertmann, einerseits Menschen anzulocken, die an der deutsch-britischen Freundschaft interessiert seien, aber andererseits auch Zuschauer zu begeistern, deren "erste Wahl nicht die Klassik" sei. Der Eintritt für die Veranstaltung im Stadtpark ist frei. Auch für Verpflegung sei gesorgt, so Fertmann. Fähnchen und andere Britannien-"Fan"-Artikel würden zwar nicht extra angeboten, seien aber willkommen.

Videos
07:18 min

Es ist fantastisch!

Andrew Manze, der neue Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie spricht über seine Vorfreude auf die Zusammenarbeit und seine Begeisterung über das Orchester (mit Untertiteln). Video (07:18 min)

Ein Brite zum Jubiläum der Personalunion

"Für das Orchester ist das unglaublich aufregend", erklärte Orchester-Manager Ilkenhans. Die Radiophilharmonie freue sich bereits sehr auf ihren neuen Dirigenten. Andrew Manze sei ein sehr erfahrener Musiker, der nun am Anfang einer großen Dirigenten-Karriere stehe. Auch die Wurzeln des neuen Chefdirigenten passen zum Jubiläum der englisch-hannoverschen Personalunion: Andrew Manze hat in seinem Heimatland Großbritannien reiche Erfahrung an Proms-Konzerten mit den BBC-Orchestern gesammelt. Als Gastdirigent ist Andrew Manze auch auf anderen bedeutenden Bühnen der Welt zu Hause. Ihn verbindet zum Beispiel eine regelmäßige Zusammenarbeit mit den Münchner Philharmonikern, dem Gewandhausorchester, dem London Philharmonic Orchestra, dem Orchester der Königlichen Philharmonie Stockholm, dem New York Philharmonic und dem Los Angeles Philharmonic. Seit 2006 war Manze Chefdirigent des Helsingborg Symphony Orchestra in Schweden.

Öffentliche Probe zum Kennenlernen des "Neuen"

Das Publikum kann den neuen Dirigenten bereits am Mittwoch, 27. August, kennenlernen. Um 16.45 Uhr beginnt im Großen Sendesaal des NDR Landesfunkhauses in Hannover eine öffentliche Orchesterprobe. Anschließend plaudert Andrew Manze mit Rolf Seelmann-Eggebert über seinen Werdegang und die Pläne, die er mit "seinem" neuen Orchester, der NDR Radiophilharmonie, hat. Die kostenlosen Eintrittskarten sind im NDR Ticketshop erhältlich.

Weitere Informationen

Welcome Andrew Manze!

In der Konzertsaison 2014/2015 macht die NDR Radiophilharmonie auf hochkarätige musikalische Ereignisse gespannt - unter der vielversprechenden neuen Leitung von Andrew Manze. mehr