Klaviersextette mit dem fabergé-quintett

Das fabergé-quintett sind: Peter Schmidt (von links), Xabier de Felipe, Erik Wenbo Xu, Rodrigo Reichel und Sven Forsberg.

Im Kammerkonzert bringt das mit dem ECHO Klassik ausgezeichnete fabergé-quintett Klaviersextette der russischen Komponisten Michail Glinka und Sergej Ljapunow im Kleinen Saal der Elbphilharmonie zu Gehör.

Di, 28.11.2017 | 19.30 Uhr
Elbphilharmonie Hamburg, Kleiner Saal (Platz der Deutschen Einheit 1)

Ulrike Payer Klavier
fabergé-quintett:
Rodrigo Reichel Violine
Xabier de Felipe Prieto Violine
Erik Wenbo Xu Viola
Sven Forsberg Violoncello
Peter Schmidt Kontrabass
                      
MICHAIL GLINKA
Klaviersextett Es-Dur "Großes Sextett"  
SERGEJ LJAPUNOW
Klaviersextett b-Moll op. 63

Tickets In meinen Kalender eintragen

Russische Klaviersextette aus dem Exil

Eine Italien-Reise kann ein Leben verändern. So war es auch beim russischen Nationalkomponisten Michail Glinka. Der reiste Anfang der 1830er-Jahre nach Italien, besuchte Mailand und Neapel, ging fast täglich in die Oper und komponierte sein "Großes Sextett". Glinkas Kammermusik dieser Jahre hört man seine Leidenschaft für Belcanto und "Bella Italia" deutlich an.

Sergej Ljapunow war weniger Glück beschieden: Er starb 1924, ein Jahr nachdem er Russland notgedrungen verlassen hatte, im Pariser Exil.