Schumanns "Faust"-Szenen mit Gerhaher

"Für mich sind Schumanns 'Faust-Szenen' eines der größten Meisterwerke der Romantik überhaupt!", bekennt Thomas Hengelbrock. Mit vereinten Kräften des NDR Sinfonieorchesters, des NDR Chors und RIAS Kammerchors sowie einer illustren Sänger-Schar samt Star-Bariton Christian Gerhaher brachte er das oratoriengleiche Werk zur Aufführung.

Screenshot: Christian Gerhaher und Thomas Hengelbrock proben in der Laeiszhalle © NDR

Hengelbrocks Klassik: "Faust"-Szenen

Sie sei "das Schönste, was die deutsche Romantik hervorgebracht hat", schwärmt Thomas Hengelbrock von Robert Schumanns Auseinandersetzung mit dem "Faust"-Thema.

4,5 bei 10 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Do, 26.11.2015 | 20 Uhr
Fr, 27.11.2015 | 20 Uhr
Hamburg, Laeiszhalle (Johannes-Brahms-Platz 1)

Einführungsveranstaltungen mit Thomas Hengelbrock jeweils um 19 Uhr

Thomas Hengelbrock Dirigent
Camilla Tilling Sopran
Christina Landshamer Sopran
Sophie Harmsen Mezzosopran
Lothar Odinius Tenor
Christian Gerhaher Bariton
Albert Dohmen Bassbariton
Yorck Felix Speer Bass
RIAS Kammerchor
NDR Chor
NDR Sinfonieorchester

ROBERT SCHUMANN
Szenen aus Goethes "Faust"

Sendetermin am 10. Januar ab 10.45 Uhr auf NDR Kultur

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Gerhahers Paraderolle

Bild vergrößern
Nach der Ära Fischer-Dieskau verkörpert Christian Gerhaher den Faust auf Opernbühne und Konzertpodium wie kein Zweiter.

Ohne ihn führten Schumanns "Faust-Szenen" vielleicht noch immer ein Schattendasein auf den Konzertpodien: Mit seiner tiefgründigen Interpretation der Rolle des Faust hat der Bariton Christian Gerhaher dem Werk in den letzten Jahren zu einer wahren Renaissance verholfen. "Man kann in diesem Faust-Bild schwelgen", schwärmt Gerhaher. "Es geht um Liebe, es geht um sinnliche Erkenntnis, es geht um die höchste Schönheit, es geht um Politik und Macht, sogar um Landgewinn. Kurz: den ganzen Horizont menschlicher Gier und Neugier muss Faust abschreiten."

Das Ergriffensein von der sublimen Poesie jenes Schlusses [aus Goethes "Faust"] ließ mich die Arbeit wagen; ich weiß nicht, ob ich sie jemals veröffentlichen werde ... Robert Schumann in einem Brief an Felix Mendelssohn

Unvergängliches Faust-Panorama

Ungewöhnlich ist Schumanns Auswahl der vertonten Szenen aus Goethes übermächtiger Textvorlage: Wir treffen Faust nicht im Studierzimmer an, erfahren nicht, wie er seinen Deal mit Mephisto eingeht, dafür macht die philosophische Schlussszene mit ihrer Erlösungsmystik und dem abschließenden Chor "Alles Unvergängliche ist nur ein Gleichnis" gut die Hälfte des Werks aus. Auch wenn Schumann anfangs gar nicht wusste, wohin ihn dieses ambitionierte Projekt treiben würde, gelten die "Faust-Szenen" heute als eines seiner Hauptwerke, in dem er das reiche Potential vokalsinfonischer, dramatischer Musik in einem ganz einzigartigen Genre ausschöpfte.