Bach mit dem Dunedin Consort

Das schottische Dunedin Consort gilt auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis als eines der führenden Ensembles für Musik des Barock und der Klassik.

"Mir war, als sei alles, was mir Musik zu geben vermag, darin enthalten", vermerkte der Schriftsteller Julien Green in seinem Tagebuch, nachdem er Bach gehört hatte. Der englische Organist, Cembalist und Musikhistoriker John Butt präsentierte mit seinem Dunedin Consort nun gleich einen ganzen Abend Bach mit weltlichen und geistlichen Werken.

Mi, 01.11.2017 | 20 Uhr
Hamburg, Laeiszhalle (Johannes-Brahms-Platz 1)

19 Uhr: Einführungsveranstaltung im Kleinen Saal

Dunedin Consort
John Butt Leitung
Maria Keohane Sopran
Robin Blaze Alt
Nicholas Mulroy Tenor
Matthew Brook Bass

JOHANN SEBASTIAN BACH

  • Orchestersuite Nr. 1 C-Dur BWV 1066
  • Missa brevis (Lutherische Messe) in G-Dur
für Soli, Chor und Orchester BWV 236
  • Missa brevis (Lutherische Messe) in A-Dur
für Soli, Chor und Orchester BWV 234

Radiotipp:
NDR Kultur hat das Konzert aufgezeichnet und sendet es am 6. Mai 2018 ab 11 Uhr im Radio.

Programmheft In meinen Kalender eintragen

Weltläufige Expertise

Nur wenige Zeitgenossen haben derart gründlich, radikal, aber auch praktisch nachgedacht über Johann Sebastian Bach – seinen Glauben, sein Werk, seine Überlieferung – wie der Leiter des Dunedin Consort John Butt. Dass er sich gleichermaßen für Hitchcock, Bruckner und Proust begeistert, zeigt: Sein Spezialistentum gehört nicht zur engstirnigen, sondern zu der weltläufigen Art.

Interview

Nachgefragt: John Butt

Auf dem Gebiet der historischen Aufführungspraxis gilt das Dunedin Consort als eines der führenden Ensembles. Der Leiter John Butt verrät, was das Konzert mit Werken Bachs so besonders macht (engl.). mehr

Preisgekrönt: Das Dunedin Consort in Hamburg

John Butt leitet das schottische Dunedin Consort, benannt nach dem gälischen Namen der Hauptstadt Edinburgh. Dessen Bach-, Händel- und Mozart-Interpretationen wurden mit dem Midem Baroque Award, dem Gramophone Award und als "Recording of the Month" von der BBC preisgekrönt. In Hamburg wird das Dunedin Consort zwei der vergleichsweise selten gespielten "Lutherischen Messen" musizieren, die Bach als Thomaskantor für den Leipziger Hauptgottesdienst schrieb und die nach der Tradition der protestantischen Missa brevis nur aus Kyrie und Gloria bestehen.

Höchster Grad formaler Schönheit

Bach, der Erzkantor, der fünfte Evangelist, der Spielmann Gottes – das Amt, das ihm das liebste war, hatte er freilich als Hofkapellmeister im anhaltischen Köthen inne, und dort schuf er, für die Elite der "Cammer Musici", seine Orchestersuite in C-Dur BWV 1066. Der geistliche Bach, der weltliche Bach: Das Universum bleibt dasselbe - oder, wie es Julien Green in seinem Tagebuch weiter formuliert: "Die formale Schönheit hat hier ihren allerhöchsten Grad erreicht, und der ganze Glaube spricht daraus. Das ist das Universum, in dem es mir behagt."