Stand: 11.09.2017 10:00 Uhr

Stephanie Stiller

Sopran | beim NDR Chor seit August 1993

Weiterblättern

Mein erstes prägendes Musikerlebnis:

Ich bin in einem Zuhause aufgewachsen, das sehr interessiert an der klassischen Musik war, somit geschah der Zugang zur Musik für mich völlig selbstverständlich. Geprägt hat mich der Eintritt in den Kinderchor meiner Heimatgemeinde. Der dortige Kantor hat mich konsequent gefördert: mich solistisch eingesetzt, mir Klavierunterricht gegeben, mir später meine erste Gesangslehrerin besorgt - und mich schließlich auf die Aufnahmeprüfung vorbereitet.

Mein Weg zum NDR Chor:

Schon während meines Gesangsstudiums in Köln habe ich beim WDR Chor als Aushilfe gesungen. Mein Wunsch war von Anfang an, eine Stelle im Rundfunkchor zu bekommen. Nach Beendigung meines Studiums habe ich dann beim NDR vorgesungen und meine Stelle bekommen.

Mein außergewöhnlichstes Auftrittserlebnis:

Derer gabe es viele! Die Zusammenarbeit mit sängerischen Größen wie Plácido Domingo, Olga Borodina oder Editha Gruberová, mit außergewöhnlichen Dirigenten wie Sir Neville Marriner oder Seiji Ozawa, alle groß besetzten Werke wie die Mahler-Sinfonien, die Gurre-Lieder, die Ausflüge in die Welt der Oper - und natürlich die Eröffnung der "Elphi"!
Ein negatives Erlebnis: die Bombendrohung 1994 in der Lübecker Musik- und Kongresshalle, wo Mahlers Auferstehungssinfonie nach 30 Minuten abgebrochen werden musste.