"Man muss als Musiker immer am Ball bleiben"

Der Trompeter und Flügelhornspieler Ingolf Burkhardt gehört seit 25 Jahren fest zur NDR Bigband.

Sie spielen seit 1990 in der NDR Bigband und sind damit der dienstälteste Musiker. Lehnen Sie sich jetzt gemütlich zurück?

Ingolf Burkhardt: Ob der Dienstjahre habe ich natürlich eine Menge Erfahrung. Das bringt eine gewisse Gesetztheit mit sich, was das Diskutieren bestimmter Probleme angeht, auch um Abläufe und so was. Da kann ich Ruhe reinbringen, weil ich das alles schon erlebt habe. Aber ansonsten: Sich einfach zurücklehnen, die Füße hoch legen, das entspricht nicht meiner Natur und es würde auch der Band nichts nützen. Ich würde einfach nur schlechter werden. Um vom Fleck zu kommen, muss man immer am Ball bleiben.

Sie haben auch immer wieder an Pop- und Schlager-Produktionen mitgewirkt, z.B. mit Dieter Bohlen, Echt oder James Last gearbeitet. Ist Ihnen dieses breite Spektrum wichtig?

Burkhardt: Total. All das, was ich außerhalb des NDR tue, bringe ich wieder in die Band mit hinein. Und auch in der NDR Bigband sind die Stilistiken sehr breit gefächert, und da ist es gut, wenn man auch ein Oldtime-Solo spielen kann oder eben was ganz modernes.

Also, wenn ich ein gutes Pop-Solo bei Loona spiele, und wir machten hier was mit Al Jarreau, dann spiele ich hier vielleicht auch ein gutes Pop-Solo. Denn das ist was anderes, als ein Jazz-Solo.

Als Trompeter haben Sie sich eine Yoga-Atemtechnik angeeignet, um in den hohen Registern besser spielen zu können. Was zeichnet diese Technik aus?

Burkhardt: Diese Atmung zielt darauf ab, das gesamte Volumen der Lunge zu benutzen, die sogenannte "Yoga-Vollatmung". Mit der herkömmlichen Trompetenatmung, der "Bauch-Atmung", wie man sie seit Jahrhunderten kennt, nutzt man nur ein Drittel. Mein Lehrer Bobby Shew hat das als Lehrsystem auf den Punkt gebracht und an mich weitergegeben. Deswegen kommen die Leute auch zu mir und wollen wissen, wie das geht.

Biografisches in Kürze

Jahrgang 1963, aufgewachsen in Unterschefflenz in der Nähe von Heidelberg. Ingolf Burkhardt lebt heute im ostholsteinischen Hammoor bei Bargteheide.

Instrumente: Trompete, Flügelhorn

Studium an der Hochschule für Musik in Köln. Privatunterricht bei Bobby Shew, der ihn musikalisch sehr prägte. Seine ersten professionellen Auftritte hatte er mit der WDR Big Band sowie der Band von Peter Herbolzheimer. Zahlreiche Solo-Auftritte mit namhaften Musikern wie Al Jarreau, Dave Holland, Lionel Hampton und Wayne Shorter. Zusätzlich ist er aktiver Studiomusiker und hat CDs mit seiner Band Jazul veröffentlicht. Daneben unterrichtet er und leitet Workshops und Masterclasses in ganz Europa.

Seit 1990 ist er festes Mitglied der NDR Bigband.

Unterrichten Sie gerne?

Burkhardt: Das Unterrichten liegt mir sehr am Herzen. Ich mache relativ viele Workshops und war acht Jahre lang auch Professor. Ich habe diese Professur 2008 unter anderem aus Zeitgründen zurückgegeben, mache das aber nach wie vor auf privater Ebene weiter. Das ist auch ein wichtiger Aspekt, gerade wenn man in so einer Position ist wie in der NDR Bigband und auch von außen sehr wahrgenommen wird. Ich bin jetzt fast 50, da ist es wichtig, dass man auch mal was zurückgibt und dazu beiträgt, dass sich Nachwuchs entwickeln kann.

A propos Nachwuchs: Sie bringen regelmäßig ihre Kinder zu den Proben mit. Finden die das noch spannend?

Burkhardt: Für die Kinder ist es nach wie vor spannend, weil ich zum Arbeiten nicht von neun bis fünf ins Büro gehe. Wir wohnen ja draußen auf dem Land, und da bin ich, glaube ich, der einzige "Papa", der diese Art von Beruf ausübt. Und ich nehme sie gerne mit, weil sie natürlich mittlerweile alle Leute in der Band kennen. Beide machen auch selber gerne Musik, meine Tochter spielt zum Beispiel Piano, mein Sohn Schlagzeug und Trompete. Und wenn dann ein toller Gast-Schlagzeuger kommt, dann sitzt der natürlich da und hat einen ganz anderen Zugang. So hat er auch einmal ein Autogramm von dem Schlagzeuger von Michael Jackson bekommen, das war natürlich super.

Das Interview führte Jessica Schlage (2011).