Sendedatum: 16.06.2015 18:20 Uhr

Hans Schmidt-Isserstedt: Am Anfang eine Ära

von Marcus Stäbler

Am 20. Juni feiert das NDR Sinfonieorchester seinen 70. Geburtstag. Neun Chefdirigenten führten und formten den Klangkörper in dieser Zeit. Die ersten 25 Jahre - eine für heutige Verhältnisse unglaublich lange Ära - stand Hans Schmidt-Isserstedt am Pult des Orchesters.

Von Schmidt-Isserstedt zu Gilbert

"Als der Krieg zu Ende war, saß ich mit meiner kleinen Familie bei einem Bauern in der Elbmarsch. Ich wusste nicht, ob ich jemals wieder geholt würde", erzählt Hans Schmidt-Isserstedt, doch dann standen eines Tages ein paar Offiziere von der englischen Besatzungsmacht vor der Tür: "Sie fragten mich, ob ich ein Orchester fürs Radio in Hamburg aufbauen wolle." Die Antwort fiel ihm leicht. Schmidt-Isserstedt, damals 45 Jahre alt, wollte. Also durchstreifte er die Gefangenenlager in Norddeutschland und suchte Musiker für sein Orchester zusammen. "Das Resultat war, dass wir tatsächlich im November '45 bereits unser erstes öffentliches Konzert geben konnten - in der Musikhalle."

Mit prägnanten Gesten und feinem Gehör zum eigenen Klang

Weitere Informationen

Hans Schmidt-Isserstedt und seine frühe Liebe zur Musik

Der NDR

5. Mai 1900: Hans Schmidt-Isserstedt wird geboren. Hubert Rübsaat über die Kindheit des berühmten ersten Dirigenten des NWDR Sinfonieorchesters. mehr

Der erfahrene Kappellmeister Hans Schmidt-Isserstedt, zuvor unter anderem Generalmusikdirektor der Deutschen Oper in seiner Heimatstadt Berlin, schweißte die einzelnen Musiker schnell zu einem homogenen Ensemble zusammen. Mit klaren, prägnanten Gesten und feinem Gehör formte er einen charakteristischen Klang. "Vielleicht gibt es in den patinierteren Orchestern ein noch idealeres, klassisches Ebenmaß. Aber diese Fülle und diese sinnliche Wärme sind, glaube ich, einzigartig bei diesem Orchester."

Der neu gegründete Klangkörper, der zunächst Sinfonieorchester von Radio Hamburg und bis 1956 NWDR-Sinfonieorchester hieß, erspielte sich schon bald ein internationales Renommee. "Wichtig waren zwei Englandreisen und zwei Parisreisen, die uns in den Vergleich mit allen großen internationalen Orchestern brachten", beschreibt Schmidt-Isserstedt den Weg zum Erfolg.

Gastspiel in der Sowejetunion

Weitere Informationen

Gastspiel des NDR Sinfonieorchesters in der Sowjetunion

Der NDR

12. April 1961: Das NDR Sinfonieorchester wird als erstes westliches Orchester nach dem Zweiten Weltkrieg zu einem Gastspiel in die damalige Sowjetunion eingeladen. mehr

Außerdem gastierten das NDR Sinfonieorchester und sein Chefdirigent 1961 zwölf Tage in der Sowjetunion - als erstes westliches Orchester überhaupt nach dem Zweiten Weltkrieg. Die umjubelten Konzerte wurden auch von der Presse gefeiert: Die Zeitschrift "Sowjetskaja Kultura" etwa zählte das NDR Sinfonieorchester zu den hervorragenden ausländischen Ensembles.

"Am schönsten machen wir Mozart"

Hans Schmidt-Isserstedt, Dirigent, Geiger, Komponist und promovierter Musikwissenschaftler, prägte das NDR Sinfonieorchester über 25 Jahre. Auch mit seiner Repertoireauswahl. Die Werke der Wiener Klassik bildeten einen Schwerpunkt, ebenso wie das Schaffen von Bela Bartók, Paul Hindemith und Igor Strawinsky. Ein Komponist lag dem ebenso eleganten wie eloquenten Maestro jedoch ganz besonders am Herzen: "Ich weiß nicht, ob es ein rauschender Brahms ist oder ein virtuoser Strauß. Fast möchte ich doch sagen, am schönsten machen wir Mozart."

Übersicht

Die Chefs des NDR Elbphilharmonie Orchesters

Das NDR Elbphilharmonie Orchester, damals noch NDR Sinfonieorchester feierte 2015 seinen 70. Geburtstag. Wir stellen die prägenden Chefdirigenten des Orchesters vor. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 16.06.2015 | 18:20 Uhr

Teil 2: Moshe Atzmon 1971-1976

Nach der Ära Schmidt-Isserstedt übernahm Moshe Atzmon 1971 das Amt des Chefdirigenten. Mit jungen Ideen machte er sich daran, das NDR Sinfonieorchester auf einen neuen Kurs zu bringen. mehr