Stand: 18.08.2016 19:24 Uhr  | Archiv

"Religionsfreiheit als Totschlagargument"

Die Debatte um das Burka-Verbot

Frauen, die tatsächlich eine Burka tragen, gibt es nur wenige in Norddeutschland. Und dennoch erhitzt zurzeit kaum ein Thema so sehr die Gemüter, wie die Diskussion um die Vollverschleierung. Auch unter Muslimen wird das Thema durchaus kontrovers gesehen. Viele sind dagegen, argumentieren u.a. mit der Religionsfreiheit und dem Recht auf Selbstbestimmung der Frau. Anders unsere Gastautorin Seyran Ates. Die Frauenrechtlerin und Anwältin plädiert für ein Verbot der Burka.

Die unterschiedlichen Arten der Verschleierung

Ein Kommentar von Seyran Ates

Bild vergrößern
Seyran Ates ist Frauenrechtlerin, Autorin und Anwältin. Sie ist für ein Verbot der Burka.

Es ist beeindruckend und sehr auffällig, dass sich wieder sehr viele weiße Männer gegen ein Burka-Verbot aussprechen. Ähnlich wie bei dem Thema Kopftuch. Sie gefallen sich darin, den rechten Rand der Politik zu beschimpfen und auf mangelnde Sensibilität beim Thema Fremdenfeindlichkeit hinzuweisen. Männer führen Abrechnungen über den Kopf der Frauen hinweg. Die einen missbrauchen die Burka-Debatte für ihren Wahlkampf, die anderen wollen sich damit als die besseren Demokraten und Deutschen profilieren.

Über die Autorin

Seyran Ates ist eine Frau, die polarisiert. Doch das stört sie nicht. Seit vielen Jahren engagiert sich die Anwältin und Autorin für die Rechte der Frauen, kämpft gegen Zwangsheirat und Ehrenmorde. Vielfach wurde sie ausgezeichnet, u.a. mit dem Bundesverdienstorden 1. Klasse.
Seyran Ates, geboren 1963 in Istanbul, lebt in Berlin. Die gläubige Muslimin ist dabei, dort mit anderen Mitstreitern eine liberale Moschee zu gründen. In der sollen Männer und Frauen gemeinsam in einem Raum beten können - auch mit einer Vorbeterin.
Zuletzt erschienen: "Wahlheimat. Warum ich Deutschland lieben möchte" (Ullstein Verlag, Berlin 2013, 176 Seiten, 16,99 Euro)

Ich ziehe es vor, mich nicht nur in Deutschland, sondern weltweit mit den Frauen zu solidarisieren, die gegen die Verschleierung und somit gegen die Verdinglichung und Entmenschlichung der Frauen kämpfen. Auch der Westen hat die verdammte Pflicht, beim Thema Verschleierung über den eigenen Tellerrand hinaus zu blicken und zu schauen, welches Leid Frauen in der islamischen Welt wegen der Halb- oder Vollverschleierung ertragen müssen.

Eine einfache Antwort auf eine sehr komplizierte Frage

Wir leben in einer freien Welt und jede Frau soll frei entscheiden, ob sie sich halb oder voll verschleiert. Mit diesem Argument gibt man eine schöne einfache Antwort auf eine der kompliziertesten Fragen, mit der sich die islamische Welt, vor allem Frauenrechtlerinnen, auseinandersetzen müssen.

Die Vollverschleierung, also das Tragen der Burka, ist in Deutschland zwar äußerst selten, die Teilverschleierung nimmt allerdings deutlich zu. Noch vor 20 Jahren gab es bei uns kaum ein Kind, das im Kindergarten oder in der Grundschule ein Kopftuch trug. Mittlerweile hat sich diese Gesellschaft so sehr daran gewöhnt, dass auch kleine Mädchen Kopftücher tragen, dass kaum noch jemand sich dieser Frage aus dem Blickwinkel der Gleichberechtigung der Geschlechter nähert. Die Religionsfreiheit ist das Totschlagargument. Vor allem wenn es um Frauenrechte geht.

Gleichberechtigung nur für Nichtmuslime?

Viele Menschen in Europa, vor allem auch Nichtmuslime, machen es sich sehr einfach, indem sie die Verschleierung ausschließlich unter dem Gesichtspunkt der Religionsfreiheit sehen. Als Frauenrechtlerin wundert mich das nicht.

Sollen die Muslime doch mit ihren Frauen machen, was sie wollen - das ist der Hintergedanke, den ich unterstelle. Denn anders lässt sich nicht erklären, dass die Anwälte der Religionsfreiheit sich kein bisschen Gedanken darüber machen wollen, dass Frauen so etwas wie die Gleichberechtigung der Geschlechter in vielen Jahrhunderten erkämpft und gegen massive Widerstände in unserem Grundgesetz verankert haben. Gilt das Recht auf Gleichberechtigung der Geschlechter in Deutschland nur für Nichtmuslime?

Rein rechtlich gibt es aus meiner Sicht kein Problem mit einem Burka-Verbot. Mann und Frau müssen es nur wollen.

Link
Link

100 Jahre Hidschab-Mode

In diesem Youtube-Video zeigt eine junge Frau, wie unterschiedlich die muslimische Kopfbedeckung in den vergangenen 100 Jahren gewesen ist. extern

Weitere Informationen
02:56

Seyran Ates zur Burka-Debatte

19.08.2016 15:20 Uhr

Kaum ein Thema erhitzt zurzeit so sehr die Gemüter wie die Diskussion um die Vollverschleierung. Die Frauenrechtlerin und Anwältin Seyran Ates plädiert in ihrem Kommentar für ein Burka-Verbot. Audio (02:56 min)

Freitagsforum

Reportagen aus dem Alltag von Muslimen, Berichte über innermuslimische Debatten und Beiträge von Gastautoren zu aktuellen Themen: Das alles bietet das Freitagsforum. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Freitagsforum | 19.08.2016 | 15:20 Uhr