Die NachDenker

Die NDR Kultur NachDenker: Rainer Sütfeld, Ulrich Kühn und Alexander Solloch.

Nach denken, was in der Woche geschehen ist. Nachsinnen über Kulturereignisse, gesellschaftspolitische Bewegungen, Naturgewalten oder Allzumenschliches - über das, was alle oder nur die NachDenker aufgeregt hat. Persönlich, kritisch und gern auch mit ein wenig Bösartigkeit gespickt, so ist sie, die Kolumne, für die die drei sehr unterschiedlichen NachDenker hier jeden Freitag stehen.

Die Kolumnisten:

  • Rainer Sütfeld

    Bild vergrößern
    Rainer Suetfeld

    "Abscheu und Empörung" sind mein Ding nicht - aber gehörig aufregen kann ich mich schon, um mich dann zu fragen, warum sie nicht vorher nachgedacht haben, diese aufgeblähten Kulturvermittler oder jene PolitikerInnen, denen ihr Bild wichtiger ist als ihre Aufgabe, und die Internetkonzerne, denen Bücher und Gesetze schlicht egal sind. Da bleibt mir nur, nachzudenken über den wöchentlichen Wahnsinn.

  • Alexander Solloch

    Bild vergrößern
    Alexander Solloch

    Ein Gedanke: "Es ist wirklich erstaunlich, zu welch aufreizend hübschen Dingen einen das Missbehagen treiben kann." Kurt Tucholsky kam zu diesem Schluss: Verdruss über den Lauf der Dinge und das Treiben der Menschen erzeugt nur Schönes, nämlich Scharfsinn und Witz. Macht am Ende also Übellaunigkeit glücklich? Das wäre doch tieferen Nachdenkens wert. Und falls sich mal herausstellt, dass sogar Wohlbehagen aufreizend Hübsches entstehen lassen kann, dann wird Nachdenker Solloch das hinnehmen, wenn auch - verdrossen.

  • Ulrich Kühn

    Bild vergrößern
    Ulrich Kühn

    Die Welt ist verrückt, und man muss es ihr sagen. Die Welt ist absurd, und man muss es ihr sagen. Wer macht die Welt absurd und verrückt? Du und ich und die Idioten da draußen. Drum liebe ich das Spiel mit der Sprache. Es ist das ernsteste Spiel. Es hebt Wahn und Witz ans Licht. Steht schon in der Bibel: "Deine Sprache verrät dich." Auch dich, Politiker. Auch dich, Intendantin. Und dich, toller Maler, der so vielsagend schweigt. Lauschen wir dem großen Geschwätz. Und vergessen wir nie: Auch Bilder sind geschwätzig. Denn die ganze Welt ist verrückt. Und einer muss es ihr sagen.

zurück
1/4
vor

Die Kolumnen in der Übersicht:

Das große "Uff" und der Nationalismus

17.03.2017 10:20 Uhr

Die Angst, Populisten und Neonationalisten könnten in Europa an die Macht kommen, ist einer seltsamen Erleichterung gewichen. NachDenker Ulrich Kühn bleibt lieber misstrauisch. mehr

mit Audio

Lacht sie aus!

10.03.2017 10:20 Uhr

Scheinriesen mit pompösen Reden fühlen sich in unserer Fassungslosigkeit bestätigt. Deswegen ruft Alexander Solloch zum Lachen auf. Möge daran der Wichtigkeitswahn autoritärer Männer zerschellen. mehr

Unsere Gier nach Ruhm

03.03.2017 10:20 Uhr

Wie wird man auf Dauer berühmt - und zwar sofort? NachDenker Ulrich Kühn wollte es genau wissen, denn selbst der kleine Ruhm im Alltag ist nur ein paar Klicks entfernt. mehr

Es lebe Böll! Es lebe die Streitkultur!

24.02.2017 10:20 Uhr

Wehmütig erinnert sich unser NachDenker an die guten alten Debattenzeiten im und außerhalb des Bundestages. Aber es gibt Hoffnung, meint Rainer Sütfeld. mehr

mit Audio

Mut, im Wechselgeläut

17.02.2017 10:20 Uhr

Die Bundespräsidentenwahl war für Alexander Solloch alles andere als mutig. Deswegen meint der NachDenker: Mut macht schon der Mut, der nichts weiter tut, als die Welt zu verschönern. mehr