Stand: 17.03.2017 10:45 Uhr

Depeche Mode werfen Fragen auf

Spirit
von Depeche Mode 
Vorgestellt von Kristina Bischoff

"Spirit" ist das 14. Studioalbum in der langen und erfolgreichen Bandkarriere von Depeche Mode. Ursprünglich "Maelstrom" ("Strudel") betitelt, haben sich Martin, Dave und Andy dann doch für "Spirit" entschieden. Das klingt weniger nach Heavy Metal und passte sich auch der Arbeitsumgebung an. Aufgenommen im vergangenen Jahr im lässigen Santa Barbara, Kalifornien, und in New York präsentieren die Popstars der Elektronik darauf zwölf neue Songs, die fragen: "Wo ist unser Sinn für Menschlichkeit? Warum versuchen wir, uns voneinander zu entfernen?“

Depeche Mode - Bandgeschichte in Bildern

So sah man schon im Video zur Single zu "Where’s The Revolution" die Band Karl-Marx-Bärte tragen und Mauern bewegen. Depeche Mode wollen Fragen aufwerfen. Sie wollen, dass ihre Hörer mitdenken und nicht nur die Füße beim Tanzen bewegen. Und außerdem möchten sie neue Interessenten für ihre Musik finden. Diese Rechnung geht aber nur teilweise auf.

Titelliste

1. Going Backwards
2. Where‘ s The Revolution
3. The Worst Crime
4. Scum
5. You Move
6. Cover Me
7. Eternal
8. Poison Heart
9. So Much Love
10. Poorman
11. No More ( This Is the Last Time)
12. Fail

Denn "Spirit" ist zwar ein wohlproduziertes, elektronisch reduziertes Album geworden, dem aber der kommerzielle Touch fehlt. Was an sich eine gute Sache ist. Doch welche neuen Hörer will die Band damit hinzugewinnen? Wenn man nicht oder kaum Mitsingen kann und die einzige Uptempo-Nummer nur deswegen heraussticht ("So Much Love"), weil es keine anderen gibt?

Gekonntes, aber gleichförmiges Retro-Synthie-Geplucker

Bleiben dann noch elf weitere Songs, von denen aufhorchen lassen: "Scum", weil es für sich knarzig, spannend und funky klingt. Und dazu auch noch "Fail". Im Solo von Songschreiber Martin Gore singt dieser "Our dignity has sailed/We failed" ("Unsere Würde ist davongesegelt/"Wir haben versagt“). Ob das allerdings nur ein gesellschaftliches Statement ist oder auch als Selbstkritik gesehen werden kann, wird nicht ganz klar. Das werden am Ende doch ihre Fans entscheiden. Denn für die ist das gekonnte, aber gleichförmige Retro-Synthie-Geplucker auf "Spirit" in jedem Fall ein Fest. Der Rest der Welt aber bleibt vermutlich mäßig fasziniert auf Abstand.

Veranstaltungen

Depeche Mode: Große Hits dezent serviert

12.06.2017 07:10 Uhr

Depeche Mode präsentieren ihr aktuelles Album "Spirit" in Hannover - und die Synthiepop-Giganten verwöhnen ihre Fans zudem mit ihren großen Hits aus den 80er und 90er Jahren. mehr

Spirit

Genre:
Synthie-Pop
Label:
Sony Music/Columbia
Veröffentlichungsdatum:
17. März 2017

Dieses Thema im Programm:

NDR 2 | 17.03.2017 | 10:45 Uhr

Mehr NDR 2 Albumtipps