Stand: 20.06.2017 15:56 Uhr

Neues Konzept für Sport-Nachwuchs in Hamburg

Der Nachwuchsleistungssport an den Schulen soll in Hamburg auf neue Beine gestellt werden. Schulbehörde, Sportbehörde und Sportbund haben am Dienstag das mit 600.000 Euro ausgestattete Verbundsystem "Schule-Leistungssport" vorgestellt. Demnach soll es bald in jedem der sieben Hamburger Bezirke jeweils eine "Partnerschule des Nachwuchsleistungssports" geben.

.

Hamburg plant bessere Talentförderung im Sport

Hamburg Journal -

Das Pensum eines jungen Leistungssportlers ist oft nur schwer mit der Schule vereinbar. Mit speziellen Sportklassen will der Hamburger Senat den Nachwuchs unterstützen.

5 bei 1 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Diese Schulen ermöglichen es jungen Talenten, ihr Training und die Schule bestmöglich miteinander zu vereinbaren. "Damit schließen wir die Lücke zwischen der dezentralen Talentsichtung und der Spitzenförderung", sagte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Hamburger Sportbunds, Bernard Kössler.

Schulen können sich bewerben

Um "Partnerschule des Nachwuchsleistungssports" zu werden, müssen Schulen einen speziellen Kriterienkatalog erfüllen. Sie können sich ab sofort für vier Jahre bei der Schulbehörde bewerben. Wird eine Schule ausgewählt, bekommt sie eine dreiviertel Lehrerstelle dazu, um junge Talente nahe des Wohnorts in speziellen Sportklassen zu fördern. Die Schulbehörde stellt für die Arbeit an den Schulen künftig 600.000 Euro jährlich für zusätzliche Lehrerstellen zur Verfügung.

Die herausragenden Talente sollen an der Stadtteilschule Alter Teichweg intensiv gefördert werden. Die Schule, die vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) bereits mit dem Prädikat "Eliteschule des Sports" versehen wurde, soll mit zusätzlichen 1,5 Lehrerstellen noch stärker auf die Bedürfnisse der jungen Athleten eingehen.

Dieses Thema im Programm:

NDR 90,3 | NDR 90,3 Aktuell | 20.06.2017 | 15:00 Uhr