Sendedatum: 27.05.2016 08:40 Uhr

Reisetagebuch: Schüssel-Schorse unterwegs

26. Mai


20:21 Uhr

Seit 4.30 Uhr auf den Beinen - jetzt hat Schorse sich aber den Feierabend redlich verdient. Vorher lassen er und Andi aber den Tag noch mal Revue passieren. Schön bequem im Liegen.


16:50 Uhr


16:17 Uhr
Ob die Wurst wirklich schmeckt? Schüssel-Schorse ist gespannt, wie ein Flitzebogen.

Der achte und vorletzte Tag der Niedersachsen-Tour endet auf der Weserfähre. Schüssel-Schorse muss unbedingt noch die berühmte Weserfähren-Bockwurst testen. Denn die ist Tradition und soll die beste Bockwurst der Region Brake sein. Ob die Bockwurst wirklich so gut ist, wie behauptet wird?


14:50 Uhr
Bild vergrößern
Der wissenschaftliche Leiter im Botanischen Garten ist Bernhard von Hagen. Er forscht in Sachen Grünkohl.

Station 63: Es gibt mindestens 25 verschiedene Grünkohlsorten. Den "Retbor", die "Rote Palme" oder die "Lerchenzunge" sind nur einige der Sorten. An der Universität Oldenburg gibt es im Botanischen Garten eine richtige Grünkohlforschung. Hier wird die bunte Vielfalt des Grünkohls ergründet, um den perfekten Geschmack zu erhalten oder eine natürlich Schädlingsresistenz zu erzeugen. Schüssel-Schorse liebt Grünkohl. Deswegen trifft er sich mit Kurator Bernhard von Hagen am Grünkohlfeld. Sein Ziel ist es, irgendwann den perfekten Grünkohl gezüchtet zu haben.


13:50 Uhr


12:45 Uhr
Station 61 ist das Königshoff-Gemälde in Wiefelstede. Es ist direkt an der Lagerhalle der Firma "Lager 3.000" gemalt worden. Das Bild ist 103 mal 12,50 Meter groß, besteht aus sechs Segmenten mit Ammerländer und Wiefelsteder Motiven und wurde in drei Monaten vom Wilhelmshavener Künstler Buko Königshoff an die neue Lagerhalle gemalt. Heinz Riemer ist der Auftraggeber des Gemäldes.


11:40 Uhr


10:50 Uhr
"Das fühlt sich ganz schön komisch an im Kopf", so Schüssel-Schorse. Kein Wunder: 18 Grad ist der Bunker in Sande geneigt. Gästeführer Werner Kleinschmidt macht mit Schorse die Bunker-Tour.

Station 59: Schüssel-Schorse macht eine Besichtigungstour der besonderen Art. Denn der schiefe Bunker von Sande lädt zu einem schrägen Abenteuer. Der Turm hat einen Neigungswinkel von 18 Grad - der Turm von Pisa nur 3,6 Grad. Der Alpenverein Wilhelmshaven ist der Besitzer des schiefen Turmes. Einer Kletterpartie steht also nichts im Wege. Und das macht der Comedy-Klempner mit Gästeführer Werner Kleinschmidt.


09:40 Uhr


08:40 Uhr

Station: 57: Die Esenser Stadt-Schkür war früher eine Viehmarkthalle. Ab 1950 verwendete die Stadt Esens das Haus als Gerätescheune. Die Familie Menßen renovierte sie 1982. Jetzt ist die schöne Scheune ein Museum, in dem man Tee trinken und eine richtige Teezeremonie abhalten kann. Schüssel-Schorse stattet dem süßen Museum einen Besuch ab.


06:15 Uhr
Tschüss, Norderney! Schön war's. Nun geht es mit der Fähre zurück auf das Festland.

Die große Niedersachsen-Tour von Schüssel-Schorse können Sie auch auf unserer Facebook-Seite NDR Niedersachsen verfolgen.


06:00 Uhr
Bevor es ab auf die Fähre in Richtung Festland geht, stärkt sich Schüssel-Schorse. Denn am achten Tag der Tour geht es wieder heiß her: Die nächste Station ist Esens: Da macht der Comedy-Klempner eine Teezeremonie mit.

 

Karte: Schüssel-Schorses Tour durch Niedersachsen

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | 27.05.2016 | 08:40 Uhr