Stand: 11.03.2010 14:20 Uhr  | Archiv

Namen - die Übersicht für den Buchstaben A

Abeling

Häufigkeit: Der Name ist 244 Mal in Deutschland vorhanden, mit Zentrum in Diepholz.

Bedeutung: Die Endung -ing weist auf die patronymische Bildung hin, das heißt: vom Vater abstammend, Nachkömmling des. Der erste Teil des Namens ist Abel, eine Kurzform des germanischen Vornamens Adalbert. Dieser Name kann wieder in zwei Teile getrennt werden: Adal wie Adel, edel oder berühmt und -bert oder -brecht wie berühmt. Abeling ist also der Nachkomme des Abel. Der Abel ist ein germanischer Vorname Adalbert, der zusammengesetzt ist aus den beiden Teilen "Adal-" wie edel und "-bert" wie berühmt.

Abendroth

Telefonteilnehmer: Inklusive der Variante Abendroth gibt es den Namen 732 Mal.

Bedeutung: Zoder hat unterschiedliche Lösungsmöglichkeiten: Abendroth könnte einerseits ein Übername zu dem mittelhochdeutschen Adjektiv "âbent-rôt" in Bedeutung von "rot wie der Abend" sein. Andererseits ist auch ein Ortsname ein möglicher Ursprung, entstellt aus Abbenroth (Rheinland) oder Abbenrode (mehrfach in Niedersachsen und Sachsen-Anhalt). Brechenmacher sagt, bei Abendroth handele es sich um eine Umdeutung aus Abenrod. Appenrodt taucht auch als Ortsname auf.

Abernetty

Telefonteilnehmer: 22

Varianten und Herkunft: Es gibt zahlreiche Schreibvarianten, die häufig in Großbritannien, aber auch in den Niederlanden zu finden sind.

Bedeutung: Der Name ist schottisch und gehört zu dem schottischen Familiennamen Abernathey, Abernathy beziehungsweise Abernethy. Er geht auf einen schottischen Ortsnamen mit der Bedeutung "Mündung des Flusses Nethy" zurück.

Achilles

Telefonteilnehmer: 1.086

Bedeutung: Achilles ist ein Personenname nach der Heldengestalt der Antike. Auffällig ist die besondere Häufung des Namens in Braunschweig als Flurname. Sie dürfte auf literarische Einflüsse zurückzuführen sein. Der Sagenkreis des Trojanischen Krieges gehörte zu den beliebtesten Stoffen des Mittelalters. Er hat seine bedeutendsten deutschen Bearbeitungen durch Herbort von Fritzlar und Konrad von Würzburg (1280-1287) gefunden. Auf diesen geht eine Prosa-Nacherzählung des Heinrich von Braunschweig aus dem Ende des 14. Jahrhunderts zurück, die in der Heimat des Verfassers vermutlich besondere Verbreitung gefunden hat.

Der griechische Name ist bis heute ungeklärt und stammt wahrscheinlich aus dem Vorgriechischen.

Achtelik

Häufigkeit: Den Namen gibt es in Deutschland 265 Mal. Auf der polnischen Namen-CD gibt es den Namen sogar 784 Mal mit Zentrum in Oberschlesien, das Jahrhunderte lang deutsch besiedelt war.

Herkunft: Der Name kommt aus Schlesien und ist ursprünglich deutsch.

Bedeutung: Die Wissenschaftlerin Kirsten Hoffrichter hat den Namen in ihrem Buch "Echonamen" behandelt. Hier bedeutet der Name Achtelik eine leichte Veränderung des Satzes "Ich achte nicht darauf. Aus "achte nicht" wurde "achte nik" beziehungsweise "achtelik". Beim Namenträger handelt es sich in der ursprünglichen Bedeutung also um einen sorglosen Menschen.

Ahlers

Telefonteilnehmer: 3.000

Bedeutung: Es handelt sich um einen Personenname aus den Wortstämmen "adal" im Sinne von "edel" und "hart" im Sinne von "kräftig, kernig". Aus den beiden Stämmen wird der Name zusammengezogen. Das "-s" am Ende des Namens ist eine patronymische Bildung und bedeutet "der Nachfahre des".

Ahlgrimm

Telefonteilnehmer: 398

Streuung: Das Zentrum des Namens ist das östliche Mecklenburg-Vorpommern.

Bedeutung: Zoder sagt, Ahlgrimm sei ein Personenname, zusammengesetzt aus den Teilen "adal-" und "-grim". Altnorddeutsch beziehungsweise altenglisch bedeutet grim "Maske, Helm" im Sinne von "Schutz", vermischt mit grimmig, Grimm.

Albers

Bedeutung: Der Name ist ein alter germanischer Vorname, bestehend aus zwei Teilen: Der erste Teil ist Adel oder Edel. Der zweite Teil ist Brecht oder Bert und steht für glänzend, hell oder berühmt. Das "s" in Albers bedeutet "der Nachkomme von" und ist damit eine patronymische Form, das heißt Adalberts Sohn oder Albrechts Sohn war die ursprüngliche Form.

Alker

Telefonteilnehmer: 365

Streuung: Der Name taucht konzentriert in Schlesien auf.

Varianten: In Schlesien gibt es auch den Namen Alka.

Bedeutung: Mit hoher Wahrscheinlichkeit lassen sich Alka, Alke und Alker miteinander verbinden, wobei Alker die Ausgangsform mit deutschem Ursprung darstellt. Der Familienname Alker ist in den historischen Nachweisen der Personendatenbank der amerikanischen Mormonen unter familysearch.org zahlreich in Schlesien (ab dem 17. Jahrhundert), Bayrisch Schwaben (17. Jahrhundert), im Rheinland (18. Jahrhundert) und auch einige Male in Mähren (18. Jahrhundert) nachgewiesen. Der früheste Beleg für den Familiennamen Alker ist in der namenkundlichen Literatur aus dem Jahr 1415 aufgeführt: In Pfullingen lebte der Schmied Heintz der Alker.

Letztendlich ist der Name ein alter germanischer Vollname. Er ist zusammengesetzt aus den Teilen "Adal" und "-ger". "Adel" steht für "edel", "ger" bedeutet "Speer".

Altrogge

Herkunft: Der Name hat einen niederdeutschen Ursprung.

Bedeutung: Der Name ist ein Übername für einen Bauern. Er bezieht sich auf das, womit sich der Bauer beschäftigt, also in diesem Fall mit Rogge (mittelniederdeutsch für Roggen). "Alt" bedeutet eine Differenzierung, hier: der Altbauer.

Ambrass

Telefonteilnehmer: Es gibt insgesamt 46 Teilnehmer in den Schreibweisen Ambraß und Ambrass.

Varianten: Die Variante Ambrassatgi gibt es 49 Mal.

Bedeutung: In der Mormonendatei familysearch.org finden sich alle Namenträger Ambrass mit der Herkunft aus Ostpreußen. Prof Udolph ist sich sicher, dass der Name vom griechischen "ambrosius" stammt. Das bedeutet "der Unsterbliche, Göttliche". Ambrosius war ein Kirchenvater; er starb 397.

Andabaka

Herkunft: Die Vorfahren stammen aus Kroatien.

Bedeutung: Nach Recherchen im Internet findet Prof. Udolph den Hinweis, dass Andabaka aus dem Albanischen stammt, wo es zu verstehen ist als "Mensch, der gerne Speck isst".

Andrös

Telefonteilnehmer: 6

Varianten: Die Namen Androsch und Androsz sind rund 30 Mal bezeugt.

Streuung: Der Name ist bunt gestreut wie ein Flickenteppich

Bedeutung: In Polen sind die Namen Andros, Androsch und Androsz bezeugt. Sie gehören auf jeden Fall zu Andreas, griechisch anēr, andros in Bedeutung von "Mann".

Anft

Häufigkeit: Der Name ist 122 Mal in Deutschland registriert, allerdings ohne Zentrum. Das spricht für eine Vertreibung aus Schlesien.

Herkunft: Die Eltern stammen aus Schlesien.

Bedeutung: In einem Standardwerk der Namenforschung gibt es den Hinweis von Max Gottschald, dass der Name zu dem Wort Amt gehört. Amt ist ein keltisches Wort. Die Grundform im Gotischen ist Antbachti daraus wird Ambacht oder Amt. Das Wort verändert sich im Laufe der Zeit und wird im Schlesischen zu Anft. Der erste Namenträger hat also ein Amt inne gehabt.

Annutsch

Telefonteilnehmer: 32

Herkunft: Die Mormonendatei familysearch org. weist die Herkunft aus Ostpreußen nach.

Bedeutung: Damit ist Annutsch eine polnische, weißrussische oder baltische Koseform von Anna oder Jan.

Arira

Telefonteilnehmer: 13

Streuung: Nordrand des Ruhrgebiets

Herkunft: Familysearch.org weist einen Joannes Arira auf, der am 29. Januar 1793 in der katholische Gemeinde Sankt Remingius geheiratet hat, in Borken, Westfalen, Preußen.

Varianten: Prof. Udolph sucht nach einer Variante und findet Arera 35 Mal in Deutschland. In den historischen Daten der Mormonendatei taucht Agnes Johanna Arera auf, geboren am 18. Juni 1866 in Düsseldorf Stadt, Rheinland, Preußen. Außerdem gibt es den Namen Harira sechs mal in Deutschland.

Bedeutung: Während der Suche nach den Wurzeln des Namens kommt den Mitarbeitern der Leipziger Universität die Idee, eine Spezialsuche nach dem Namen zu verfolgen, und zwar den Familiennamenschatz eines bestimmten Ortes anzuschauen. Da der Ursprung des Namens wohl Arera zu sein scheint und diese sich fast ausschließlich in Rees/Kleve befanden, haben die Mitarbeiter dort nach Hinweisen gesucht und folgendes gefunden: Neben Arera findet man dort schon im 17. Jahrhundert Namen wie Armynot, Assevedo, Brussiere, de Cocq, A'lendt, Tillio und, Tilhou. Sie klingen teils französisch und teils spanisch. Sucht man im Internet Informationen zur Geschichte der Stadt Rees, dann liest man bei Wikipedia Folgendes: "Während des spanisch-niederländischen Krieges (Achtzigjähriger Krieg) wurde Rees 1598 durch ein spanisches Söldnerheer eingenommen und besetzt."

Also wäre die vermutlich spanische Herkunft des Namens auch geschichtlich abgesichert. Wer nun nach einer Anbindung des Namens im spanischen Namenschatz sucht, kommt über die Grundform Her(r)era nicht hinweg. Besonders deshalb nicht, weil Her(r)era schon 1709 ebenso in Rees/Kleve bezeugt ist. Der Name Herrera ist mehr als 65.000 Mal in Spanien bezeugt.

Arlitt

Telefonteilnehmer: 89

Streuung: Der Name ist bunt wie ein Flickenteppich in Nord- und Mitteldeutschland gestreut.

Herkunft: Die Familiennamen Arl(e)t, Arlitt und Arloth sind in Schlesien und in der Oberlausitz heimisch. Sie gehen auf eine durch Umspringen des "l" entwickelte Kurzform von Arnold zurück.

Bedeutung: Wahrscheinlich ist der Name wie auch das Wort Arlt eine verschliffene Form des Namens Arnold. Der Name besteht aus Ar wie "Adler" und -walt, -wolt oder -old in Bedeutung von "Gewalt, verwalten".

Armbrecht

Häufigkeit: Auf einer Telefon-CD von 1998 ist der Name ist 526 Mal mit einer Konzentration im Kreis Osterode bezeugt.

Herkunft: Die gehäuften Vorkommen in größeren Städten wie Hannover, Braunschweig, Hildesheim und Göttingen gehen auf jüngere Zuwanderung aus dem Kerngebiet bei Osterode zurück.

Bedeutung: R. Zoder weist den Familiennamen in "Familiennamen I" als Vornamen in älterer Lautung bereits in den Jahren 1103, 1232 bis1240 und später nach. Dieser Name ist auch deshalb von besonderer Bedeutung, weil er eine altgermanische Komposition, eine sogenannte dithematische Bildung, aus den beiden altertümlichen Elementen "ermin" beziehungsweise "irmin" im Sinne von "groß" und "bercht, brecht" in Bedeutung von "bekannt, berühmt" enthält. Das heißt, der Name lautete ursprünglich einmal Irminbrecht oder Erminbrecht und hat sich zu Armbrecht entwickelt.

Arnskötter

Telefonteilnehmer: 31

Bedeutung: Der zweite Namensteil, das Grundwort -kötter, ist eine Ableitung zum mittelniederdeutschen Wort kote, kotte, kate „kleines, niedriges haus, Hütte mit kleinem Grundstück oder ohne; Schuppen, Stall". Es handelt sich um die Bezeichnung für den "Inhaber einer Kote". Im ersten Teil steckt der Vorname Arend (Arn-hart): Ar bedeutet Adler, hard ist kernig, kräftig.

Asamoah

Herkunft: Der Name stammt aus Westafrika.

Astl

Telefonteilnehmer: In Deutschland gibt es 37 Einträge. Für Österreich sind bei Geogen Austria 195 Einträge bezeugt.

Bedeutung: Eine Erklärung findet sich bei Karl Finsterwalder, "Die Familiennamen in Tirol und Nachbargebieten und die Entwicklung des Personennamens im Mittelalter": Es handelt sich um einen Tiroler Ausdruck für ein "Schafpferch". Im Althochdeutschen hieß der "Ouwist", im Tiroler Dialekt wird er zu Awist, dann zu Ast und dann verkleinert zu Astl. Es handelt sich also um einen Flur- oder Örtlichkeitsnamen, der zum Nachnamen geworden ist: "der am Schafpferch wohnte/ siedelte".

Atts

Telefonteilnehmer: 47

Streuung: bunte Flickenteppich-Streuung

Herkunft: Nach Recherchen bei familysearch.org ist der Name klar ostpreußisch.

Bedeutung: Der Name steht auch in "Lietuvių Pavardžių Žodynas" (Wörterbuch der litauischen Familiennamen), Band 1, Vilnius 1985, Seite 132 unter Atas. Gedeutet wird er dort als Vorname Atas in Übersetzung zu Otto, Otte oder Otta. In diesem Namen Otto steht auch das aud-, ōd- in Bedeutung von "Besitz, Eigentum".

Aufderhaar

Telefonteilnehmer: 109

Streuung: Die meisten Namenträger leben bei Viersen in Nordrhein-Westfalen.

Varianten: Bei Suche nach dem Namen findet Prof. Udolph auch die Varianten Aufderhardt, Aufderheide und Aufderhorst.

Bedeutung: "Auf der Haar" ist ein alter Flurname im Sinne von "auf einer Erhebung siedelnd". "Haar" steht für einen Hügel oder Bergzug und ist ein Dialektwort in Westfalen und im westlichen Niedersachsen.

Aurich

Der Name besteht aus den Teilen Aue und Rich. Die Aue steht für ein Stück Land im Wasser. Den Teil Rich erklären Namenforscher mit dem mittelhochdeutschen Wort Riek; das ist ein enger Weg. Im Mittelniederländischen ist Reeke eine lange Linie, im Mittelniederdeutschen ist Reeke eine Dornenhecke oder ein Gebüschstreifen. Rieck oder Rich wie in Aurich bedeutet also Landstreifen. Mit der Aue im ersten Wortteil dazu steht der Name dann für ein lang gezogenes Land am Wasser. Der Wortteil Rich im Namen weist übrigens darauf hin , dass der Ortsname schon 1.500 Jahre alt sein muss.

Ausmeier

Telefonteilnehmer: 86

Streuung: Das Zentrum des Namens liegt in Göttingen, Eichsfeld.

Varianten: Den Namen Austmeyer gibt es 40 Mal, hauptsächlich in Nordwestdeutschland.

Bedeutung: Zoder sagt, es könnte sich eine Ableitung des Namen Austmann oder Austmeier handeln. Austmann ist ein Personenname, gebildet aus Augustinus. Es könnte sich aber auch um einen Ortsnamen in Kombination mit "-man" handeln. Austmeier ist der zusammengefügte Name aus August und "-meier".

Axenath

Telefonteilnehmer: 7

Streuung: Der Name taucht bunt gestreut in Norddeutschland auf.

Herkunft: In der Mormonendatei familysearch.org gibt es keinen Hinweis auf die Herkunft.

Varianten: Im Ort Gerdauen gibt es den Namen Axenat. Im Wörterbuch der litauischen Familiennamen findet Prof. Udolph zudem die Variante Aksinaitis.

Bedeutung: Das Wort ist aus dem Slavischen übernommen; russisch und weißrussisch gibt es auch die Begriffe "Oksentej" und "Aksentij". Der Wortstamm ist die volkstümliche Form von Xenia. Das ist die Kurzform von griechischen und slawischen Namen, die auf "-xeni(j)a" enden, zum Beispiel Polyxenia, griechisch "xénios" in Bedeutung von "gastlich, gastfreundlich".