Stand: 09.09.2013 18:16 Uhr

21-Jähriger nach tödlichem Streit in U-Haft

Bild vergrößern
Freunde und Bekannte in Hohenwestedt nahmen am Sonntag Abschied vom 16-Jährigen.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 16-Jährigen in Hohenwestedt (Kreis Rendsburg-Eckernförde) sitzt ein 21 Jahre alter Tatverdächtiger in Untersuchungshaft, Ein Haftrichter erließ am Montag Haftbefehl gegen den Mann aus Aukrug (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Er habe seine Beteiligung am Tatgeschehen bereits eingeräumt, sagte Polizeisprecher Bernd Triphahn. Der 21-Jährige war am Sonntag festgenommen worden.

Unklar ist weiterhin, was genau am späten Sonnabend in der Nähe des Hohenwestedter Bahnhofs geschah. Polizei und Staatsanwaltschaft halten sich dazu bislang weiter bedeckt. Offenbar gab es Streit unter Jugendlichen. Der 16-Jährige starb noch am Tatort, Ursache war laut Obduktion eine Schnittverletzung am Hals. Der sofort alarmierte Notarzt konnte nicht mehr helfen.

Polizei sucht Zeugen

Nach Angaben der Polizei ereignete sich die Tat gegen 21 Uhr im Bereich des Bahnhofs. Die Ermittler suchen nun nach Zeugen, die die Auseinandersetzung beobachtet haben. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei in Kiel unter der Telefonnummer (0431) 160 33 33 entgegen.

Unterdessen herrscht in Hohenwestedt weiter Bestürzung. Bürgermeister Holger Bütecke sagte NDR 1 Welle Nord, er sei erschüttert. Der Junge hatte gerade erst eine Lehre begonnen. Zum Tatzeitpunkt wurde dort die Hohenwestedter Woche gefeiert. Am Tatort wurden Blumen abgelegt.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 09.09.2013 | 18:00 Uhr

NDR Logo
Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de/nachrichten/schleswig-holstein/hohenwestedt123.html