Stand: 11.03.2016 18:58 Uhr

Wrangelstraße: Betreiber scheitert mit Eilantrag

Vor einer Woche hatte das Landesjugendamt die Jugendwohnung Wrangelstraße in Flensburg geschlossen. Der Betreiber Rolf Nagel kündigte Widerstand dagegen an. "Ich kämpfe mit allen Mitteln", sagte Nagel dem Schleswig-Holstein Magazin. Mit einem Eilantrag vor dem Verwaltungsgericht Schleswig ist er am Freitag gescheitert. Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gegen das Sozialministerium wurde am Freitag abgelehnt, wie das Ministerium mitteilte. Rolf Nagel wollte damit die sofortige Erteilung einer Betriebserlaubnis für einen neuen Standort in Langballig (Kreis Schleswig-Flensburg) erreichen.

Drogenmissbrauch und Suizidversuch

Das Landesjugendamt hatte die Jugendeinrichtung mit zwölf Plätzen für Mädchen durchsucht und wegen des Verdachts auf Drogenmissbrauch geschlossen. Nach Angaben von Sozialministerin Kristin Alheit (SPD) war der sofortige Widerruf der Betriebserlaubnis nötig, weil das Kindeswohl akut gefährdet gewesen sei. In der Einrichtung soll es am 13. Februar zudem einen Suizidversuch mit Medikamenten gegeben haben, der dem Landesjugendamt nicht mitgeteilt wurde. Nach den Feststellungen der Heimaufsicht kam es dort außerdem zu massivem Alkohol- und Drogenmissbrauch.

Weitere Informationen

Alheit: Probleme in Jugendheim seit 2012

Sozialministerin Alheit hat die Schließung eines Flensburger Jugendheimes verteidigt. Im Landtag berichtete sie von vermehrten Polizeieinsätzen in der Einrichtung. (10.03.2016) mehr

Leiter von Jugendwohnung verklagt Ministerium

Nachdem das Landesjugendamt eine Wohngruppe in Flensburg wegen Drogen-Verdachts geschlossen hatte, verklagt der Betreiber jetzt das Sozialministerium. Er fordert die Betriebserlaubnis zurück. (08.03.2016) mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 11.03.2016 | 19:30 Uhr